Ist es üblich einen Keller separat gegen Aufpreis mitzuvermieten?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Mir erscheint ein Mieterkeller von 10qm als außergewöhnlich groß und da kann ich den Vermieter schon verstehen, dass er dafür eine zusätzliche Bezahlung haben will. Üblichkeiten gibt es im übrigen insofern nicht.

Tatsache ist, dass jeder Vermieter den Mietvertrag in diesem Punkt selber gestalten kann. In manchen Mietverträgen ist der Keller im Mietpreis inbegriffen. Meistens kann man aber auch davon ausgehen, dass der Preis für den Keller in der Miete mitkalkuliert wurde.

In anderen Fällen ist der Keller nicht im Mietvertrag inbegriffen und wird gesondert angeboten. Das ist durchaus legitim, gibt es doch auch viele Menschen die einen Keller nicht nutzen ergo auch nicht dafür bezahlen möchten.

Wenn man den Preis - den auch der Vermieter festlegen kann wie er für richtig hält - als zu teuer empfindet, kann man versuchen mit dem Vermieter zu verhandeln. Wenn es keine anderen Interessenten für den Keller gibt, wird der Vermieter sicher bereit sein mit dem Preis runter zu gehen.

Der Wert eines Kellers bemißt sich nach den persönlichen Bedürfnissen des Mieters und den lokalen Gegebenheiten und nicht nach Deinem Empfinden;-)

Teilweise werden in den lokalen Mietspiegeln die Mieterkeller bewertet. Dort kann man also nachgucken.

Ein Mieterkeller, der durch einen Bretterverschlag abgegrenzt und damit für jedermann einsehbar ist, ist sicherlich weniger wertvoll, als einer der von Steinmauern und einer Stahltür umfasst und trocken ist.

Es besteht kein rechtlicher Anspruch auf einen Keller, wenn er mietvertraglich nicht vorgesehen ist.

Dazu gibt es keine gesetzliche Grundlage und der Vermieter kann es grundsätzlich so handhaben wie er will. Er hätte die 40 Euro vielleicht gleich in den Mietpreis einreichnen sollen, was die meisten wohl machen, dann würde es gar nicht weiter auffallen.

Franzl0503 28.02.2013, 15:24

Haargenau so ist es!

0

stratege: Einfache Wirtschaftslichkeitsüberlegungen zugrundelegt, könnte der Vermieter wie folgt rechnen:

Baukostenanteil Keller rd. 15 %, Miete 4,--/€/qm Wohnung rd. 85 % = Miete 22,67/€/qm, exkllusive Lage in München

dass der Vermieter den Keller separat abrechnen will, ist seltsam. Würde er die 40 Euro in die Miete aufnehmen, wäre alles gut.

Es gibt baurechtliche Auflagen bzgl. Keller und Speicher bei Wohnungen, aber diese greifen nicht bei der Vertragsgestaltung. Hier kann der Vermieter vorgehen, wie er will.

Es herrscht Vertragsfreiheit. Man muß den Keller nicht mieten. Eine Obergrenze gibts hier nicht. Üblich ist das Vorgehen nicht, aber auch nicht rechtswidrig.

Da Gestaltungsfreiheit bei den Vertragspartnern herrscht, kann sie sich für oder gegen dieses Angebot entscheiden. Wenn die Kombination von Wohnung und Keller gleich oder günstiger ist als Vergleichsangebote, ist ja alles in Ordnung. Falls es zu teuer ist, kann sie sich ja auch für eine andere Wohnung entscheiden.

Keller werden im Allgemeinen nicht separat vermietet. Mir sind keine qm-Preis bekannt (bin Immobilienmakler).

Der Markt wirds richten, ob der Vermieter mit dieser Methode Erfolg hat oder nicht.

Entweder er vermietet den Keller für 40 € separat oder macht die Kaltmiete 40 € teurer.

Höchstgrenzen wie teuer Nebenräume vermietet werden gibt es nicht.

Man muß den Keller ja nicht mieten.

Was möchtest Du wissen?