Kann man zu Lebzeiten ein Haus auf Leibrente verkaufen und Erben können nicht widersprechen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

selbstverständlich kann deine Oma zu Lebzeiten mit ihrem Eigentum tun und lassen, was sie will. Dazu gehört auch der Verkauf - ob gegen Vollzahlung oder auf Leibrente - der eigenen Immobilie. Bei einem solchen Vertrag besteht kein Unterschied zwischen dir als Käufer und jedem anderen Käufer. Problematisch wird es nur, wenn die Vertragsgestaltung so aussieht, dass du keine "echten Lasten" durch die Immobilie zu tragen hast ... Beispiel: Immo hat einen Wert von 100.000,- Euro, Oma ist 95 und verkauft dir das Haus für 5000,- Euro Cash plus einer monatlichen Leibrente von 10,- Euro ... in diesem Falle halte ich den Vertrag für anfechtbar, weil damit offensichtlich Erbmasse verschoben werden soll. Wenn du allerdings "marktübliche" Konditionen mit der Oma vereinbarst, ist daran nichts zu beanstanden. ... Grüße vom Querkopf

Dein Vater ist erbberechtigter Abkömmling und Erbe der ersten Ordnung. Ein Widerspruch oder eine Anfechtung des Vertrags auf Leibrenten Basis greift nicht. Er hat aber gegen dich einen Pflichtteilsergänzungsanspruch für den Fall, dass der Wert des Hausgrundstücks objektiv höher ist als die kapitalisierte Leibrente und zwischen Vertrag und Erbfall weniger als 10 Jahre liegen. Man spricht von "Gemischter Schenkung". Je kürzer die Lebenserwartung der Großmutter, je geringer die Leibrente, je höher der Verkehrswert des Objekts desto höher der Pflichtteilsergänzungsanspruch.

Was möchtest Du wissen?