Ungeklärte Eigentumsverhältnisse?

4 Antworten

DEin Sachverhalt ist schwer zu verstehen.

Der Vater meines Lebenspartners ist vor zwei Jahren verstorben.

Das ist noch verständlich.

Aus Angst vor einer Überschuldung schlugen alle das Erbe aus. 

Wer sind alle? Dein Lebensgefährte vermutlich. Seine Mutter wohl auch. Wen gab es denn sonst noch?

Ja der Vater und die Mutter stehen beide im Grundbuch.
Die Immobilie ist abgezahlt.

Wenn die Immobilie schuldenfrei ist, wer hat dann das Gerücht der Überschuldung aufgebracht? Wenn der Vater Schulden hatte, wer hat mal ermittelt wieviel das ist?

Auch hat sich vor einem halben Jahr ein Nachlassverwalter per Brief gemeldet und bittet um einen Termin.

Vermutlich von der OFD, weil die Bundesrepublik Erbe ist, wenn alle ausschlagen. Der will nun die Ideelle Hälfte des Vaters zu Geld machen.

Ist da noch etwas zu retten damit dies nicht geschied ? 

Ihr müsst Euch mit dem Nachlassverwalter auseinander setzen. Eventuell müsst ihr ein bezahltes Haus zur Hälfte kaufen, obwohl es Euch gehört, nur weil Ihr damals unüberlegt gehandelt habt.

Kann man es irgendwie abwenden mit einer Schenkung der Hälfte die der Mutter gehört? 

Was ändert das an der Hälfte des Vaters, um die es geht? Nichts!

Wird es eventuell zwangsversteigert?

Vermutlich ja, aber dann habt ihr eben das Geld für die Hälfte der Mutter.

Oder Ihr ersteigert selbst.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
1

Lieben Dank das ist schon sehr hilfreich! Die Schulden entstanden aus seiner Selbständigkeit und daraus resultierten unbezahlten Rechnungen, die vermutlich die

60 000 ,- übersteigen. Ich arbeite mich noch durch das geheime Büro mit unglaublich vielen Forderungsbriefen . Er hat leider nicht mit offenen Karten gespielt, sodass auch seine hinterbliebene Frau Schulden hat .

Ausgeschlagen haben ebenfalls seine Mutter die noch mit im Haus lebt, Geschwister ,beide Kinder und deren Kinder bis zum kleinsten.

Ich versuche schon eine Weile zu überzeugen, das es besser ist sich nicht zu verstecken und es vielleicht auch mit Hilfe der Angelegenheit zu stellen, die Angst alles zu verlieren sitzt sehr tief.Doch mit der ständigen Angst zu leben ist auch nicht schön.

0

Aus der Fragestellung geht leider nicht hervor, ob der verstorbene Vater ebenfalls als Miteigentümer im Grundbuch stand.

Das ist für die weitere Beurteilung der Situation wesentlich.

Also bittte die genauen Eigentumsverhältnisse im Grundbuch nennen.

1

Vielen Dank für den Hinweis.

Ja der Vater und die Mutter stehen beide im Grundbuch.

Die Immobilie ist abgezahlt.

0

Der Hälfteanteil des verstorbenen Vaters gehört nun demjenigen, der nach der Ausschlagung des Erbes als Erbe berufen ist.

In letzter Instanz ist das der Fiskus. Ob es da noch andere "Instanzen" davor gibt, kann Euch nur der Nachlaßverwalter sagen. Der hat sich schon vor 6 Monaten gemeldet und Ihr wollt ihn nicht sprechen? Was soll denn das? Man löst Probleme nicht, indem man den Kopf in den Sand steckt.

Was mit dem Haus geschieht hängt ganz wesentlich davon ab, ob Ihr mit dem Nachlaßverwalter eine Vereinbarung treffen könnt. Vielleicht läßt sich der Hälfteanteil zu einem günstigen Preis kaufen.

Wenn Ihr weiter nichts unternehmt wird das Haus wahrscheinlich im Rahmen einer Teilungsversteigerung zwangsversteigert.

Wann liegt ein berechtigtes Interesse für die Grundbucheinsicht vor?

Meinem Großvater wurde 1959 von den "DDR-Behörden" durch Enteignung das "Bodenreformland" weggenommen. Ich habe gelesen, dass die damalige DDR oft diese Änderung nicht im Grundbuch eingetragen hat. Nun möchte ich wissen, ob mein Großvater noch im Grundbuch eingetragen ist als Eigentümer. Habe ich ein Recht, auf Grund meines berechtigten Interesses, Einsicht ins Grundbuch zu nehmen ? Vielen Dank für die tatkräftige Hilfe.

Mit besten Grüßen

Bernd

...zur Frage

Grundsicherung im Alter und Instandhaltungsrücklagen bei selbstgenutzter Immobilie?

