Honorarvertrag Kündigung

3 Antworten

ich würde mit einem Schreiben antworten, dass ein Kündigungsrecht dieser Art nicht besteht und Du von einer Erfüllung ausgehst.

Alternativ im gleichen Schreiben andeuten, dass Du gegen Zahlung von z. B. 3 Monatshonoraren bereits wärst Dich vergleichsweise mit einer Beendigung des Vertrags einverstanden zu erklären.

Dann sparen die noch immer Geld und Du hast 3 Monate Zeit was neues zu suchen.

Prinzipiell hast Du natürlich das Recht, dass Dein Vertragspartner den geschlossenen Vertrag erfüllt. Ich vermute, die Kündigung hat Dich nicht vor dem August erreicht. Damit ist die Kündigung erst mit Ablauf von 2014 wirksam.

Du schreibst nichts davon, dass diese Firma insolvent ist oder Konkurs angemeldet hat. Dann gibt es keinen rechtlichen Grund für die Firma, ihre Verpflichtungen nicht zu erfüllen.

Rechte hast Du zwar viele, aber ob was zu holen ist, wenn Du Dich weigerst die Kündigung zu akzeptieren, ist fraglich. Geht die Firma in die Insolvenz, dann werden Deine Forderungen sicherlich nachrangig behandelt, Du kannst womöglich sogar einen Titel gerichtlich erstreiten, aber ob Du Geld siehst ist offen.

Besser ist es sich schnellstmöglich geordnet aus diesem Verhältnis zurückzuziehen und im Gegenzug mit sofortiger Wirkung keine Leistung zu erbringen. Wenn dann das Unternehmen auf Diene Leistung angewiesen sein sollte hast Du gute Verhandlungschancen etwas für Dich auszuhandeln.

Wann kündige ich meinen Vertrag vom Fitness-Studio?

Ich habe seit juni 2015 einen 2-Jahres-Vertrag mit dem Injoy. Nun habe ich diesen Vertrag wegen einer Hüft-OP für 3 Monate ausgesetzt/ruhen lassen. Wann muss ich dann im nächsten Jahr spätestens kündigen? Falls wir ab November im Ausland überwintern - wie könnte ich da verfahren?

...zur Frage

Bausparvertrag- VL Abschluss ohne Zustimmung! Hat die Bank hier einen schwerwiegenden Fehler gemacht?

Guten Tag Zusammen,

im vergangenen Sommer musste ich leider aus diversen Gründen vorzeitig meinen Bausparvertrag auflösen. Das war ein kleines Durcheinander aber es funktionierte mit langer Wartezeit. Der Berater bot mir hierzu direkt an, einen neuen abzuschließen- dies lehnte ich direkt ab.

Nun ist mir leider erst vor einigen Tagen eine monatliche Lastschrift auf meinem Konto aufgefallen. Es werden schon mind. 4 Monate lang je 50,00 € von meinem Girokonto an die Bausparkasse XY eingezahlt. Nach Rücksprache mit dem Berater, handele es sich hierbei um die VL die er umlegen wollte, welche ich aber schon eine lange Zeit nicht mehr erhielt, auch vor der Auflösung erhielt ich keine VWL meiner alten Firma mehr. Deshalb verstehe ich seine Argumentation nicht. Es sieht für mich einfach nur so aus, als hätte ich einen neuen Vertrag und weiß nichts davon, da ich bis dato nur eine Kündigung meines alten Vertrages unterschrieben habe.

Hat der Berater bzw. die Bank hier einen riesigen Fehler gemacht? Inwieweit, habe ich hier die Möglichkeit, mich an den Vorstand zu wenden? Entschädigung, Klage?
Ich habe es soglangsam satt, mir von großen Konzernen auf der Nase herumtanzen zu lassen, ohne dass sich hier etwas verbessert und wir kleinen Konsumenten darunter leiden.

Ich bin gespannt auf Antworten.

Lieben Dank vorab :-)

...zur Frage

Sondergratifikation Rückzahlungsklausel rechtmäßig?

