Kann man Erbanspruch auch über Inkassodienst eintreiben?

3 Antworten

Wenn Du Geld aus einem Erbe zu bekommen hast, ist der normale Weg es über einen Gerichtsvollzieher zu machen.

Einen Inkassodienst würde ich nicht einbeziehen. Die sind mehr für Unternehmen, die Mengengeschäfts haben. Zwar würden die auch eine Einzelauftrag annehmen, aber das kostet garantiert mehr Vorschuss.

Der Normales Weg bei Erbansprüchen ist die normale Zahlungsaufforderung. Dann Anwalt, wenn das nichts hilft, besorgt der einen Titel und mit dem schickt man einen Gerichtsvollzieher los.

Hast Du einen vollstreckbaren Titel über die Forderung? Wenn nein, was willst Du denn dann mit einem Inkassodienst erreichen? Die können auch nur bellen und nicht beißen. Was Du brauchst ist ein Rechtsanwalt.

Kann man solche Forderungen auch dem Inkassodienst geben als private Person mit privaten Ansprüchen sozusagen?

Kann man schon, aber bringen wird das nichts. Ein Inkassobüro kann und darf nicht mehr als du selbst...nämlich Briefe schreiben, bestenfalls einen gerichtlichen Mahnbescheid beantragen. Das könntest du allerdings auch selbst.

www.online-mahnantrag.de

Als Gläubiger unterliegst du der Schadensminderungspflicht (§ 254 BGB). Heißt du musst, wenn du die Kosten für die Betreibung einer Forderung erstattet haben willst - den für den Schuldner günstigsten und zielführensten Weg nehmen. Inkassobüros sind regelmäßig aber weder das eine, noch das andere.

Kiosk verkauft, Geld ist weg - ist Insolvenz die letzte Alternative?

Hallo zusammen,

Ich habe von Anfang des Jahres bis vor ein paar Tagen einen Kiosk geführt, den ich nun letztendlich verkaufen musste.

Da mein Vater eine Abfindung bekommen hatte, haben wir uns gedacht, dass wir einen Laden erfönnen könnten.

Leider hatte mein Vater auch zu dieser Zeit bereits Schulden, weswegen wir den Laden über mich laufen lassen mussten.

Nun haben wir nach langer Leidenszeit, beschlossen den Laden zu verkaufen. Beziehungsweise ich habe aufgegeben. Es herrschte so ein enormer Druck auf mir, sodass es mir auch gesundheitlich nicht mehr gut ging. In dieser Zeit ist auch das Verhältnis zu meinem Vater zerrüttet worden, dass sowieso von anfang an nicht gut war. Bereits zu Anfang hatten wir wenig Geld um den Laden vernünftig zu bewirtschaften, was alles erschwerte.

Nach langem hin und her, haben wir beschlossen den Laden zu verkaufen und alles hinter uns zu bringen.

Das eigentliche Problem nun ist , dass mein Vater mit dem Geld abgehauen ist. Nun kann ich meinen gewerblichen und privaten finanziellen Forderungen nicht mehr nachkommen. Diese wären z.B: Steuerberater, anstehende Stromkosten vom Laden, Finanzamt Krankenversicherung,Autosteuer,Autoversicherung,Inkassomahnungen,Miete meiner Wohnung.

Mein nächster Schritt wäre nun, dass ich zu einem Schuldnerberater gehe und mich beraten lasse.

Es beläuft sich auf Schulden von ca 15.000-20.000.

1.Würde sich eine Insolvenz lohnen? 2.Alternativen? Ich bin 23 Jahre alt und kann mir das einfach nicht vorstellen. 3.Kann ich noch eine Regelinsolvenz beantragen, da ich den Laden schon verkauft habe. 4.Beinhaltet die Regelinsolvenz auch private Schulden. 5. Werden die Kosten für den Treuhänder und oder den Schuldnerberater erstattet.

Danke im voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?