Was bedeuet der Begriff "gebundener Sollzinssatz"?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sollzinssätze in Kreditangeboten können in verschiedenen Formen definiert werden:

  • gebunden: über die Laufzeit des Darlehens fest, d.h. es gibt keine Anpassungen bedingt durch die Kapitalmarktentwicklung. Nach 10 Jahren kannst Du das Darlehen kündigen, auch wenn die Sollzinsbindung länger zugesagt wurde.

  • variabel mit Referenzzinssatz: hierbei wird der Aufschlag auf Euribor 12m oder andere Referenzzinssätze des Kapitalmarkts definiert. Liegt der Euribor also z.B. bei 0,56%, so könnte Dein Darlehensvertrag einen Aufschlag von 1,5% vereinbaren - macht also 2,06% Zinssatz. Ändert sich der Referenzzinssatz, so wird monatlich oder quartalsweise angepaßt.

  • variabel nach Bank-Usance: das findet man z.B.bei Dispo-Zinsen, die von der Bank nach einem nicht offengelegten Schema definiert werden. Sinken Kapitalmarktzinsen, müssen diese Zinsen nicht auch fallen. Steigen Kapitalmarktzinsen, steigen die Darlehenszinsen meist auch. Die Festlegung erfolgt monatlich oder quartalsweise.

Für Privatkundendarlehen werden in Deutschland meist gebundene Sollzinssätze vereinbart. In anderen Ländern sind es oft auch variable Zinsen, was die Finanzierbarkeit von z.B. Immobilien natürlich etwas wackeliger macht.

Wichtige Eckdaten eines Darlehens für Dich:

  • Sollzinssatz

  • Zinsbindungsdauer

  • Tilgungsrate

  • Vertragskosten

  • Sondertilgungsoptionen

Es handelt sich um eine Legaldefinition gemäß § 489 Abs. 5 BGB: "Sollzinssatz ist der gebundene oder veränderliche periodische Prozentsatz, der pro Jahr auf das in Anspruch genommene Darlehen angewendet wird. Der Sollzinssatz ist gebunden, wenn für die gesamte Vertragslaufzeit ein Sollzinssatz oder mehrere Sollzinssätze vereinbart sind, die als feststehende Prozentzahl ausgedrückt werden. Ist für die gesamte Vertragslaufzeit keine Sollzinsbindung vereinbart, gilt der Sollzinssatz nur für diejenigen Zeiträume als gebunden, für die er durch eine feste Prozeintzahl bestimmt ist."

Steht nur für einen Teil der gesamten Vertragslaufzeit der Zinssatz nicht fest (also z. B. eine nur 10-jährige Zinsbindungsdauer), dann ist es kein gebundener Sollzinssatz.

Umgangssprachlich kann man hingegen den gebundenen Sollzinssatz auch anders verstehen, nämlich fest für die genau bezeichnete Teilperiode der Vertragslaufzeit. Aber dann wäre auch ein Zinssatz auf Basis des 3-Monats-Euribors ein gebundener Sollzinssatz, nämlich für genau diese 3 Monate. Danach wird ein neuer Sollzinssatz auf der Basis des dann gültigen Euribors festgelegt.

Der Zinssatz kann für eine bestimmte Laufzeit (Zinsbindungszeit) fest vereinbart (gebunden) oder variabel (nicht festgelegt) vereinbart sein.

Mein Freund und ich bauen ein Haus. Das Grundstück gehört ihm, dass hat er von seinen Eltern bekommen. Finanzieren tun wir das Haus aber gemeinsam, wie regelt?

