Neuer Bausparvertrag - ist die Abschlußgebühr verhandelbar?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Abschlußgebühr bei den Bausparverträgen sollen kalkulatorisch die Vertriebskosten der Bausparkassen finanzieren. In einem Urteil vor einigen Monaten hat der BGH eine Klage der Verbraucherzentralen abgewiesen, und das Geschäftmodell der Bausparkassen in diesem Punkt für zulässig erklärt.

Deshalb wird keine Bausparkasse auf die Gebühr verzichten. Da sie Bestandteil des Tarifes in der Regel sind, kann und darf eine Bausparkasse auch nicht darüber individuell verhandeln. Die Interessen der anderen Teilnehmer im Bausparkollektiv würden missachtet - denn diese müssten dann mit ihren zu zahlenden Zinsen beispielsweise die Vertriebskosten finanzieren. Und die nächste Klage wäre anhängig, und wohl auch erfolgreich.

Aber es ist natürlich jeder Bausparkasse freigestellt, Tarife anzubieten, die keine Abschlussgebühr beinhalten - nur das gibt es meines Wissens nach auf dem Markt in Deutschland nicht.

Die Abschlussgebühr ist für den Vermittler. Aus den Bausparbeiträgen der Kunden sollten keine Vermittlungsgebühren gezahlt werden.

Verhandeln kann man über alles, es ist nur die frage, ob es von Erfolg gekrönt ist.

ja, es ist durchhaus üblich. normalerweise wird 1 bis 1,6% der Bausparsumme verlangt, was wiederum i.d.R 3-4 Monatsbeiträgen entspricht. d.h. die ersten Beiträge werden nicht investiert.

das ist eben die Eigenschaft, die dieses Produkt für Vertriebe so interessant macht (es ist jetzt meinerseits keine Bewertung, sondern eine Feststellung)

du kannst versuchen zu verhandeln, aber ich glaube nicht dass es eine einfache Verhandlung wird - normalerweise sollte von deinem Gesamtportfolio bei der Bank und/oder Sparkasse abhängen...also deiner "Verhandlungskraft"

Leeren Bausparvertrag kündigen - Abschlussgebühr trotzdem bezahlen?

Guten Tag,

ich habe mir vor einem Jahr einen LBS Bausparvertrag bei der Sparkasse aufschwazen lassen. Zu dieser Zeit war ich in der Ausbildung und brauchte den noch nicht (VWL sind wo anders angelegt). Der Berater meinte zum damaligen Zeitpunkt zu mir, dass im nächsten Monat die Zinsen sinken werden und ich mir unbedingt jetzt noch die hohen Zinsen mit dem Vertrag sichern soll. Auf meine Zweifel, ob ich den Bausparvertrag wirklich brauche, meinte er, ich könne auch erst nach der Ausbildung einzahlen. Nun bin ich mit meiner Ausbildung fertig, 0€ bisher eingezahlt und ich habe gemerkt, dass der Vertrag im Vergleich mit anderen Bausparverträgen schlechte Konditionen hat.

  1. Jetzt möchte ich den Bausparvertrag kündigen. Wenn ich kündige (natürlich unter Einhaltung der Kündigungsfrist) bezahle ich dann trotzdem die Abschlussgebühr von 100€, oder fällt diese nur an, wenn ich etwas eingezahlt hätte?

  2. Oder ist es sinnvoll - im Falle von - 100€ Abschlussgebühr den Bausparvertrag einfach weiterlaufen zu lassen und nie etwas einzuzahlen? Da kündigt mir die LBS bestimmt von sich aus, oder?

Ich habe schon in dem Anhang "Das Kleingedruckte" meines Bausparvertrages nachgeschaut. Leider verstehe ich nur Bahnhof.

...zur Frage

Was kann man machen, wenn man nicht über die Abschlussgebühr beim Bausparvertrag informiert wurde?

Was kann man machen, wenn man nicht über die Abschlussgebühr beim Bausparvertrag informiert wurde?

Darf ein Berater diese Gebühr überhaupt verschweigen? Was kann man machen, wenn er es macht?

Ist der Kunde vielleicht auch selber Schuld, wenn er den Vertrag "einfach" unterschreibt? Meines Wissens nach steht die Abschlussgebühr ja auf dem Vertrag drauf, den der Kunde unterschreiben muss.

...zur Frage

Kann man die Abschlußgebühr eines Bausparvertrag von Steuer absetzen?

Weiß jemand, ob man da was absetzen kann. Ich zahle jetzt 500 Euro Gebühr für den Neuabschluß eines Bausparers? Danke!

...zur Frage

Bausparertrag überbezahlen um hohe Sondertilgung Darlehen zu tätigen?

Hallo, ich habe ein Tilgungsaussetzungsdarlehen (für10 Jahre fest), für das ich seit ca 5 Jahren relativ hohe Zinsen zahle. Im Vertrag sind Sondertilgungen aus zuteilungsreifen Bausparverträgen vereinbart.

Habe einen zuteilungsreifen Bausparvertrag 01 mit niedriger Bausparsumme und einen 02 in Höhe des Darlehens.

Nun erhalte ich eine Schenkung, die die Mindestansparsumme für den 02 er Vertrag erfüllt, dieser wäre dann allerdings erst in 3 Jahren zuteilungsreif. Das bringt mir ja auch nicht viel, denn zwei Jahre später ist ja die Festzinsvereinbarung abgelaufen u der Marktzins wohl eh niedriger.

Nun stellt sich mir die Frage, ob ich nun in den 01er Bausparvertrag einfach weit über die Bausparsumme hinaus einbezahlen kann und diesen dann zur Tilgung verwenden kann.

Eine Kündigung der Bausparkasse ist mir ja egal. Ist das möglich???

...zur Frage

Bausparvertrag kündigen wegen Autokauf, Abschlußgebühr der Bausparkasse dann verloren?

Ich habe meinen Bausparvertrag nun acht Jahre angespart. Nun steht ein Autokauf an. Eine Finanzierung für das Auto bei meiner Hausbank ist mir zu teuer. Auch der Autohändler hat kein günstiges Leasingangebot parat. Deshalb möchte ich nun mein Guthaben aus dem Bausparvertrag ausbezahlt bekommen. Der Bankberater meinte, nur bei Neuabschluß eines Bausparvertrages kann ich die Abschlußgebühr wieder angerechnet bekommen. Ist das bei allen Bausparkassen so?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?