Steuerpflichtig in Deutschland bei Gehalt aus HK?

1 Antwort

Die Frage ist so pauschal nicht zu beantworten.

Ausserdem hättest DU sie Dir stellen sollen, bevor Du zu dieser Konstruktion "Gesellschaft in Hongkong, Arbeiten in Deutschland" gekommen bist.

Für die Beurteilung ist wichtig:

Hast Du neben dem Wohnsitz in Deutschland noch einen in Hongkong?

Sind die Bezüge Gehalt gem. Anstellungsvertrag, oder ist es ein Dienstvertrag in Form einer Honorarvereinbarung?

Hat die Hongkong Ltd. eine Betriebsstätte in Deutschland?

Gibt es noch einen zweiten Geschäftsführer?

Warum frage ich das?

Falls u einen Wohnsitz in Hongkong hast, könnte das Gehalt (oder was Du auch immer bekommst) dort steuerpflichtig sein und hier nur dem Progressionsvorbehalt unterliegen.

Wenn die Hongkong Ltd. hier eine Betriebsstätte hat, könnten die Bezüge komplett der Lohnsteuer unterliegen.

Da u über 50 % der Anteile hast und Geschäftsführer bist, könnten die Gewinne der Ltd. komplett nach deutschem Recht zu versteuern sein, weil der Sitz der geschäftlichen Oberleitung in Deutschland ist, § 10 AO i.V.m. § 1 KstG.

Wenn Du jetzt, nachdem die Gesellschaft gegründet ist und die Verträge geschlossen sind, nach den Steuerfolgen fragst, frage ich mich, welcher Idiot Dich bei der Angelegenheit beraten hat?

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Verdeckte Gewinnausschüttung - Geschäftsführender Gesellschafter!

Hallo,

ich habe eine wichtige Frage. Ich habe mit meinem Gesellschafterpartner eine Firma. Mir gehören 25% der Anteile, ihm 75% der Anteile. Ich bin in unserer Firma normal Angestellter und er fungiert als Geschäftsführer. Nach dem ersten Jahr zahlten wir uns gemessen an unseren Anteilen eine Gewinnausschüttung ein. Im zweiten Jahr lief das Geschäft noch besser an und er teilte mir mit das er eigentlich nicht möchte, dass ich weiter Gewinnausschüttungen erhalte und wollte mir meine Anteile abkaufen, auch mit der "Aussage" er möchte sie an seine Frau übergeben, die ebenfalls im Unternehmen arbeitet. Ich verneinte und es kam ein wenig zum Streit der dann sich wieder beruhigte. Nach einiger Zeit erzählte er beiläufig das er eine andere Möglichkeit gefunden hat seine Frau zu berücksichtigen. Und zwar folgendermaßen: Wir sind in einem alten Firmengebäude angemietet und er hat es so mit dem Vermieter besprochen, dass die Miete nun an seine Frau gestellt wird und sie die Miete an uns weiter berechnet. So in der Art: Sie erhält eine Rechnung über 1000 € und berechnet 1300 € weiter. Ich kenne nicht die exakten Zahlen, aber ich schätze das sie so über Mieteinnahmen ungefähr € 5000 im Jahr erhält. Seitdem zahlt er auch keine Gewinnausschüttungen mehr aus. Immer mit der Aussage wir brauchen das Geld für nächstes Jahr.

  1. Frage: Dies sieht mir eher als eine verdeckte Gewinnausschüttung für ihn aus, besonders weil ich ihn vor kurzem dabei ertappt habe, wie er seine Frau "vorgab" bei bestimmten Kosten die Mieteinnahmen zu gebrauchen. Wenn es ihr Geld wäre, hätte er ihr das nicht zu "befehlen"?! Ist das richtig? Des weiteren gibt es über diese Entscheidung bzgl. der Miete keinen Gesellschafterbeschluss...Ist er somit trotzdem rechtswirksam?

  2. Frage: Bisher haben wir sein Geschäftsführergehalt immer durch einen Gesellschafterbeschluss festgesetzt. Natürlich auch zu meinem Schutz...schließlich könnte er sein Gehalt ja sonst selbst erhöhen und Gewinne aus der Firma für sich ziehen, die uns aber beiden zustehen. Seit kurzer Zeit, erhöht er sich sein Gehalt selbst ohne mich einzuweihen und zu fragen bzw. dafür einen Gesellschafterbeschluss zu erwirken.

  3. Frage: Er entscheidet selbst ohne Gesellschafterbeschluss das er einen Firmenwagen kriegen kann, seine Fahrtkosten übernommen werden, er Seminare von der Firma bezahlt kriegt u. macht sich hinter meinem Rücken Anschaffungen wie Rasenmäher, Firmenwagengepäckträger und Fahrradträger und lässt dies über die Firma zahlen.

  4. Frage: Er macht während seiner Arbeitszeit andere private Geschäfte! Auch baut er momentan während seiner Arbeitszeit und darüber hinaus eine neue Firma auf, dies läuft bereits 1,5 Jahre... sein Gehalt bezieht er weiter (auch wieder mit selbst erhöhtem Gehalt), Kosten die entstehen für die neue Firma zahlt unsere Firma. Und er hält mir jedes Mal vor das er sich für die Firma so stark engagiert und ich nicht. Ob wohl ich als "Haupterwirtschafter" des Firmenvermögens sein Gehalt mit erwirtschaft

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?