Wechselmodell und Unterhalt steuerlicher Aspekt?

1 Antwort

Da Dein Ex offenbar mehr verdient als Du, würde ich alle steuerlichen Vorteile bei ihm lassen, da bei ihm die Steuerersparnis höher wäre als bei Dir (Grenzsteuersatz, Progression). Und dann seinen Steuervorteil ausrechnen und teilen.

  1. Normalerweise trägt jedes Elternteil den halben KIndergeldanspruch bei sich ein. Es ist aber auch möglich, den Kinderfreibetrag zu übertragen. https://www.buhl.de/steuernsparen/uebertragung-der-kinderfreibetraege/
  2. Die Betreuungskosten kann nur derjenige zu 2/3 ansetzen, der sie auch bezahlt. Da könnte der Ex also ca. 1700,- p.a. ansetzen.
  3. Mit der Steuerklasse II korresponiert der Alleinerziehendenentlastungsbetrag in Höhe von 1908,- p.a.. Wenn ich "gutverdienend" mit 5000,- brutto übersetze und das in einen Nettorechner eingebe, kommen da 66,- Euro pro Monat raus.
  4. Zur Steuerklassenwahl lese ich aber auch "Allerdings sind nicht alle Alleinerziehende berechtigt, die Lohnsteuerklasse II auch tatsächlich zu wählen. Voraussetzung ist, dass der alleinerziehende Arbeitnehmer berechtigt ist, ein Entlastungsbetrag zu beantragen. Dafür muss dem Alleinerziehenden Kindergeld und ein Freibetrag für Kinder für das in seinem Haushalt lebende und dort bei ihm mit Haupt- oder Nebenwohnung gemeldete Kind zusteht. Ist das Kind bei mehreren Personen gemeldet, steht der Entlastungsbetrag demjenigen Alleinerziehenden zu, der das Kindergeld erhält." Demnach sollte das KG an ihn ausgezahlt werden.
  5. Ansonsten würde ich den Unterhalt nach diesem Schema berechnen https://www.kanzlei-hasselbach.de/2016/unterhaltszahlungen-im-wechselmodell/04/
  6. Den Steuervorteil des Ex kannst Du berechnen, indem Du seine Zahlen einmal mit Freibeträgen und einmal ohne durch ein Programm schickst.

Ich habe übrigens nur gegoogelt und habe keine Fachkenntnis.

Wird angerechnetes Kindergeld bei Hartz 4 nachgezahlt, wenn es nicht mehr bezogen wurde?

Hallo!

Ich beziehe seit August letzten Jahres Hartz 4 Leistungen. Da ich in der Warteschleife stand, meine Ausbildung zu beenden, hat meine Mutter, mit der ich nicht mehr in einem gemeinsamen Haushalt lebe, noch Kindergeld für mich bezogen, welches sie mir auszahlte und mir als Einkommen bei dem Hartz 4 Satz angerechnet wurde.

Da ich schwanger geworden und somit meine Ausbildung im August diesen Jahres noch nicht beenden kann, stellte die Familienkasse schon im November letzten Jahres die Zahlungen für mein Kindergeld ein. Seit dem ist es ein ständiges Hin und Her mit der Familienkasse und dem Jobcenter, da ich bisher immer noch nichts Schriftliches von der Familienkasse bekam, mit dem ich beim Jobcenter nachweisen kann, dass die Familienkasse kein Kindergeld mehr an meine Mutter zahlt. Somit gleicht das Jobcenter die 184 Euro bei meinen Hartz 4 Leistungen auch noch nicht aus, sondern sie werden weiterhin angerechnet. Sie sagten mir, erst wenn ich eine schriftliche Bestätigung habe, seit wann die Kindergeldzahlung eingestellt wurde, können sie mir diese Leistungen ausgleichen. Es könne ja jeder erzählen, Eltern beziehen nichts mehr von der Familienkasse (was ja auch nachvollziehbar ist).

Nach einigen regen Telefonaten mit der Familienkasse in den letzten Tagen hoffe ich nun auf baldige Post von ihnen, mit welcher ich das Jobcenter dann aufsuchen werde.

Meine Frage ist jetzt, habe ich Anspruch auf Nachzahlung der fehlenden Hartz 4 Leistungen der letzten 6 Monate (Dezember - Mai)? Schließlich fehlten mir monatlich 184 Euro zum Leben, auf die ich ein halbes Jahr verzichten musste. Wie verhält es sich bei Hartz 4, kann ich auf eine Nachzahlung der Sozialleistung hoffen? Oder wird einfach nur ab diesem Monat der Regelsatz angepasst?

Ich würde mich freuen und hoffe, jemand hat eine klärende Antwort für mich. Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?