was tun wenn der vater keine lust zum arbeiten hat

3 Antworten

er kann nicht zur arbeit gezwungen werden und nachweise können tatsächlich verlangt werden. ABER: den mindestunterhalt für kinder unter 12 schießt das jugendamt auf antrag der mutter vor, wenn der vater nicht zahlt. (muß er aber zurück zahlen). vor einiger zeit waren das immerhin 111,-€ im monat. immernoch besser als nichts. der vater kriegt lediglich ein schreiben, in dem er aufgefordert wird seinen verdienst zur berechnung des unterhalts vorzulegen. gleich mit der klausel: wenn er bereit ist, genau diese 111,-€ zu zahlen,interessiert sein verdienst das amt nicht mehr

Den Vater kann man nicht zur Arbeit zwingen, weder unterhaltsrechtlich noch sonst wie. Unterhaltsrechtlich wird er nur dann so behandelt, als ob er arbeitete. Es wird ihm also ein Einkommen fiktiv zugerechnet, wenn er nur nicht arbeitet, obwohl er es könnte. Hierzu können freilich Nachweise verlangt werden. Erbringt er diese nicht, spricht das ebenfalls nicht für ihn. Er wird also zur Unterhaltszahlung verpflichtet werden, wenn er nur nicht arbeiten will. Daher laufen immense Rückstände auf, die ihn mit der Zeit sicher erheblich belasten, da auch er einmal unverhofft zu Geld kommen oder seine Meinung ändern dürfte.

Hinterbliebenen Rente gepfändet?

Bei dieser Frage geht es um die Existenz meiner Mutter.

Um meine Frage verständlich zu machen, möchte ich euch erst mal die Hintergrund Information kurzgefasst mitteilen.

  • Sie ist Harz 4 Empfängerin (weil die Firma in der sie Gearbeitet hatte wenige Jahre vor ihrem Rentenbeginn in Insolvenz ging und sie kein Erfolg mehr mit ihren Bewerbungen hatte). Sie Arbeitet Ehrenamtlich und darf 270 € dazu verdienen.
  • mein Vater Verstarb am 14.11.2017
  • Er hatte ein P-Konto, welches nach seinem Ableben Aufgelöst wurde und zu einem Nachlass Konto wurde.
  • Auf dem Konto hatte meine Mutter eine Vollmacht bis über den Tod hinaus.
  • Ihr wurde gesagt das sie 3 Monate Hinterbliebenen Rente bekommen würde bis die Witwenrente durch ist.
  • Sie ging zur Bank und Fragte ob es da Probleme gäbe (Da mein Vater sie aus dem Thema Geldprobleme und Schulden raushalten wollte, konnte sie eine Pfändung nur erahnen).
  • Der Berater vergewisserte ihr, dass es keine Probleme geben würde und sie wie gewohnt ihre Überweisungen vom Konto meines Vaters tätigen könnte bis sie es auflöst. (Was sich als später als Falsche Information rausstellte, da das Konto auf Grund einer Pfändung gesperrt wurde).

Jetzt wird es Kompliziert. Ihr Harz 4 wurde aufgehoben weil sie ihre Rente ab 01.01. 2018 bewilligt bekam. Sie darf solange sie kann und will weiter im Ehrenamt Arbeiten (was sie auch vor hat). Die erste Rentenzahlung bekommt sie am 01.02.2018, die Witwenrente lässt noch auf sich warten. Sie hat nächsten Monat genau 270 € zur Verfügung. Das Amt möchte eine Bescheinigung, dass sie nicht über die Hinterbliebenen Rente verfügen darf. Die Bank verweigert ihr diese Bescheinigung und verneint Überweisungen.

mein Mann und ich Bezahlen inzwischen ihre Sämtlichen Nebenkosten (Strom, Telefon usw.) Was die Miete angeht würden wir selbst in Leere Taschen greifen, sonst würde ich das auch bezahlen. Das Amt will ihr nichts geben solange sie nicht den Beweis haben, dass die Bank ihr den Zugang zum Konto meines Vaters verweigert.

Zu meiner Frage. klar ist, dass meine Mutter nun Angst um ihre Existenz hat. :( welche Schritte kann ich machen um sie Finanziell zu unterstützen? welche schritte könnte sie unternehmen um ihr Leben abzusichern? Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir einen Weg aufzeigen könntet welchen ich gehen kann um meiner Mutter zu helfen.

