Urlaubsaktien: Wer kennt sich mit Hapimag Anteilen aus?

6 Antworten

Hallo, mann kann rechnen wie man will. Urlaub mit Hapimag bleibt eine relativ teure Angelegenheit. Allerdings sind die Resourts sehr schön, einzigartigt im Service und bei Sauberkeit, toll gelegen. Schöner Urlaub kostet eben Geld.

Sicherlich sind die Ressort schön und der Urlaub wird auch ganz schön teuer - schließlich ist man unter Gleichgesinnten, die meistens ein Problem haben: nämlich Hapimag "an den Hacken" und die Punkte "aburlauben" müssen.

Ich hab' mich mehreren älteren Aktionären unterhalten, die sich offenbar bisher noch keine Gedanken darüber gemacht haben, wie man bei Hapimag aussteigen kann.

... und dann wird der Urlaub mit Hapimag "sauteuer", weil das eingesetzte Kapital dann nahezu vernichtet sein wird oder der Ausstieg mit zweifelhaften Vorschlägen schön gerechnet wird.

0

Rainer hat Recht, der "Partner" hat nur Kosten. Der Kaufpreis pro Aktie ist sehr hoch s.o.Hinzu kommen Verwaltungsgebühren von ca. 18,00-19,00€(je nach Wechselkurs) pro Aktienpunkt. Eine Aktie hat 12 Punkte ~ 220,00€ /Jahr . Eine Woche Urlaub in der HS braucht mindestens 28 Punkte ~ 500,00€, hinzu kommen ca. 250,00€ NK am Urlaubsort, alles zusammen : mindestens 750,00 €/Woche zusätzlich zum Kaufpreis der Aktie. Hinzu kommen die Zinsen für´s Kapital, entweder die verlorenen Habenzinsen oder die aufgenommenen Kreditzinsen. Google mal nach "Jürgen Keitel", der ist RA mit interessanten Berichten in seiner Homepage über Hapimag. Ich hoffe, ich habe Dir helfen können

Templeton Growth Fonds - halten oder verkaufen?

Meine Frau hat Anteile am Templeton Growth Fonds, den ihre Eltern lange Jahre immer wieder gekauft haben. Das Geld haben wir seit 2006 auf unserem Depot. Es ist unsere eiserne Reserve. Sollten wir den behalten oder etwas anderes kaufen? Wer kennt sich aus?

...zur Frage

Toter verkauft Anteile. Wer versteuert?

Mal wieder eine sicher sehr häufig vorkommende Frage. ein seit ein paar Tagen, warum nicht seit ein paar Monaten Toter verkauft Anteile. Der Verkauf ist abgeltungssteuerpflichtig. Es geht um gut 20.000 € Gewinn, die dabei realisiert werden.

Die Bank hat keine Ahnung vom Todesfall und zieht aufgrund einer NV-Bescheinigung nichts ab. Aufgrund unwesentlicher anderer Einkünfte und wesentlicher Pflege- und Krankheitskosten kommt der Tote auch mit den Erträgen nicht in die Steuerpflicht.

Kann der Verstorbene, was technisch möglich wäre (Vollmacht, Gutschrift auf das Konto des Toten), den Gewinn realisieren und ist er bei ihm steuerpflichtig oder führt die Realisierung zur Steuerpflicht bei dem oder den Erben?

...zur Frage

Wer kann mir die Cappuccino-Methode zur Entschuldung erklären?

Wer kann mir kurz und bündig erklären, wie die Cappuccino-Methode funktioniert, wenn man Entschudlgung erreichen will?

...zur Frage

Wer kann mir den "Wechsel" erklären?

Ein Wechsel ist sowas wie ein Scheck. Wie funktioniert das genau und wird der Wechsel heute noch benutzt?

...zur Frage

Wer kann mir erklären, wie ein Swap funktioniert?

Aus Wikipedia werde ich nicht schlau, da steht: Swaps sind bilaterale Vereinbarungen über den Tausch von Zahlungsströmen. Danke!

...zur Frage

Funktioniert das Konzept von friendsurance?

Hey Leute! Kennt jemand das Konzept von friendsurance bzw. die Seite? Finde die Idee super spannend, weiß aber nicht, wie und ob das in der Praxis funktioniert. Wollte deswegen mal wissen, ob hier schon jemand das Ganze ausprobiert hat, oder nicht. Wenn ja, was für Erfahrungen wurden denn gemacht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?