Mit meiner Gehaltsabrechnung für den Monat September habe ich eine Sondergratifikation in Höhe von etwa einem halben Monatsgehalt erhalten. Der Abrechnung lag ein Schreiben mit folgendem Inhalt zur Unterzeichnung bei:

Hiermit bestätige ich, dass ich von der Firma XXXX eine Sondergratifikation in Höhe von XXXX Euro empfangen habe. Dann kommt das mit der Freiwilligkeit und dass auch bei wiederholter Zahlung kein Rechtsanspruch für die folgenden Jahre gilt...

weiter: Ich verpfliche mich zur Rückzahlung der Gratifikation, wenn (sinngemäß) - sie 150 Euro übersteigt, dedoch einen Monatsbezug nicht erreicht (wie bei mir der Fall), falls ich vor dem 30.06.(!) des auf die Auszahlung folgenden Kalenderjahres auf Grund eigener Kündigung aus dem Betrieb ausscheide;

Mir erscheint diese Bindung von 9 Monaten sehr lang und ich möchte bevor ich das unterschreibe deshalb an dieser Stelle fragen, ob das überhaupt rechtens ist bzw. wo die Höchstgrenzen für solche zeitliche Bindungen an einen Betrieb liegen?

Vielen Dank schonmal im Vorraus!! :-)

...zur Frage

außerordentliche Kündigung der Gebrauchtwagengarantie

Folgende Frage: Anfang Dez. 2012 habe ich bei einem Gebrauchtwagenhändler einen Gebrauchtwagen gekauft. Hierbei wurde mir die Gebrauchtwagengarantie einer Fremdfirma (MPR-Garantie) angeboten. Ich unterschrieb den Gebrauchtwagengarantievertrag und bekam daraufhin noch 3 Seiten mit Vertragsbedingungen ausgehändigt. In diesen Bedingungen steht, dass ich mit dem Fahrzeug alle 10.000km zur Inspektion muss. Ich schrieb eine Email an die Garantiefirma und fragte, was diese Inspektion beinhalten muss. Daraufhin wurde mir mitgeteilt, dass ich das Öl sowie die Ölfilter wechseln lassen muss. Da ich Vielfahrer bin, habe ich in 1 bis 2 Wochen die ersten 10.000km weg und müsste zur Inspektion. In meinen Augen ist ein Öl- und Ölfilterwechsel alle 10.000km schwachsinnig. Deshalb habe ich den Vertrag außerordentlich gekündigt, mit der Begründung, dass starre Inspektionsintervalle gesetzlich verboten sind und man mir den Umfang der Inspektion verheimlicht hat.

Nun habe ich eine Antwortmail der Firma bekommen, in der mir mit einem einzigen Satz mitgeteilt wurde, dass eine Kündigung meinerseits nicht möglich sei.

Ist das richtig so? Schließlich hat mich die Firma doch in Unwissenheit über den Umfang einer jeden Inspektion gelassen und dass meiner Meinung nach um mich zu täuschen.

Ich bin total verzweifelt, es handelt sich hier schließlich um Kosten in Höhe von 300 EUR. Am meisten stört mich die Ignoranz mit der die MPR meine Mails beantwortet (kurze Antworten ohne Rechtsgrundlagen).

Bitte helft mir!

...zur Frage

kündigung+klageverzichtserklärung

kündigung erhalten gestern,war klar.abfindung 36000euro.firma schliesst zum 6.2012.soll innerhalb 14 tagen eine verzichtserklärung unterschreiben,erhalte dann 2090 brutto mehr abfindung. was soll ich tun ? ist es sinnvoll zu unterschreiben oder verzichte ich damit auf spätere klagen gegen die firma z.b. hörschaden usw.? antworten wären nett+werden alle von mir beantwortet. mfg e2d3i6

...zur Frage

Darf eine Versicherung den Vertrag kündigen, wenn man sie zu oft in Anspruch nimmt?

Einem Kollegen hat seine Rechtsschutzversicherung eine Kündigung geschickt, weil er die Versicherung zu oft in Anspruch nahm. Darf die Versicherung das? Kann er sich dagegen wehren? Und können das auch andere Versicherungen machen wie beispielsweise die Haftpflichtversicherung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?