Kann man auch halbe Aktien oder Fondsanteile besitzen?

2 Antworten

Während bei Fonds schon lange auch Bruchstücke erworben werden können, ist dies (inzwischen?) auch bei Aktien möglich. Konkrete Anwendungsfälle sind Aktiensparpläne - aus demselben Grund wie bei Fondssparplänen - sowie Wahldividenden.Bei Aktiensparplänen hängt die Möglichkeit zum Bruchteil vom jeweiligen Broker ab. Manche Broker ermöglichen Bruchstücke, andere nicht.

Bei der Wahldividende, bei der ich statt Bargeld auch Aktien als Dividendenzahlung annehmen kann, können Bruchstücke in bar ausbezahlt werden, oder - wie bspw. bei der Dividendenzahlung der Vonovia für 2016 - als echte Bruchstücke. Dort hat sich bspw. ein Paket von glatten 130(,0000) Aktien um die Dividende auf 134,2623 Aktien vergrößert.

Bruchteile einer Aktie habe ich noch nicht erlebt, wohl aber bei Fonds.

Bei Aktien macht ein Bruchteil auch im Hinblick auf das Stimmrecht keinen Sinn. Wenn durch Gratisaktien- oder Neuemissionen die Bezugsrechte zu krummen Anteilen führen würden, werden diese Bezugsrechte kurzfristig an der Börse vorübergehend, aber in ganzen Einheiten gehandelt. Ein Achtel Aktie gibt es nicht, höchstens 7/15 Anteile an einer neuen Aktie.

Da der Background der Fondanteile eine Wertgröße ist (Vermögen der eingeschlossenen Wertpapiere), lassen sich auch Bruchteile und Dezimalstellen bei Fonds vertreten und sinnvoll darstellen. Die Bruchteile entstehen häufig durch Sparplankäufe ("Kaufe Anteile im Wert von € 200 je Monat"). Die Bruchteile repräsentieren quasi das Münzgeld des Fonds. Stimmrechte sind mit den Fondsanteilen nicht verbunden.

Aktien verkaufen nach 6 Monaten - Spekulationsfrist / Spekulationssteuer?

Hallo Zusammen, ich habe über meinen Arbeitgeber Aktien erworben. Es handelt sich um ein innerbetriebliches Aktienprogramm, wo man auf die Aktie 15 % Rabatt als Mitarbeiter erhält.

Monatlich 100 € werden vom Lohn einbehalten und dafür werden am Quartalsende Aktien gekauft.

Da es sich um ein amerikanisches Unternehmen handelt, erhalte ich Aktien aus den USA und daher natürlich in USD-Währung.

Die monatlichen 100 € werden auf einem Mitarbeiter-Konto gesammelt und immer am letzten Tag des Quartals, d.h. bisher 31.03.2016 + 30.06.2016, werden dafür Aktien gekauft.

Ich bin dieses Jahr eingestiegen, d.h. ich habe bisher am 31.03.2016 und am 30.06.2016 Aktien erworben.

Aktuell besitze ich 5,6 Aktien und am 30.06.2016 werden wohl auch nochmal identische Anzahl dazukommen, d.h. also habe ich dann ca. 11 Aktien.

Großartige Gewinne habe ich auch nicht gemacht. Ich habe zu einem Kurs von ca. 67 USD gekauft und aktuell steht er bei 73 USD pro Aktie.

Da ich den Arbeitgeber wechseln werde, möchte ich die Aktien im Juli verkaufen, wenn der Kurs gut ist und vor allem wenn der Dollar Kurs passabel ist, da ich ja in USD verkaufen muss und daher die Wechselkurse im Auge haben muss.

Meine Frage ist nun, muss ich Spekulationssteuer bzw. Strafe zahlen, da ich die Aktien wieder innerhalb eines Jahres verkaufe (Spekulationsfrist) oder falle ich in den "Steuerfrei" Bereich, d.h. ich brauche keine zusätzlichen Steuern zahlen??

Was würdet ihr mir raten?

Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe.

Liebe Grüße,

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?