Mein Freund und ich bauen gemeinsam ein Haus. Den Grund hat er letztes Jahr von seinen Eltern als Erbe geschenkt bekommen (er steht alleine im Grundbuch). Den Kredit von der Bank finanzieren wir aber gemeinsam. Der Kredit ist allerdings nur 200.000€ da wir viel Eigenleistung mitbringen. Mein Vorschlag wäre nun gewesen, dass er mich 50/50 ins Grundbuch eintragen lässt, da ich ja auch gesamtschuldnerisch mit dem Kredit hafte. Ich hätte gemeint dass wir einen Notarvertrag machen wo drin steht im falle einer Trennung, dass er die Hälfte vom Grundstück wieder zurückbekommt (80.000€ Grundstück also würde er 40.000€ bekommen). Mein Freund möchte das aber nicht, da er ein höheres Eigenkapital hat wie ich. Ich habe auf der Bank 37.000€ und mein Freund 45.000 + Geundstück. Somit wären wir bei einem Grundbucheintrah von 40:60. Ein großes Thema was mein freund anspricht ist auch noch dass ich von den 100.000€ was ich tilgen müsste nie so viel zahlen werde, da wir ja Kinder wollen. Da zahlt er ja viel mehr wie ich. Und wenn ich ihm die Hälfte von dem Grundstück bei einer Trennung geben würde hat er wieder mehr EK. Und geschweige denn von der Arbeitsleistung die sein Papa bringt. Der wird jeden Tag auf der Baustelle sein(Rentner) und dein Papa vielleicht nur am Wochenende; Das hat mein Freund mir alles vorgerechnet und ich soll zufrieden sein mit 40%. Warum werde ich bestraft wenn ich mit 24 Jahren nicht so viel EK habe wie er mit 29 Jahren. Bitte helft mir ich brauche eure Meinung?

...zur Frage

Hypotkek auf abbezahltes Haus - jede Kleinigkeit für Zweck belegen?

Hallo zusammen,

ich hexe nun schon seit einigen Wochen mit meiner Hausbank herum und möchte mich nun einfach mal bei euch informieren:

Und zwar habe ich vor, ein Grundstück, bestehend aus Wiese und Wald (Weideland) zu kaufen. Die Kaufsumme inkl. aller Kosten, beläuft sich in etwa auf 30.000€. Des weiteren brauche ich Geld, um einen privaten, quasi von meiner Mutter zusammen mit dem Haus geerbten Kredit abzubezahlen und um die Weide und den Unterstand auch wirklich Pferdefertig zu machen. Hierfür habe ich 20.000€ angesetzt.

Sprich: Ich brauche von meiner Bank 50.000€.

Gesichert werden soll der Kredit/die Schuld über mein abbezahltes Haus in Form einer Grundschuld.

Bisher alles ganz normal.

Aber: meine Bank spielt ein wenig "verrückt", was die Summe von 20.000 € angeht. Ich soll alles an Belegen einreichen, was ich für Bauzubehör und Co ausgebe. Schon okay, denn ich bekomme ja quasi den Zinssatz einer Baufinanzierung, alles weitere wäre wohl ein Konsumentenkredit (?) Problem aber: was, wenn ich von dem Geld einen neuen Sattel o.ä kaufe? Muss das dann separat "verzinst" werden? Muss ich auf Heller und Pfennig alles belegen, und was wenn es nichts mit Modernisierung des Objekts oder meines Hauses zu tun hat?!

Nun wollen sie erst einmal die für den Kauf des Landes benötigte Summe überweisen. Keine Ahnung, warum. Ich habe eine Aufstellung über alle geplanten Ausgaben einreichen müssen. Was nun? Ich dachte -vielleicht naiverweise- immer, dass man als Besitzer eines abbezahlten Hauses bei der Aufnahme eines Kredits keinerlei Probleme haben wird. Aber Pustekuchen...

...zur Frage

Goldsparen der Postbank - gibt es einen versteckten Pferdefuß?

Hallo erstmal,

schön, dass Google mich in dieses Forum geführt hat. Ich habe heute eine kleine Bankentour veranstaltet, um mich nach der besten Anlagemöglichkeit vor Ort zu erkundigen. Ein Ansprechpartner ist mir wichtig, reine Onlinegeschichten kommen daher nicht in Frage. Die Aufgabe: Ca. 50.000€ konservativ auf Sparbuch udgl. anlegen, mit maximal einem halben Jahr Bindung.

Das mit Abstand beste Angebt war von der Postbank, das sicherlich schon bekannte Goldsparen: https://www.postbank.de/privatkunden/goldsparen.html

Den Bonus mal beiseite: über 0,45% konnte mir keine andere Bank bieten. Im Internetvergleich gibt's auch kaum Alternativen über 1,00%, und die sind entweder online oder rein regional. Die Postbank bietet den besten Zinssatz, und zusätzlich hätte man noch die Möglichkeit am steigenden Goldpreis zu mitzunaschen. Das alles mit nur 3 Monaten Kündigungsfrist und angeblich ohne Risiko.

