Wie am besten argumentieren, um einen Artikel zurückzugeben u. keine Gutschrift zu erhalten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tut mir Leid dir schlechte Nachrichten zu bringen, aber es gibt kein Gesetz welches den Umtausch regelt. Nur wenn du dir über einen Online Versand etwas schicken lässt, kann man es innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen zurückschicken. Wer aber im Laden etwas kauft, der hat die Möglichkeit sich da alles anzuschauen und somit auch kein Recht es wieder umzutauschen. Das es doch möglich ist, ist einfach nur Service des Geschäfts. Aber die können sich dann selber überlegen, ob sie dir Geld zurückgeben wollen oder einen Gutschein. Normalerweise ist es ein Gutschein. Aber theoretisch müssten sie dir nicht mal den geben.

Ich habe schon viele Gesetzestexte in meinem Leben lesen müssen und muß Dir die traurige Wahrheit verkünden, dass es ein Umtauschrecht nicht gibt! Damit Du jetzt nicht sagst: Aber Moment mal, wenn eine Sache defekt ist, dann darf ich doch umtauschen, dann muß ich Dich darüber informieren, dass das zum einen nicht Umtausch, sondern Wandelung heißt und, dass ein Sachmangel zwingende Voraussetzung für das Bestehen eines solchen Rechtes ist.

Für mangelfreie Ware gilt schon seit über 2000 Jahren der Grundsatz: Pacta sunt servanda (Verträge müssen gehalten werden). Wenn trotz mangelfreier Ware ein "Umtausch" vorgenommen wird, dann hat das Kulanzgründe und da heißt es: Friß oder stirb. Den Gutschein wirst Du dann annehmen müssen. Alternative wäre, das Spielzeug zu behalten.

Hallo, die die Vorschreiber schon meint: es gibt kein Umtauschrecht, weder gegen Geld noch gegen andere Ware.

Die meisten Händler geben freiwillig einen Gutschein oder andere Ware, aber Geld gibts meist nicht. In der Regel nur bei großen Warenhäusern, Ketten etc. die damit werben. Leider wissen wir nicht, wo gekauft.

Was möchtest Du wissen?