Wie ist das mit der Lohnfortzahlung bei Arbeitsunfall?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall ist bei Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen auch bei einem Arbeitsunfall vom Arbeitgeber zu leisten. Die gesetzliche Unfallversicherung, durch die zwar die Haftung des Arbeitgebers wegen eines durch einen Arbeitsunfall herbeigeführten Personenschadens nach §§ 104 ff. SGB VII eingeschränkt ist, schränkt nicht die Verpflichtung zur Entgeltfortzahlung ein." Nach diesen sechs Wochen gibt es Krankengeld von der zuständigen Stelle ( z.B. Berufsgenossenschaft). http://www.umweltdatenbank.de/lexikon/arbeitsunfall.htm Gruß Z... .

Nach einem Arbeitsunfall hat der AN keine Einbußen zu tragen und bekommt sein Nettoentgelt zu 100%. Geleistet wird die Differenz zu der "normalen Arbeitsunfähigkeit" Lohnfortzahlung im Kranheitsfall von der zuständigen Berufsgenossenschaft.

In der Bundesrepublik Deutschland haben alle Arbeitnehmer und Auszubildenden unabhängig von ihrer Arbeitszeit im Krankheitsfall, bei einem Arbeitsunfall oder einem sonstigen Unfall Anspruch auf Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber bis zu einer Dauer von 6 Wochen. Dies ist geregelt im Gesetz über die Zahlung des Arbeitsentgelts an Feiertagen und im Krankheitsfall. Voraussetzung für den Anspruch im Krankheitsfall ist, dass das Arbeitsverhältnis vor

http://www.arbeitsratgeber.com/entgeltfortzahlung_0072.html

Arbeitsunfall ???

Ist er bei einem D- Arzt angezeigt worden ?

Gibt es eine Unfallmeldung bei der Zuständigen Berufsgenossenschaft ?

Dann gibt es vielleicht schon ein Aktenzeichen bei der Berufsgenossenschaft.

Wenn ja, gibt es sogar Verletztengeld, Rehabilitation und ggf. eine Unfallrente. man wird also finanziell fast so gestellt, wie wenn man weiter arbeiten würde.

Wenn Nein, gibt es Lohnfortzahlung und dann Krankengeld von der Krankenkasse.

Was möchtest Du wissen?