Mein Steuerberater hat sich bei Steuer sehr verrechnet, sollt ich wechseln und ihn noch verklagen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, wenn die Steuernachzahlugn richtig ist udn sich der Berater nur verrechnet hat, aber nicht verkehrt gemacht hat, was zu einer höheren Steuer führt, dann nicht.

Denn der einzige Schaden wäre ja, das Du auf 900 euro gehofft hast und nun 80 euro zahlen sollst. Nur wenn Du nehmen wir an in der Hoffnung auf die 900 euro eine Reise gebucht httest und nun diese nicht antreten kannst weil Du sie nciht zahlen kannst und deshalb mit Stornogebühren belastet würdest, dann wären die Stornogebühren ein Schaden.

Das er die Vorschrift über die Unfallkosten nciht kannte, oder Deine Vorsorgeaufwendungen nciht richtig vorausberechnet hat, outet ihn zwar als 2. Wahl, aber hat ncith zu einer höheren Steuerbelastung geführt.

Fahrkosten, Werbungskostenpauschale und Nebengewerbe

Hallo zusammen! ich bin Azubi und habe ein Nebengewerbe. Da mit meinem Azubigehalt dieses knapp unter Grenze zum Verlust des Anspruchs auf Kindergeld vorbei schramme muss ich jetzt zusehen, was ich alles in meinem Nebengewerbe geltend machen kann damit mein Gewinn dort nicht zum Verlust insgesamt wird (Kindergeldrückzahlung). Hier meine bescheidenen Fragen:

1) Ich habe dieses Jahr insgesamt > 900 Euro an Spritgeld von meinem Ausbildungsbetrieb erhalten. Wird das schon mit der Pauschale für die Werbungskosten verrechnet? Belege und so alles vorhanden.

2) Ich habe ca 500km für mein Nebengewerbe zurückgelegt, mit dem Privatauto meiner Freundin. Tankbelege sind leider nicht mehr da. Kann ich da was geltend machen, von wegen 30ct pro km?

Ich danke euch für eure Zeit und Antworten!

Grüße Fabian

...zur Frage

Lohnsteuer mit Sofortauszahlung

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich glaube dass ich gerade mächtig aufs Ohr gelegt worden bin. Ich habe eine Adresse im Internet gefunden bei der ich meine Lohnsteuer sofort ausgezahlt bekomme. Als ich den Laden besuchte gab es einen Steuerberater und eine kleine Bank wo die Steuer finanziert werden kann. am Ende habe ich genau 100€ rausbekommen und dass für 2012 und 2013 war erstmal geschockt und empört. als ich danach einen Arbeitskollegen der das gleiche verdient und in etwa auch den gleichen Arbeitsweg hat gefragt habe wieviel Steuer incl. Fahrgeld er denn zurückbekommen hat, lag die Summe bei ihm bei ca 800€ nur für das Jahr 2013. Da ich gutverdiener bin, wundert mich dass es bei mir so wenig ist. hinter der Theke wurde nur gesagt es sind 220 Euro wovon nach Abzug für Bank und Steuerberater 100 übrig bleiben... bitte hilfe

...zur Frage

bin ich Umsatzsteuerpflichtig (nach Sollvesteuerung nein)?

Hallo, ich hatte in 2016 als Freiberufler etwa 9000 EUR Einkommen. Ich hatte die Rechnungen an meinem Steuerberater gegeben. Ich hatte aber nicht bemerkt, dass die letzte Rechnung 2016 von Dezember (etwa 3000 Euro) in Januar 2017 auf meinem Konto überwiesen würde.

Wenn ich nach Sollversteuerung Prinzip gehe, gehoren diese 3000 EUR noch im 2016, richtig? Weil so habe ich meine Steuer bezahlt.

In 2017 habe ich insgesamt Rechnungen für 17100 EUR gestellt, also unten den Grenzen von 17500.

Wenn ich aber nach "IST Versteuerung" gehe, muss ich in 2017 auch diese 3000 EUR zahlen. In diesem Fall bin ich in 2018 umsatzsteuerpflichtig.

Aber:

  • ich habe mich nie für IST vesteuerung gemeldet: ist man nicht automatisch SOLL?
  • ich habe Steuer schon über diese 3000 mit der Steuerbescheid 2016 schon bezahlt.

Was soll ich tun? ich bin dabei, Steuerberater zu wechsel, weil ich mit ihm nicht zufrieden war, und jetzt habe ich noch niemand gefunden, deshalb frag ich hier....

Danke sehr!!

Laura

...zur Frage

Geschenktes Haus nach 2 J. Eigennutzung verkaufen. Fällt Steuer an?

Guten Tag, im Juli 2009 habe ich von meinem Onkel kurz vor dessen Tod ein Einfamilienhaus geschenkt bekommen. Das Haus wurde von meinem Onkel selbst bewohnt. Mein Onkel hatte das Haus im Mai 2007 gekauft. Der Grundbesitzwert wurde auf rund 50.000 Euro festgestellt, so dass ich nach Abzug des Freibetrages (§16 ErbStG) rund 10.000 Euro Schenkungssteuer zahlen musste. Ich wohne seit Schenkung durch meinen Onkel, also rund zwei Jahre, in o. g. Haus und möchte dies nun verkaufen. Da ich das Haus renoviert habe, wird der Verkaufspreis etwa doppelt so hoch sein, wie der festgestellte Grundbesitzwert. Meine Fragen: 1. Fällt eine Steuer beim Verkauf an? 2. wenn 1. = positiv: 3. Wie hoch ist die Steuer? 4. Nach welcher Zeit entfiele die Steuerpflicht für den Verkauf? 4. Wird die von mir gezahlte Schenkungssteuer bei der Versteuerung des Gewinns (=Betrag, der den festgestellten Grundbesitzwert von 50.000 Euro übschreitet??) verrechnet? Besten Dank vorab für Ihre Antwort!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?