Verwandte Themen

Findet man noch Häuser die von Menschen verkauft werden?

Grüß euch,
ich möchte gerne wissen, ob es als normaler Mensch, der nicht sparen kann, trotzdem möglich sein kann ein Haus zu kaufen/zu bewohnen.

Bei uns in Österreich gab es mal Leibrente- klar kein Kauf, aber tolles System. Heute gibt es das nicht mehr, weil sogar die uralt-Hausbesitzer lieber an Immofirmen verkaufen (wozu auch immer, sie können es ja nicht mitnehmen) Die Grundstückspreise sind eine Frechheit, an Hausbau ist dieses Land nicht interessiert, nur Industrie und Gewerbe. und in der heutigen Zeit wenn man hier in Wien für 30 Quadratmeter über 700 Euro bezahlt, ist sparen illusorisch.

Gibt es in Europa, oder auch gern wo anders noch das System der Leibrente, oder ein Ähnliches? Gibt es ein Portal wo man als Mensch an Menschen verkaufen/weitergeben kann, weil es nicht um Reichtum geht, sondern um den schätzens- und schützenswerten Grund? Ich vermisse Menschlichkeit, das war schließlich das einzige, was und von den Tieren "abgehoben" hat.
Befremdlich zu lesen wer eine SKlasse fährt oder einen May(i?)bach- wenn man nicht mehr einen Platz zum leben findet, an dem vielleicht eine eigene Tomate wächst...

scheinbar ist dies hier ein deutsches Portal, das ändert aber nichts an meiner Frage. Ich denke ihr habt ähnliche Sorgen, und dann auch noch die Braunkohle-Sache :(
bitte keine Tipps mit: auf Erbschaft warten- das finde ich moralisch sehr verwerflich und meine Vorfahren waren genauso pleite.

Immobilien, Wohnen, Leibrente
Wie Hauskauf von Eltern abwickeln?

Hallo Community,

nach einiger Suche komme ich als Ahnungsloser auf diesem Gebiet nicht weiter. Es wäre toll, wenn Ihr Licht ins Dunkel bringen könntet :)

Meine Großeltern väterlicherseits besitzen ein Einfamilienhaus. Nun überlegen meine Frau und ich, dieses Haus in unbestimmter Zukunft zu übernehmen.

Wir wollen dabei unbedingt meine Großeltern und Eltern finanziell versorgt wissen. Dies dürfte im Falle eines Auszugs meiner Großeltern in zum Beispiel betreutes Wohnen recht einfach durch eine Art von Rentenzahlung an diese zu schaffen sein?

Was ich nicht verstehe ist, wie wir es am besten regeln können, wenn die Großeltern vorher versterben sollten.

Klar ist, dass zunächst mein Vater als einziges Kind das Erbe erhalten wird. Nächste in der Erbfolge wäre meine Mutter und schließlich ich. So ist es auch erklärter Wille aller.

Von Seiten meiner Großeltern und Eltern könnten wir das Haus in jedem Fall für einen Freundschaftspreis übernehmen.

Nur wie gestaltet man das aus?

Mein Vater hat noch ein Kind aus erster Ehe, zu dem allerdings aus verschiedensten, hier nicht zu nennenden Gründen, kein Kontakt mehr besteht.

Frage 1) Wie stellen wir nun gemeinsam sicher, dass meine Frau und ich das Haus erhalten und meine Eltern beide finanziell abgesichert sind, ohne dass ich plötzlich mein Halbgeschwisterteil auszahlen muss?

Frage 2) Müssten meine Eltern die "Rentenzahlungen" versteuern?

Ich hoffe, Ihr entschuldigt meine wahrscheinlich diffuse Fragestellung. Wir befinden uns noch am Anfang der "Forschungen". :)

Vielen lieben Dank!

Claas

eltern, Hauskauf, Leibrente
Umkehrhypothek oder Leibrente auch bei bestehender Vrschuldung möglich ???

Mich hat jemand um Hilfe gebeten. Die Person hat Hypotheken auf ihr Haus laufen, ist im Alter 65-70 Jahren, ist mit der Situation überfordert, will das Haus auf gar keinen Fall freiwillig verlassen, will nichts vererben, steht ganz alleine da, ist verzweifelt, die Zwangsversteigerung steht bevor.

Im Vorfeld von Zwangsversteigerung und folgender Zwangsräumung wenden sich nun viele veremintliche "Berater" an sie - mit den unterschiedlichsten (und vielen dubiosen) Vorschlägen.

Dabei ist sie auch wegen einer Umkehrhypothek angeschrieben worden, ohne dies einrdnen zu können. Nun hat sie Hoffnung durch dieses Modell, denn ihr Ziel ist eigentlich nur ein lebenslanges Wohnrecht.

Ich habe mir bislang ein Überblick über Grundfunktionsweise und Angebote verschafft und die Grundsystematik verstanden. Dass je nach Immobilienwert und Alter der Person eine Rente bis zum Lebensende oder ein Darlehen mit einem Anteil von ca. 1/3 des Wertes gewährt wird. Und nach Lebensende oder bei Auszug das Anwesen an den Finanzdienstleister übergeht.

Nirgendwo wird aber berichtet, ob dies auch bei (erheblich) verschuldeten Immobilien möglich ist. Es ist immer nur die Rede von Rentnern, die in der neuen Lebenssituation nicht mehr genug Geld für nvestitionen haben, das Haus zu halten oder sich etwas zu ermöglichen - also ein ganz anderes usgangniveau.

Über schnelle Infos wäre ich sehr dankbar ...

Leibrente, Verschuldung

Meistgelesene Fragen zum Thema Leibrente