Nach Einspruch Steuererklärung / kein Verlustvortrag

2 Antworten

Es reicht, wenn Du abwartest udn dann, wenn der Verlustvortrag im 2009 Bescheid nciht angerechnet wird dagegen Einspruch einlegst.

Du bist erst für dieses Jahr gegebenenfalls beschwert, in dem der Verlustvortrag sich auswirken soll. Vorher kann das Finanzamt einen Einspruch mangels Beschwernis ablehnen.

Vorweggenommene Werbungskosten

Hallo zusammen,

ich habe für das Jahr 2010 meine Steuererklärung abgegeben. Während dem Jahr habe ich studiert und hatte auf Grund von Praktika Einkünfte aus nicht sebsständige Tätigkeit. Und in diesem Zusammenhang wollte ich mein Kosten des Studiums als vorweggenommen Werbungskosten geltend machen.

Diese Einkünfte lagen unter dem Grundfreibertrag. Hatte ebenfalls einen Antrag auf Feststellung eines Verlustvortrages gestellt.

Leider hat das FA meinem Begehren nicht entsprochen.

Einkünfte 3200 Werbungskosten 3100

War das Vorgehen des Finanzamtes in Ordnung? Oder hätte mir eine gesonderte Feststellung eines Verlustvortrages zugesendet werden müssen?

Über eine Antwort würde ich mich freuen

Grüße

...zur Frage

Steuererklärung: Ist nach Verlustvortrag eine vereinfachte Steuererklärung möglich?

Ich habe aus dem letzten Jahr einen Verlustvortrag von 10 TEUR Dieses Jahre jabe ich ein Einkommen von 7 TEUR und liege damit unter der Steuerfreigrenze. Kann ich trotz des Verlustvortrages aus letztem Jahr, dieses Jahr einfach eine vereinfachte Steuererklärung abgeben und den Verlustvortrag dann nächstes Jahr in einer umfänglichen Steuererklärung geltend machen?

...zur Frage

Verlustvortrag aufaddiert über Jahre?

Hallo, in 2009 habe ich eine Feststellung zum verbleibenden Verlustvortrag von ca. 10.000 Euro gehabt. Nach Auflösung meiner Selbstständigkeit war ich arbeitssuchend und habe keine Steuererklärung abgeben müssen. In 2016 habe ich mich erneut Selbstständig gemacht und gerade eben den Verlustvortrag über 2000 Euro erhalten. Müsste der nicht aber aufaddiert sein und 12.000 Euro beinhalten?

...zur Frage

Woher weiss ich, ob der Verlustvortrag meiner Werbekosten akzeptiert wurde?

Einkommenssteuererklärung: Ich habe in der Einkommenssteuererklärung für 2011 meine Studiengebühren (Semesterbeiträge 2006-2011), Kosten für Sprachzertifikate, Seminar- sowie Bewerbungskosten als Werbungskosten (Fortbildungskosten) auf einem separaten Blatt angegeben. Die Summe habe ich in Anlage N in Feld #45 "Fortbildungskosten" eingetragen.

Auf dem Mantelbogen (Seite 1) habe ich "Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags" angekreuzt. Auf Seite 4, Feld #93 habe ich für den Verlustvortrag 0€ eingetragen. In Feld #92 "Es wurde ein verbleibender Verlustvortrag ... festgestellt" habe ich nichts angekreuzt.

Bescheid: In meinem Bescheid ist nirgends erwähnt, ob meine Fortbildungskosten angerechnet bzw. "aufgehoben" werden. Die Kosten tauchen nicht in der Rechnung auf.

Fragen: Woher weiß ich, ob diese berücksichtigt wurden? Was muss ich in der nachfolgenden Einkommenssteuererklärung dahingehend beachten? Muss ich die Fortbildungskosten erneut auflisten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?