Vater eines minderjährigen Kindes hat suizid begangen, wohin wenden Waisenrente u. Erbschaft regeln

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gesetzlicher Vertreter des Kindes ist nun die Mutter.

Die kann natürlich Jemanden bevollmächtigen für sie (und das Kind) tätig zu werden.

Erbausschlagung beim Amtsgericht. Man hat 6 Wochen Zeit.

Rentenantrag bei der Deutschen Rentenversicherung.

WArum trauert sie? Sie hat sich doch anscheinend gerade scheiden lassen von dem Mann.

sorry, aber ihr Kind hat immerhin den Vater verloren und wir kennen die Gründe für die Scheidung nicht-vielleicht wollte sie die Scheidung nicht, Dein letzter Satz ist so für mich ziemlich daneben!

1
@Josef55

Bitteschön. Aber wenn der Mann Selbstmord beging, deutet es für mich darauf, dass die Scheidung nicht von ihm ausging und er möglicher Weise auch darunter litt das Kind nur noch seltener zu sehen.

Aber wie auch immer, falls sich Jemand getroffen fühlt, tu es mir Leid.

Aber wenn Jemand, der sich getrennt hat, danach so getroffen ist, dass er nicht mal die üblichen Behördengänge machen kann, ist es für mich unverständlich.

2

Das ist wirklich tragisch. Auf der nachstehenden Seite findet man hilfreiches, wie man sich nach dem Todesfall eines Angehörigen verhalten soll: http://www.klicktipps.de/aufgaben-nach-todesfall.php

Die Mutter des Kindes soll sich auf jeden Fall gleich mit der Rentenversicherung in Verbindung setzen um die Waisenrente zu beantragen. Da sie die gesetzliche Vertreterin des Kindes ist, kann sie auch jemanden bevollmächtigen der das tut. Das Amtsgericht meldet sich normalerweise, weil das Kind ja gesetzlicher Erbe wäre, am besten aber auch aktiv zugehen.

Halbwaisenrente für kinder

Halbwaisenrente

...zur Frage

Minderjährige Enkelin Geldbetrag vererben - kein Zugriff der Eltern soll möglich sein!

Wie kann ich meiner minderjährigen Enkelin einen Geldbetrag vererben. Mein Sohn und meine Schwiegertochter sollen keinen Zugriff auf das Geld haben, sollte ich sterben, bevor meine Enkelin 18 Jahre alt ist.

...zur Frage

Familiengericht will Minderjährigem, trotz Ausschlagung, Erbe zusprechen

Das Erbe ist gering. Der Verstorbene war "Kleinkrimminell" mit Inhaftierung in der geschlossenen Psychatrie. Es besteht die Gefahr privaten Schuldscheine im In- aber auch im Ausland, was aber leider nicht "belegt" werden kann, da kein Kontakt besteht. Auch hat er im Ausland (nicht EU) Land gekauft (dies wurde nach Gerichtsverhandlungen im östlichem Ausland der 2. Frau zugesprochen, da der Sohn aus 1. Ehe ablehnte). Es kann nicht nachvollzogen werden, ob noch mehr, evtl. beliehenes Land existiert.

Der Minderjährige Erbe ist bereits über 17 Jahre, das Verfahren läuft allerdings schon einige Jahre. Alle vorhergegangenen Erben haben abgelehnt. Aus Ansicht der Eltern ist die Annahme des Erbes eine hohe Belastung, da er das Geld immer "aufheben" müsste, falls ein Schuldschein auftaucht. Auch besteht die Angst, dass "dubiose" private Geschäftspartner aus dem Osten ihr Recht einfordern, was natürlich auch nicht belegt werden kann. Das Familiengericht setzt nun eine Frist von 3 Wochen, damit die Eltern die Ablehnung zurücknehmen, ansonsten kommen Gerichtskosten auf Sie zu. Der Minderjährige möchte das Erbe definitiv nicht antreten.

Kann er dazu gezwungen werden ? In dem Sinne ist er ja das schwächste Glied der Kette. Alle, auch die 2. Ehefrau die das ausländische Erbe anforderte, lehnte ab. Wie kann das "zum Wohle des Kindes" geschehen, das Erbe eines kriminellen Psychophaten antreten zu müssen? wie kann man sich dagegen noch wehren ?

Für jegliche Ratschläge wären wir sehr dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?