...zur Frage

Mitarbeiterdarlehen zurückzahlen bei Kündigung?

Hallo,

Gestern erreichte mich ein schreiben von meinem Anwalt, in dem es hieß das mir Beratungshilfe nicht gestattet wird, da es sich anscheinend um kein rechtliches Problem handelt und Ich mutwillig Anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen würde.

Das stimmt aber nicht.

Ich bin verzweifelt und weiß nicht mehr weiter.

Mein Ex-Chef hat mir vor einem Jahr als ich mich von meinem Lebenspartner getrennt hab ein Darlehn angeboten, das ich aus der Not heraus angenommen habe. Ich bin alleinerziehen mit einem Sohn und wusste zu damaligen Zeitpunkt mir nicht anders zu Helfen und hab das Angebot angenommen.

Von diesem Zeitpunkt an hat mein Chef mich behandelt wie das letzte er hat mich rum kommandiert, angeschrien anfangs verbal belästigt und zum Schluss Sexuell belästigt. (Anzeige wurde bei der Polizei gemacht) es war für mich nicht mehr zumutbar dort zu arbeiten.

Jetzt möchte min Ex-Chef den gesamten Betrag auf einmal zurück meine Finaziellen Mittel lassen das aber nicht zu.

wie ich im Internet recherchiert habe muss beim Darlehnsvertrag Abschluss schriftlich festgehalten werden wie bei einer Kündigung die Rückzahlung geregelt wird. Und das steht im Vertrag den ich mit ihm damals gemacht habe nicht drin.

Leider Dummer weiße hab ich mir keine Kopie vom Vertrag geben lassen aber ich kann zu 100% sagen dass es nicht festgehalten wurde da stand auch nicht drin für was das Darlehn war.

Es stand nur drauf:

Mitarbeiterdarlehn für Melanie Mielke in Höhe von 10000€ dieses wird in Monatlichen Raten von 150€ mit 0% Zinsen abbezahlt.

Mehr stand nicht drauf.

Mein Anwalt hat bereits den Vertrag von ihm angefordert aber er schickt ihm diesen zu.

Ich hab aber einen festgelegten Tilgungsplan wo der Betrag und die Höhe drauf steht und wie lange ich abzahlen muss.

Ich möchte meine Schulden ja zurück Zahlen aber soviel auf einmal geht nicht. Blöder weiße hab ich ihm meinen Fahrzeug gegeben weil er mich gefragt hat über sms ob er diesen zur Sicherheit haben kann. Das wurde aber auch nirgendwo schriftlich vermerkt..

Nun meine Frage

muss ich den gesamten Betrag auf einmal zurück zahlen?

Kann er mir nun mein Auto weg nehmen obwohl eigentlich mein Vater im Fahrzeugbrief steht?

Steht mir wirklich keine Beratungshilfe zu?

danke für eure Antworten

...zur Frage

Versorgungsausgleich bei Scheidung und Rentner

Hallo,

und zwar hat mein Vater seit 2 Jahren Krebs. Meine Mutter hat ihn gut ein halbes Jahr später verlassen. Letzte Woche war ich mit meinem Vater beim Amtsarzt (Sozialamt hat das veranlasst), der Arzt hat ihn zum Frührentner erklärt, sprich laut Aussage des Arztes kann mein Vater in dem Leben nicht mehr arbeiten.

Heute kam zwecks der Scheidung eine auflistung des Versorgungsausgleiches, in diesem steht das meinem Vater knapp 325€ von meiner Mutter zustehen. Mein Vater bekommt KEIN Unterhalt vom meiner Mutter. Er lebt von 420€ vom Sozialamt.

Hat mein Vater, da er jetzt zum Rentner erklärt wurde nun Anspruch auf die 325€ oder erst wenn meine Mutter in Rente geht? Mein Vater ist 58 Jahre alt und meine Mutter 55.

Zudem müsste mein Vater doch jetzt Rente bekommen oder? Das wäre laut Rentenkassen Bescheid 730€. Die Rentenkasse weis davon noch nix, da das Sozialamt ihnen jetzt erst Bescvheid gibt, was beim amtsarzt rausgekommen ist.

Wäre sehr dankbar wenn mir da jemand helfen könnte.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?