Wann verjährt der Anspruch auf Zugewinnausgleich?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Anspruch auf Zugewinnausgleich verjährt drei Jahre nach seiner Entstehung, bei einer Scheidung also drei Jahre nach Rechtskraft der Scheidung, § 1378 Abs. 4 BGB. Das bedeutet, dass derjenige Ehegatte, der meint, vom anderen etwas zu bekommen, diesen Anspruch spätestens drei Jahre nach der Scheidung geltend machen muss.

Verjährung wegen einer Haftstrafe?

Ich habe einen Schadensanspruch gegen jemanden der 2005 etwas bei mir beschädigt hat. Es ging damals um einen Schadensanspruch von ca. 4500€. Es würde ausgemacht diesen Betrag in Raten abzuzahlen. Jetzt ist der Verursacher 2007 ins Gefängnis gekommen und kommte somit die Raten nicht mehr zahlen weil er kein Einkommen hatte. Zu diesem Zeitpunkt hätte ich noch 1500€ bekommen müssen. Jetzt habe ich erfahren, dass diese Person wieder aus dem Gefängnis heraus ist und auch wieder arbeitet. Er hat sich natürlich nicht gemeldet und also ich ihn endlich kontaktieren konnte hat er mir gesagt meine Ansprüche seien verjährt und er würde mir nichts mehr zahlen.

Ich muss leider zu geben, dass ich den nicht wirklich konsequent war, da diese Person ein Freund eines guten Freundes ist/war. Und ich mich deswegen auf ihn als Vermittler verlassen habe. Die Raten Zahlung und der Zeitraum wurde schriftlich festgehalten, aber alles andere ist nur mündlich ausgemacht.

Ist es wirklich so, dass mein Anspruch verjährt ist, oder will diese Person mich übers Ohr hauen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?