Übertragung einer Geldspende an eine Person?

3 Antworten

Und wie soll der Notar erfahren, dass die alte Dame in der nächsten Stunde versterben wird?

Deutlich einfacher wäre ein handschriftliches Testament. Dann braucht sie nicht zum Notar, hat einen oder mehrere Erben festgelegt - und der /die kann /können sich dann selbst um die Hinterlassenschaft selber kümmern. Sie erspart sich damit den Gang zum Notar, den muss sie sich - alt und unheilbar krank - nicht noch selbst antun (außer, sie will es unbedingt). Sie

Diese Voraussetzungen muss sie erfüllen:

https://tinyurl.com/9zc6s5be

Was die Überweisung auf das Konto einer bestimmten Person mit einer Spende zu tun haben soll, verstehe ich nicht. Falls damit gemeint ist, dass diese Person das Geld an eine gemeinnützige Organisation weiterleiten soll: Sie kann auch direkt eine Organisation als Erben bestimmen (oder besser mehrere - mit je maximal 20.000 €, dann zahlt keiner Erbschaftsteuer!)

https://tinyurl.com/sc4jtks2

kann den Link nicht öffnen

0

Sie kann notariell verfügen (notarielles Testament), dass Ihr Vermögen nach dem Tod auf eine bestimmte Person übertragen wird.

Das kostet die Person dann Erbschaftsteuer.

Sie kann auch einen Teil der Summe, vorab als Schenkung übertragen, das kostet Schenkungssteuer, die in der Höhe der Erbschaftsteuer entspricht.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Was möchtest Du wissen?