Ich möchte für meine Mutter (78 Jahre) Grundsicherung im Alter beantragen. Sie wohnt in einem kleinen, abgezahlten Haus, dass aber laut Grundbuch zur Hälfte meiner Schwester und mir gehört. Seit 17 Jahren spart meine Mutter 30€ im Monat Instandhaltungsrücklagen an, falls größere Reparaturen am Haus anfallen sollte. Es sind etwa 7000€ auf dem Konto. Wir wollen lediglich Grundsicherung beantragen und auf ergänzender Hilfe zum Lebensunterhalt verzichten. Muß das Vermögen zunächst aufgebraucht werden? Gibt es da bereits Urteile dazu?

...zur Frage

Was passiert bei einer Währungsreform mit den Immobilien?

Bis jetzt ist noch jede Währung irgendwann untergegangen. Meistens dann wenn ein Staat seine Schulden nicht mehr begleichen kann und er sie los werden will, gibt es eine Währungsreform.

Was passiert in einem solchen Fall mit den Immobilienbesitzern?

Szenarien, die mir hierzu einfallen:

Fall 1: Die Immobilie ist noch komplett mit einem Hypothekendarlehen belastet?

Fall 2: Auf der Immobilie lastet noch ein Hypothekendarlehen in Höhe der Hälfte des Immobilienwertes?

Fall 3: Auf der Immobilie lastet ein Hypothekendarlehen in Höhe der Hälfte des Immobilienwertes, gleichzeitig hat der Immobilienbesitzer aber 50% des Immobilienwertes auf einem Konto bei der Bank liegen?

Fall 4: Die Immobilie ist komplett schuldenfrei?

...zur Frage

Wohnungseingangstür

Wir kauften 2002 eine Eigentumswohnung mit 14 Wohneinheiten. Eine Miteigentümerin hatte bereits eine anders farbende Wohnungseinganstür als alle anderen. Also gab es keine Einheitlichkeit. Wir ließen 2010 eine moderne, weiße Sicherheitswohnungseingangstür einbauen ohne die WEG zu fragen. Nun wird ein Antrag von den Miteigentümern auf Wandlung gestellt wegen Einheitlichkeit! Müssen wir unsere nun Tür zurückbauen???? Andererseits wurde auf einer Mitgliederversammlung beschlossen, dass der Einbau einer Markise nur in einer weißen Garage zulässig ist. Ein Miteigentümer hat seine grün/weiße Markise NICHT in einer Garage. Bitte um Hilfe da wir bereits am 08.09. 2012 unsere nächste Mitgliederversammlung haben. Herzlichen Dank, Gaby Denker

...zur Frage

Eigentumsverhältnisse und Eintragung ins Grundbuch

Hallo,

mein Mann und ich haben 2003 angefangen unser Haus zu bauen, welches wir 2004 (Pfingsten) bezogen haben. Die Kredite zur Finanzierung haben wir beide unterzeichnet. Im Juli 2004 haben wir aber erst geheiratet. Bisher im Grundbuch eingetragen sind die Hypotheken aus unseren Krediten und eine Schenkung über das Grundstück auf dem unser Haus gebaut wurde, welches mein Mann im Zuge der vorzeitigen Erbschaft von seinem Vater geschenkt bekommen hat. Weder ich noch mein Mann sind als Eigentümer des Hauses im GB eingetragen. Wir leben in Gütergemeinschaft. Sollten wir die Eintragung noch nachholen. Was würde es ohne diese Eintragung bei einer Scheidung für uns bedeuten, wem gehört was? Ich bitte dringend um Antworten.

Vielen Dank.

...zur Frage

Was passiert mit der zweiten Hälfte eines Grundstücks, wenn das Erbe ausgeschlagen wird es damit an den Staat geht?

Hallo,

meine Schwester und ich haben von unserem Vater eine Waldfläche (Wert etwa 2000€) zu je 1/4 Anteilen (zusammen 1/2) geerbt. Unserer Mutter gehört nach wie vor die andere Hälfte. Da unsere Mutter Alkoholikerin ist, zudem stark verschuldet und vermutlich immer noch im Insolvenzverfahren steckt, werden wir Ihr Erbe im Todesfall ablehnen. Zudem gehen wir davon aus, dass auch niemand anderes das Erbe annehmen wird.

Meines Wissens nach geht die Hälfte des Grundstücks damit an den Staat. Ist dies korrekt? Kann der Staat dann den Verkauf des Grundstücks fordern?

Meine Schwester und ich würden das Grundstück prinzipiell gerne verkaufen. Obwohl unsere Mutter bereit ist uns Ihren Anteil zu überlassen, denke ich dass dies schwierig wird. Ein Verkauf oder eine Schenkung Ihrer Anteile an uns ist aufgrund des Insolvenzverfahrens wohl problematisch (oder gibt es hier Ausnahmen / Freibeträge? Kann der Betrag frei gewählt werden?). Ob unserer Mutter das Grundstück bei ihrem Insolvenzverfahren angegeben hat ist uns nicht bekannt.

Zudem interessiert uns, ob wir durch den Teilbesitz irgendwelche Probleme beim Ablehnen des Erbes haben werden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?