Verliert man als Beamter seine Pensionsansprüche, wenn man z. B. mit 50 Jahren aufhört?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich kenne einen Beamten, der sich mit 52 Jahren freistellen liess. Auf meine erstaunte Frage hin wurde mir erklärt, dass sich Beamte ab 50 ohne Bezüge freistellen lassen können und dann im jeweils nötigen Alter von 65 o. 67 eine um diese Jahre verminderte Pension bekommen.

Um nachzusehen, wo das steht, bin ich ehrlich zu faul. Mich betriffts weder altersmässig, noch kann ich auf einen wohlhabenden Ehepartner hoffen.

Da Du Dich selbst als Beamten bezeichnest, solltest Du auch eine Personalvertretung oder Geschäftsstelle haben, welche Dir Auskunft gibt. Möglicherweise gibt es auch Unterschiede zwischen Bund und Land. Der erwähnte Fall ist Landessache, Bayern um genau zu sein.

Und übrigens, wir duzen uns hier alle. Da Du derjenige bist, der hier etwas will, musst Du Dich anpassen. Wir nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Privatier59 06.09.2012, 19:45

Mein Kumpel Dr,Google hat anliegendes Elaborat hervor gezaubert, wo -allerdings auf ein bestimmtes Bundesland (B-W) bezogen- etwas vom 55sten Lebensjahr steht:

www.kvbw.de/servlet/PB/show/1401352/Freistellungen_vom_Dienst.pdf

0
FREDL2 06.09.2012, 20:10
@Privatier59

@P59: tja, hatte ich so vermutet. Sch...Föderalismus. Jeder macht, was er will.

Da der Fragesteller sich über BL und Land/Bund ausgeschwiegen hat, muss er selber gockeln. Ich habe keinen Bedarf. Neid übrigens auch nicht.

Bei der Gelegenheit kann ich gleich eine falsche Behauptung richtigstellen. Der mir bekannte, nun freigestellte Beamte war 55 zum Zeitpunkt seiner Freistellung. Mein Kopfrechner war defekt, sorry.

0

Wenn Du das Beamtenverhältnis kündigst wirst Du bei der BfA nachversichert. Du bekommst also keine Pension, sondern eine Rente und zwar berechnet nach den eingezahlten Beiträgen. Diese Frage wurde ua schon hier gestellt und beantwortet:

www.beamtentalk.de/post11276.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
russel 06.09.2012, 17:51

Danke für die Antwort und den Link, vielleicht kannst du auch noch folgendes beantworten: Angenommen, ich mache weiter bis 58 Jahre und lasse mich die Zeit bis 67 Jahren beurlauben (Geht ja glaube ich einmalig bis zu 10 Jahren), bin ich dann noch im "Beamtensystem", d. h. bekomme ein Ruhegehalt.

0
Privatier59 06.09.2012, 18:10
@russel

Wenn man diese Möglichkeit hat, sollte man sie nutzen. Der Tausch von Pension gegen Rente wäre nämlich ein Verlustgeschäft.

0

Wielange bist Du schon in Diensten? Wie alt bist Du? Weist Du schon was Arbeit ist? Um solche oder diese Sonderfälle kümmert sich meistens Angelika Merkel persönlich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
russel 06.09.2012, 17:47

Bisher wusste ich nicht, dass wir uns dutzen. Ich erwähne jetzt noch, dass ich nicht mehr auf ein festes Einkommen angewiesen bin, und wünsche Ihnen viel Spass bei der Pflege Ihres Neidkomplexes...

0
Tritur 06.09.2012, 18:48
@russel

dass ich nicht mehr auf ein festes Einkommen angewiesen bin

Sehr unglaubwürdig, denn dann könnte Dir doch Deine Pension egal sein, oder?

0
robinek 06.09.2012, 22:11
@russel

Jeder ist sich selbst der nächste! Sehr aussagefähig Deine Stellungnahme! Entschuldigung für das "dutzen" Auch hier gibt es eben Unterschiede. Wenn ich auf ein festes Einkommen nicht angewiesen bin, würde ich solch eine "Peanutsfrage" hier bestimmt nicht stellen

0

Was möchtest Du wissen?