Nachlassvermögen bewusst niedrig halten = strafbar?

3 Antworten

Natürlich ist es strafbar.

Ich bin mir sicher, dass es auch im Österreichischen Recht ein Pendent zum § 263 StGB gibt

http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__263.html

Es ist also ganz simpler Betrug durch Herrn X, bei dem das Strafmaß davon abhängt, in welcher Höhe er betrügt.

Die Auskunftsfreude der Banken hält sich ohne Titel im Rahmen. Die sagen logischerweise nicht mehr als sie müssen.  Nur hat der Betrogene (im Zweifel gehört der Staat auch zu dne Betrogenen) über das Gesetz eine Handhabe. Er muss nur (wenn das erforderlich ist) den Weg auch beschreiten also einen Anwalt aufsuchen, der ihm weiterhilft.

Es gibt Gestaltungsspielräume bei der Bewertung von Nachlaßpositionen. So darf man beispielsweise bei Aktienvermögen den niedrigsten Kurs der Aktien an einer relevanten Börse verwenden. Die Schätzung der Werte von Immobilien oder Kunstobjekten oder ähnlichen Gegenständen ist auch in gewissen Bereichen eine Ermessensfrage.

Kein Spielraum besteht bei der Frage danach, welche Positionen Teil des Nachlasses sind. Hat die Verstorbene also ein weiteres Konto, so ist dies auch (zumindest hälftig, falls die Eheleute dieses Konto gemeinsam unterhielten) im Nachlaß. Es kann natürlich sein, daß dieses Konto auf den Namen des Ehemannes lief und damit überhaupt nicht im Nachlaß ist. Das wäre zu prüfen.

Banken sind verpflichtet, den legitimierten Erben eines verstorbenen Kontoinhabers Auskünfte zu erteilen, da diese die Rechtsnachfolger des Kontoinhabers sind. Nicht in allen EU-Staaten besteht außerdem die Verpflichtung für die Banken, im Fall des Todes eines Kontoinhabers die aktuellen Vermögenspositionen an die Finanzbehörden zu melden. In Deutschland ist das so. In Österreich meines Wissens nicht.

Das Problem dabei ist, daß unbekannte Konten somit auch unbekannt bleiben, wenn die Bank nicht bekannt ist.

Wenn das Konto jedoch bekannt ist, wäre das Verschweigen gegenüber den anderen Erben eine Unterschlagung eines Erbteils - somit strafbar. Bevor man das jedoch laut verkündet, sollten klar sein, auf wen das Konto läuft.

Erbe ausgeschlagen, Soll-Saldo gemeinsames Konto Erbmasse zu 100% oder nur zu 50%

Mein Vater ist gestorben und er hinterlässt uns viele Schulden, also werden wir das Erbe ausschlagen.

Meine Mutter und mein Vater hatten ein gemeinsames Girokonto mit einem Sollsaldo. Jeder hat von diesem Konto auch eine Kredikarte. Meine Frage:

Kontosaldo:

1.000€ Minus

2.000€ Kreditkarte Vater, noch nicht abgebucht

3.000€ Kreditkarte Mutter, noch nicht abgebucht

Dispolimit: 1.000€

Die Bank will 6.000€ von meiner Mutter. Wäre auf dem Konto ein Plus, würde ihr 50% des Betrages zustehen und die andere Hälfte geht in die Erbmasse ein. Ist es auch bei einem Sollsaldo so?

Meiner Meinung nach, müsste die

50% v. 1.000€ = 500€

und 3.000€ ihre Kreditkarte

= 3.500€ bezahlen und nicht alles.

Die 50% vom Konto und seine Kreditkarte muss sie m.M.n. nicht zahlen.

Was meint Ihr? Für Antworten bin ich sehr dankbar.

...zur Frage

Vater verstorben, durch Zufall Jahre später erfahren

Durch eine Anforderung meinerseits an das Melderegister habe ich erfahren, dass mein leiblicher Vater, zu dem ich fast 35 Jahre keinen Kontakt hatte (Scheidung der Eltern) verstorben ist. Beim Standesamt habe ich nun erfahren, dass es vor fast 4 Jahren gewesen ist. Eine Sterbeurkunde wird mir zugestellt werden. Beim Amtsgericht war man ziemlich zugeknöpft und nicht gerade hilfsbereit im Aufklären, wie der Gang der Dinge ist, um eine Anfrage um eventuellen Nachlass zu stellen. Mein Problem ist einfach, dass ich gar nicht weiß, mit wem und wo mein Vater zuletzt zusammengelebt hat(Stadt ist bekannt), wer Ihn überhaupt beerdigt hat, wo er beerdigt ist usw. Wie bekomme ich diese Info's? Meine Mutter teilte mir mit, dass es noch 2 Kinder aus erster Ehe gibt, die ich aber absolut nicht kenne. Laut Amtsgericht ist das bestreffende Bundesland, wo der Verstorbene gelebt hatte, nicht verpflichtet, nach Erben, wenn ein Testament vorliegt, was ich auch nicht weiß, zu suchen. Wer kann mir hier mit nützlichen Tipps helfen? Danke schon mal im voraus.

...zur Frage

Ist Falschangabe beim Nachlaßgericht strafbar?

Mein Freund hat Erbe ausgeschlafen, da seine Mutter Angst hatte aus dem Haus rauszumüssen. Dies hat er auch mit seiner Schwester abgesprochen, dass Beide ablehnen! Im Nachhinein stellte sich heraus, dass die Schwester das Erbe annahm und seine Mutter Falschangaben beim Nachlaßgericht über das Vermögen machte. Ist das strafbar, was kann mein Freund tun?

...zur Frage

Wer erbt das Haus, wenn bei Zugewinngemeinschaft nur der Mann im Grundbuch steht?

Familie mit Kind. Heirat 1998, Zugewinngemeinschaft. Hauskauf 1999, nur der Mann läßt sich ins Grundbuch eintragen. 2009 Familie und Kind sterben alle gemeinsam. Wer erbt das Haus? Eltern des Mannes, Eltern der Frau, beide Eltern zu gleichen Teilen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?