Nach der wievielten Mahnung kann eine Klage folgen?

3 Antworten

Es kommt drauf an, wie die Rechnung geschrieben ist.

Meine Rechnungen z. B. enthalten immer ein festes Zahlungsdatum (also nicht innerhalb 14 Tage, damit wird die Forderung brügerliche rechtlich nicht fällig, sondern: fällig am ....... 2009) damit ist der Rechnungsbetrag fällig, was mir schon mal eine Mahnung spart. Ich brauche also nur noch auf die überschrittene Fälligkeit hinzuweisen udn kann dann eine Klage einreichen.

Wer die Forderung erst mittels eine Mahnung fällig stellt, hat natürlich schon mal mehr schreibarbeit udn muss eigentlich schon noch einen Brief senden um die gerichtlichen Schritte anzukündigen.

Soviel ich weiß, kommt man bereits nach der 1. Mahnung in Verzug, so dass man danach schon klagen kann.

Wenn das festgelegte Zahlungsziel Überschritten ist, wird keine Mahnung mehr benötigt. Die meisten Firmen mahnen trotzdem um auch weiterhin mit dem Kunden zusammen arbeiten zu können. Denn gleich einen Mahnbescheid vom Gericht zu bekommen, ohne vorherige Mahnung ist für die meisten Kunden nicht akzeptabel. Man kann ja mal durch Urlaub, Krankheit oder auch einfach nur vergessen mal eine Rechnung nicht bezahlen. Wenn dann gleich vom Gericht was kommt, dann wirde der Kunde mehr als nur leicht verärgert reagieren.

Kann Rechnungssteller auf Mahnkosten bestehen?

Ich habe vergessen, eine Rechnung zu bezahlen und dann kam diese Woche eine Mahnung inclusive Mahngebühren. Ich habe dann daraufhin lediglich den Rechnungsbetrag überwiesen. Bin mir jetzt aber wegen den Mahngebühren unsicher. Könnte der Rechnungssteller auf die Mahnung bestehen und mir nochmals eine Zahlungsaufforderung der Mahnung schicken?

...zur Frage

Bekommt man einen Schufa-Eintrag, wenn man von der GEZ eine Mahnung bekommt?

Wie schnell bekommt man einen Schufa-Eintrag? Reicht es da schon aus, wenn man eine Überweisung an die GEZ vergisst und deshalb eine Mahnung bekommt?

...zur Frage

Anerkenntnis einer Klage – In welcher Form? Und: Ratenzahlung möglich?

Hallo liebe Community,

folgender Sachverhalt:

Der Schuldner bekommt eine Klage vom Amtsgericht zugestellt. Der Gläubiger hat diese logischerweise dort eingereicht. Es handelt sich um einen Streitbetrag von ca. 1000,00 Euro. Der Schuldner möchte diesen Betrag anerkennen, da es eh keine Aussicht auf Erfolg im Rahmen einer Klageerwiderung gäbe.

Der Schuldner hat leider nicht die finanziellen Möglichkeiten sich einen Rechtsanwalt zu nehmen, um ein Klageanerkenntnis formulieren zu lassen. Er muss dies also selbst tun.

1. Frage: Wie setzt man dieses Anerkenntnis rechtskonform auf? Ein Mustertext wäre klasse!

2. Frage: Kann man in das Anerkenntnis den Zusatz einbinden, dass man den Betrag zwar anerkennt, ihn aber nur in Raten abzahlen kann? Hat das Erfolgschancen?

Ich danke euch schon jetzt für eure Hilfe!!!

Viele Grüße

Musswaswissen

...zur Frage

Wie hoch sind Prozesszinsen?

Ich hörte von Prozesszinsen, dass sie bei einer Klage für den Anspruch, der eingeklagt wird, zusätzlich verlangt werden können. Weiß jemand von euch, wie hoch ich diese Zinsen ansetzen kann?

...zur Frage

Ist eine Zahlungserinnerung bereits eine Mahnung?

Wollte mal kurz wissen, ob eine Zahlungserinnerung bereits als Mahnung gilt (und somit schon dort evtl. Mahngebühren angesetzt werden können) oder ist das quasi der Vorphase der Mahnung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?