Wenn etwas zu schön klingt um wahr zu sein, dann ist es meist auch nicht wahr. Von der EZB würde die Postbank Geld für nur 0,75% bekommen, und müsste sich auch nicht mit der Kundenbetreuung herumschlagen. Mit diesem Geld könnte sie dann auf einen steigenden Goldpreis setzen, und 100% der Gewinne selbst behalten. Hier werde ich zu 50% an möglichen Gewinnen beteiligt, die Verluste trägt die Bank aber alleine.

Also: Wie funktioniert das, was habe ich übersehen? Warum gibt es hier mehr Zinsen als überall anders, UND zusätzlich noch die Möglichkeit risikolos am Goldkurs zu profitieren. Besteht ein Restrisiko, greift hier die Einlagensicherung nicht, gibt's versteckte Spesen, steht die Postbank finanziell am Abgrund? Das mit dem Goldkurs ist mir wie gesagt unwichtig, 1,00% Zinsen genügen bereits um das Angebot (zu?) gut zu machen.

Danke schon mal im Voraus.

...zur Frage

Wie lange darf sich eine Versicherung zeit lassen?

Ich habe mal eine Frage. Letztes Jahr im Dezember, um genau zu sein, am 17.12.2011 hatte ich einen Unfall. Ich war mit meinem fahrrad auf dem Weg zur Arbeit und eine ältere Dame hat mcih mit ihrem Auto angefahren, als sie abgebogen ist udn mich übersehen hat. es ist zum glück nichts schlimmeres passiert, ein paar Prellungen, zerrung der hals-wirbel säule, also nichts großes. Mein Fahrrad, meine Klamotten waren allerdings totalschaden. Nun stehe ich seit dem Unfall ohne Fahrrad da und bräuchte das geld der versicherung dringend, um mir ein neues kaufen zu können. Bin 19 jahre alt und verdiene nun halt nun auch noch nicht so viel. Mitte januar erhielt ich dann einen Brief der versicherung, sie würden meinen fall bearbeiten und würden dazu jetzt die polizeiliche ermittlungsakte einziehen. Seit dem habe ich nichts mehr gehört. Habe nun schon ab und zu E-Mails hingeschrieben, da mir ja sogar extra ein ansprechpartner zugeteilt worden ist. auf diese E-Mails kam aber nie eine antwort. Jetzt hat sich mein papa der sache angenommen gehabt, weil er meinte, er könnte vielleicht mehr erreiche, als ein kleines 19 jähriges mädel, und hat bei der versicherung meinen ansprechpartner kontaktiert. ich merke an, es war morgens gegen 10:00 Uhr. Am Telefon erreichte man dann nur die kollegin dieses ansprechpartners, die sagte, das dieser grade am pause machen wäre. Mein Vater hat dann deutlich gemacht, das sie ihrem kollegen weitergeben soll, das wir gerne innerhalb der nächsten tage gerne über den zwischenstand informiert werden wollen, weil es ja nicht sein kann, das man 2 monate völlig im dunkeln gelassen werden soll. Auch auf die Frage hin, warum die E-mails von mir unbeantwortet blieben, kam von der Dame nur: "ja das kann schon mal passieren, dann werden die einfach ausgedruckt und zu den ackten gelegt." da fühlt man sich am ende doch etwas verarscht. Eine Woche später erhalte ich nun einen Brief meines ansprechpartners, indem folgendes steht:

"Bitte entschuldigen Sie, dass wir nicht schneller geantwortet haben. Um den Schadenfall weiter bearbeiten zu können, müssen wir die polizeiliche Ermittlungsakte einsehen. Die Behörden entscheiden selbstständig über die Akteneinsicht. Auf den Zeitpunkt haben wir daher keinen Einfluss. Sobald wir einen Aktenauszug erhalten, melden wir uns sofort bei Ihnen. Bitte nutzen Sie zur Kommunikation bevorzugt elektronische Medien, z.B. E-Mail. Danke!"

Über den letzten satz habe ich mich wirklich totgelacht. Ich habe ja mehrmals versucht über Mail den kontakt aufzubauen, erhielt aber nie eine Antwort. das ganze ist wirklich lächerlich. Außerdem habe ich ja bereits Mitte Januar den brief bekommen, das sie nun zur weiterarbeit die akteneinsicht brauchen. Wollen die mir nun ernsthaft erzählen, das sie nach 2 Monaten es immer noch nicht geschafft haben, die Akten zu bekommen?

Vielleicht kann mir jemand helfen und einen Tipp geben. Wie soll ich mich verhalten? Wie lange darf eine Versicherung brauchen? Vielen dank schon einmal.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?