MwSt bei Taxifahrten im Stadtbereich? 19% oder 7%?

1 Antwort

Dann dürfte man strengenommen sogar gar nichts abziehen, weil der Steuersatz nicht ausgewiesen ist.

Da aber eine stadtfahrt kaum über 50 Kilometer sein wird (man kann es ggf. am Preis feststellen, 50 Kilometer müüsen schon über 60 Euro kosten), würde ich die 7 % nehmen.

Mwst. auf Rückzahlung eines Unternehmensdarlehen?

Guten Tag Zusammen,

folgender vereinfachter Sachverhalt liegt bei mir vor:

Mein Unternehmen hat mir ein Stipendium in Form eines zinsfreien Darlehen für mein Studium in Höhe von 15.000 € gewährt. Diese wird mit jedem Monat der Betriebszugehörigkeit um einen Teil reduziert (abgegolten).

Bei Kündigung muss das noch nicht zurückgezahlte gewährte Darlehen gezahlt werden. Es sind zum Kündigungszeitpunkt noch 10.000€ offen. Es gibt keine weiteren Vertraglichen Bestimmungen zur Rückzahlung.

Das Unternehmen (Aktiengesellschaft) stellt mir (Privatperson) nun eine Rechnung über 10.000 € + 19 % Mwst. = 11.900€ aus.

Leider kenne ich mich zu wenig mit dem Thema aus, und würde gerne wissen, ob dies so korrekt ist. Auch googlen brachte mich bei dieser konkreten Frage nicht weiter.

Frage: Ist dies so korrekt, dass die Forderung aus einem Darlehn als Rechnung mit Mwst. an die Privatperson gestellt wird? Oder ist die Rückzahlung eines Darlehen Mehrwertsteuer frei? Es ist ja keine Leistung oder Produkt gewandert.

Hinweis: Ich benötige dazu nicht nur ein Ja oder Nein, sonder bitte auch mit einer belegten Begründung warum.

Vielen Dank im Voraus für euren Rat. der Regenwald ...

...zur Frage

Umsatzsteuern bei Gewerbe komplett absetzbar?

Wenn ich ein Gewerbe betreibe, sind dann die gesamten Vorsteuern, die ich zahle, z.B. eine Fahrt zum Kunden, etc.. von den Steuern absetzbar bzw. bekomme ich dann die 19% MwSt. zurück, oder wie kann man es verstehen? Kann es mir einer mal ganz allgemein kurz erklären

...zur Frage

Kleinunternehmerregelung nur bei einem von mehreren Gewerbe?

Hallo!

Für meinen speziellen Fall habe ich leider keine Antwort im Netz finden können und hoffe, dass mir hier jemand helfen kann.

Ich habe mich im Jahr 2006 beim FA als Freiberufler (Dolmetscher) angemeldet. Damals verzichtete ich auf die Kleinunternehmerregelung und habe auf allen Rechnungen Mwst. ausgewiesen und als Umsatzsteuer für das entsprechende Jahr abgeführt (Regelbesteuerung). Eine Anmeldung beim Gewerbeamt erfolgte nicht (falls das von Bedeutung sein sollte).

Im Januar 2015 habe ich ein neues Gewerbe beim Finanzamt und Gewerbeamt angemeldet (anderes Tätigkeitsfeld: Online-Warenhandel). Bei diesem Gewerbe habe ich auf dem Fragebogen des Finanzamtes (Fragebogen zur Steuerlichen Erfassung) angekreuzt, dass ich die Kleinunternehmerregelung nach§19 Ustg in Anspruch nehmen möchte. Anschließend habe ich die neue Steuernummer erhalten.

Im Jahr 2015 habe ich fortan für die Dolemtsch-Tätigkeiten Rechnungen unter meiner alten Steuernummer mit ausgewiesener Mwst. ausgeschrieben, also wie gewohnt. Für den Online-Handel habe ich unter der neuen Steuernummer Rechnungen geschrieben und habe keine Mwst ausgewiesen.

So wollte ich das eigentlich weiterführen. Nun bin ich aber etwas irritiert, weil ich auf Behauptungen gestoßen bin, dass das so nicht geht. Ein Einzelunternehmer müsse entweder für alle seine Gewerbe Umst. abführen oder auf keinen (wenn Kleinunternehmerregelung). Eine getrennte Handhabung sei nicht möglich.

meine Fragen: 1.) Stimmt das? 2.) Falls ja, muss ich nun auf allen Rechnungen aus meinen beiden Gewerben Mwst. ausweisen und Ust an das FA abführen oder umgekehrt (keine Mwst/Ust für beide Gewerbe)? Info: Ich habe noch nie in meinem ganzen Leben in einem Jahr einen höheren Umsatz als 17.500€ gehabt.

3.) Stimmt das, das wenn ich für den Online-Handel weiterhin die Kleinunternehmerregelung nutzen möchte, der Umsatz aus beiden Gewerben aus dem vergangenen Jahr zusammen addiert nicht 17.500€ überschreiten darf? Oder wird hierfür nur der Umsatz aus dem Online-Handel betrachtet?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

...zur Frage

Auf meiner Gaststättenrechnung stehen die Preise laut Speisekarte. Darauf musste ich zusätzlich 19% Mwst. bezahlen. Ist das o.k.?

...zur Frage

Muss man auf Versandkosten beim Online-Kauf ebenso Mehrwertsteuer zahlen wie auf den Produktpreis?

Beim Versandhandel bzw. im Ecommerce ist immer von Preis inkl. MWst. zzgl Versandkosten die Rede. Ist in den Versandkosten die draufgeschlagen werden auch 19% MWST enthalten oder fallen hier als Dienstleistung keine MWST an?

...zur Frage

Handwerker verlangt zum Festpreis 19% Mwst + zusätzlich 20% in Bar

Hallo,

ich bräuchte bitte kurzfristig einen Rat. Laut schriftlichem Angebot hat mein Handwerker Barzahlung aufgeschrieben und einen Netto Festpreis gemacht. Materialen habe ich selber gekauft. Es geht also nur um die Arbeitsleistung. Auf die Barzahlung könnte ich mich noch einlassen, da er eine Überweisung strikt ablehnt. Ich will aber eine Rechnung für die Bezahlung. Nun will der Handwerker für die Rechnung 19% Mwst. auf den Netto Festpreis schlagen und dann noch einmal 20% . Auf die Frage, wofür die 20% sind weicht er immer aus. Das ganze ist doch nicht rechtens, oder?

Um des Friedenswillen würde ich die ausgemachte Summe des Festpreises zahlen und auch noch die 19% Mwst.. Aber nicht die 20% zusätzlich.

Über eine Einschätzung wäre ich sehr dankbar. Vielen Dank 9Rudi999

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?