Hat man ein Konto bei der Bank oder bei der KfW, wenn man ein Kafw-Darlehen beantragt?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

KfW-Darlehen werden nur über Banken ausgegeben, d.h. das Darlehenskonto wird bei einer Bank, die die Endkundenbeziehung und die Sicherheiten hält, geführt. Die KfW ist nur Geldgeber für die Bank, die sich hier günstig refinanzieren kann - allerdings sind die Margen für Banken bei KfW-Darlehen sehr gering, so daß das bei den meisten Banken nicht so recht beliebt ist ;-)

Vorteil für Dich jedoch: die Besicherung eines Bankdarlehens und der KfW-Darlehen erfolgt über die gleiche Grundschuld zugunsten der Bank. Eine Aufteilung von Grundschuldsicherheiten wird bei Banken ungern gesehen.

Sehr treffend.

Die Marge ist gering - meistens platziert die Bank jedoch ein eigenes Darlehen mit. Denn nur die Vermittlung eines KfW-Darlehen ohne Kombination mit eigenem Bankdarlehen macht kein Kreditinstitut. Daher passt das mit der Marge schon ;-)

0

Du kannst meines Wissens selbst gar kein Konto bei der KfW besitzten. Insofern wird das Konto, wie gesagt, bei deiner Bank geführt werden. Und ja, das ist immer so bei KfW Darlehen bzw. mir ist noch kein gegensätzlicher Fall bekannt.

Bankenwechsel

Wir hatten einen Hauskredit bei der Sparkasse. Da die Zinsbindung ablief, haben wir einen günstigeren Finanzierer gefunden. Fast zeitnah haben wir über die Sparkasse wegen einer Dachsanierung ein KfW-Darlehen beantragt. Jetzt stellt sich die Sparkasse quer. Die Sparkasse hat sich das KFW-Darlehen durch eine Grundschuldbestellung absichern lassen. Der neue Finanzierer will natürlich erstrangig in das Grundbuch eingetragen werden. Die Sparkasse will aber die Erstrangigkeit nicht abtreten, da wir das KFW-Darlehen noch über die Sparkasse beantragt haben. Eingangs wurde ein Bankenwechsel in Aussicht gestellt, wird jetzt abgelehnt. D. h. für uns, dass der neue Finanzierer das KFW-Darlehen ablösen muss, um die Hausfinanzierung mit dem günstigeren Zinssatz zu sichern. Das ist aber doch meiner Meinung nach Kundenschädigend, oder? Dann hätten wir das KFW-Darlehen gar nicht gebraucht! Dann wäre das Dach mind. 6000 Euro günstiger geworden. Was kann ich machen, habe ich das Recht als Kunde und Verbraucher, auf den Bankenwechsel zu bestehen? Vielen Dank für die Hilfe.

...zur Frage

Fälligstellung eines Grundschulddarlehens mangels Prolongation rechtens?

Ein EFH ist von Bank A mit zwei Darlehen beliehen. Die Zinsbindung des (KfW-124)-Darlehens 1 endet im März 2011, die des Darlehens 2 jedoch erst ein Jahr später. Die beiden Darlehen sollen im März 2012 zusammengefasst und von Bank B abgelöst werden, ohne weitere KfW-Förderung. Ein Forward-Darlehensvertrag mit Bank B, beginnend im März 2012, ist dazu bereits abgeschlossen.

Bank A hat jetzt für Darlehen 1 zur Prolongation (mit mindestens mehrjähriger ZInsbindung gemäß KfW-124-Programm) aufgefordert. Eine einjährige (Nicht-KfW-)Zwischenfinanzierung lehnt Bank A jedoch ab - die Bank würde sich geschäftspolitisch aus der Wohnungsbaufinanzierung zurückziehen und keine neuen Wohnungs-Darlehen vergeben.

Darf die Bank A das Darlehen 1 ohne erfolgte Prologation fällig stellen? Oder kann ich eine einjährige Fortführung zu variablen Zinsen verlangen (Rechtsanspruch)? Anderenfalls sehe ich mich auch zukünftig an der freien Bankwahl gehindert - ist dies rechtens?

(Eine Zwischenfinanzierung des Darlehens 1 durch eine andere Bank ist ja nicht möglich, da Bank A an erster Rangstelle im Grundbuch steht)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?