Wechselmodell und Unterhalt steuerlicher Aspekt?

1 Antwort

Da Dein Ex offenbar mehr verdient als Du, würde ich alle steuerlichen Vorteile bei ihm lassen, da bei ihm die Steuerersparnis höher wäre als bei Dir (Grenzsteuersatz, Progression). Und dann seinen Steuervorteil ausrechnen und teilen.

  1. Normalerweise trägt jedes Elternteil den halben KIndergeldanspruch bei sich ein. Es ist aber auch möglich, den Kinderfreibetrag zu übertragen. https://www.buhl.de/steuernsparen/uebertragung-der-kinderfreibetraege/
  2. Die Betreuungskosten kann nur derjenige zu 2/3 ansetzen, der sie auch bezahlt. Da könnte der Ex also ca. 1700,- p.a. ansetzen.
  3. Mit der Steuerklasse II korresponiert der Alleinerziehendenentlastungsbetrag in Höhe von 1908,- p.a.. Wenn ich "gutverdienend" mit 5000,- brutto übersetze und das in einen Nettorechner eingebe, kommen da 66,- Euro pro Monat raus.
  4. Zur Steuerklassenwahl lese ich aber auch "Allerdings sind nicht alle Alleinerziehende berechtigt, die Lohnsteuerklasse II auch tatsächlich zu wählen. Voraussetzung ist, dass der alleinerziehende Arbeitnehmer berechtigt ist, ein Entlastungsbetrag zu beantragen. Dafür muss dem Alleinerziehenden Kindergeld und ein Freibetrag für Kinder für das in seinem Haushalt lebende und dort bei ihm mit Haupt- oder Nebenwohnung gemeldete Kind zusteht. Ist das Kind bei mehreren Personen gemeldet, steht der Entlastungsbetrag demjenigen Alleinerziehenden zu, der das Kindergeld erhält." Demnach sollte das KG an ihn ausgezahlt werden.
  5. Ansonsten würde ich den Unterhalt nach diesem Schema berechnen https://www.kanzlei-hasselbach.de/2016/unterhaltszahlungen-im-wechselmodell/04/
  6. Den Steuervorteil des Ex kannst Du berechnen, indem Du seine Zahlen einmal mit Freibeträgen und einmal ohne durch ein Programm schickst.

Ich habe übrigens nur gegoogelt und habe keine Fachkenntnis.

Deutscher Übersetzer wohnhaft im EU-Ausland - Freiberufler in Deutschland werden und im EU-Ausland wohnen?

Ich bin Deutsche, lebe seit langer Zeit im EU-Ausland und bin hier mit einem EU-Ausländer verheiratet. Ich war hier festangestellt, doch nach der Geburt unseres Kindes habe ich eine 3-jährige Elternzeit eingelegt und mich direkt danach als Übersetzerin im besagten EU-Ausland selbstständig gemacht. Mein Büro ist bei uns zu Hause im EU-Ausland. Bei einem deutschen Gericht bin ich außerdem vereidigt worden. Krankenversicherung und Steuern zahle ich hier im EU-Ausland.

Ist es möglich, im EU-Ausland wohnen zu bleiben und gleichzeitig eine Tätigkeit als Freiberufler in Deutschland anzumelden? Muss ich dann in Deutschland Krankenversicherung und/oder Steuern zahlen (ich denke beides, oder)? In welche Steuerklasse käme ich (1 Kind)?

Grund: Ich möchte in Deutschland Kindergeld beziehen (im besagten EU-Ausland gibt es beim 1. Kind nur bis zum 3. Lebensjahr 184 Euro/Monat, dann nichts mehr), das Schulgeld für die (private) deutsche Schule als Sonderausgaben von der Steuer absetzen (in Deutschland geht das, im besagten EU-Ausland nicht) und private Gründe. In Deutschland könnte ich mein altes Kinderzimmer bei meinen Eltern als Büroraum angeben.

Wäre es ferner möglich, gleichzeitig eine freiberufliche Tätigkeit (Übersetzerin, nur übers Internet) in Deutschland und im EU-Ausland auszuüben?

Grund: Ich muss steuerlich im EU-Ausland angemeldet bleiben, da sonst die staatlichen Zuschüsse des EU-Auslandes für unsere Wohnung wegfallen (es ist eine der teuersten Gegenden der EU, mein Mann möchte leider unbedingt hier bleiben).

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?