Gibt es eine Höchstgrenze bei Bareinzahlung ?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt keine Höchstgrenzen für Bareinzahlungen. Denke nur mal an Supermärkte und Kaufhäuser, die einen deutlichen Tagesumsatz in bar machen. Casinos und Wettbüros wären ein anderes, typisches Beispiel.

Bei Beträgen im 5-stelligen Bereich und höher liegt jedoch eine erhöhte Wachsamkeit der Banken vor, die auch gesetzlich motiviert ist ;-) Die Mindestanforderung ist daher ab ca. 5-stelligen Beträgen die Identifikation des Einzahlers mit Ausweis.

Letztendlich stellt aber alles kein Problem dar, wenn nachzuweisen ist, warum diese Einzahlung in bar erfolgen muß und woher das Geld stammt - insbesondere, ob das Geld aus legalen, versteuerten Quellen stammt.

Es gibt keine Höchstgrenzen fürs Einzahlen. Beim Abheben vielleicht schon, weil die Bank das Geld ja erstmal vorrätig haben muss ;)

Früher mussten Bankangestellte bei 20.000 DM einen Bogen zum Geldwäschegesetzt ausfüllen und Perso kopieren - ob das heute analog mit 10.000 Euro so ist, weiß ich nicht, fände ich aber logisch

Als ich vor drei Jahren ein paar Tausend Euro bar abhob, wurde ich nett aber durchaus interessiert gefragt, warum ich das bar mache - und beim Einzahlen dann genau so (hatte aber einen guten Grund, der nichts mit Geldwäsche zu tun hatte ;)

Bei Einzahlungen ab 15.000 Euro bzw. Sorten (= Fremdwährung)  im Gegenwert von 2.500 Euro ist eine Identifizierung des Einzahlers in Deutschland zwingend vorgeschrieben.

Allerdings setzt die Schwelle bei Auffälligkeiten im Zahlungsvorgang deutlich tiefer ein. Ich stand neulich mal am Banktresen und bekam mit, wie ein Kunde 5000 Euro in bar einzahlen und gleich wieder abheben wollte. Kontoinhaberin war offenkundig eine Frau die neben ihm stand. Der Einzahler wurde vom Kassenpersonal geben, seinen Ausweis vorzulegen weil eine Geldwäscheüberprüfung stattfinden müßte. Was Hintergrund dieses doch sehr merkwürdigen Vorgangs war, weiß ich natürlich nicht.

eingeleitete Vollstreckung unberechtigt?

  1. Hallo erstmal,
  2. was passiert eigentlich, wenn eine eingeleitete Vollstreckung eines Geldbetrages nachweislich schon bezahlt wurde und die Forderung ungerechtfertigt gestellt wurde ?
  3. Wird das nun der Gerichtsvollzieher bzw. Gericht beurkunden oder kann der Schuldner den Gläubiger wegen versuchten Betruges verklagen ? Welche Möglichkeiten gibt es ?

Danke schonmal..

LG,lazyjo...

    ...zur Frage

    Ist hier eine Anschlußfinanzierung trotz Ende der Zinsbindung überhaupt möglich?

    Hallo erstmal,

    mir stellt sich seit vorgestern folgendes Problem, als mich meine derzeitige Bank nach weiterem Vorgehen fragte : Die aktuelle Baufinanzierung ( 320.000.,- Euro ) ist in 3 einzelne Kreditverträge mit unterschiedlichen Laufzeiten unterteilt ( 85.000,- , 100.000,- , 135.000,- Euro ). Alle 3 Verträge stehen als eine gesamte Grundschuldsumme erstrangig im Grundbuch. Nun könnte zum 31.12.2015 die Finanzierung über 135.000,- umfinanziert werden, da hier die Zinsbindung endet.

    Gibt es überhaupt eine Möglichkeit , durch irgend eine Bank die 135.000,- Euro umzuschulden ? Müßte ihr im Grunbuchrang dieser Betrag erstrangig durch die jetztige Bank eingeräumt werden, oder bleibt mir nur die Möglichkeit eines Forwarddarlehens ab Ende aller Zinsbindungsfristen, so daß mir nichts anderes übrig bliebe, als jetzt auf günstigere Konditionen zu verzchten ?

    Danke schonmal.

    LG, lazyjo...

    ...zur Frage

    Ist Banken das Umgehen zweckgebundener Darlehenstilgungen erlaubt?

    Hallo erstmal,

    ich habe ein zweckgebundenes Annuitätendarlehen , unterteilt in drei seperaten Unterkonten aufgenommen, die dinglich gesichert sind. Zusätzlich wurde eine festverzinzliche Nachfinanzierung abgeschlossen, für die es aber keine Grundbuchbestellung und daher auch keinen Grundbucheintrag gibt. Alle 4 Finanzierungen sind festverzinslich und werden über Jahre hinweg getilgt.

    Als nun das Haus verkauft werden soll, teilt die Bank dem Notar den Überweisungsbetrag zur Erteilung der Löschungsbewilligung mit. Der Betrag wird überwiesen, 3 Unterkonten der Annuität aus dem Grunbuch gelöscht.

    Nun zu meiner Frage :

    Durch die jahrlange Tilgung minimierte sich auch die Nachfinanzierung, blieb aber noch letztkich im Soll mit ca. 8000,- Euro . Als ich mir nun eine Schufaauskunft zukommen ließ, verbuchte die Bank das Nachfinanzierungskonto als " bezahlt " und eines der zweckgebundenen, bereits im Grundbuch gelöschten ( bisher dinglich gesicherten ) Konten mit 8.000,- als " noch zu bezahlen ".

    Ist das überhaupt erlaubt bzw. korrekt ?

    Danke schonmal..

    LG,lazyjo...

    ...zur Frage

    Wer haftet für Fehler bei Treuhandauftrag?

    Hallo erstmal, ein notarieller Kaufvertrag mit Finanzierung wird i.d.R. mit einem Treuhandauftrag der finanzierenden Bank durchgeführt. Falls nun zur Gesamtfinanzierung bzw. Ablösung eines eventuell noch bestehenden Kredites eine Zwischenfinanzierung benötigt wird, soll die Zwischenfinanzierung den ursprünglichen Vertrag ablösen, um eine Umfinanzierung zur Gesamtfinanzierung zu ermöglichen.

    Nun die Frage : Was muss geschehen, wenn die finanzierende Bank den Notar im Treuhandauftrag versehentlich anweist, den Finanzierungsbetrag anstatt auf das ursprüngliche Kreditkonto auf das neue Darlehen zu buchen ? Der Notar handelt doch treuhänderisch und der Kreditnehmer ist nicht Auftraggeber der Überweisung und kann am Auftrag nichts ändern, oder ?

    Danke schonmal..

    LG, lazyjo...

    ...zur Frage

    Wer ist haftbar zu machen?

    Hallo erstmal, in der Regel ist der Kaufpreis bei einem Immobilienverkauf ja nach Mitteilung der Fälligkeit durch den Notar, die nach Vorliegen der Löschungsbewilligung gegeben ist , innerhalb einer bestimmten Frist fällig. Bei Verzug einer Vertragspartei ( z. B.wenn der Verkäufer die Immobilie nicht fristgerecht räumt .. ) hätte die jeweilige Gegenpartei das Recht zum Rücktritt vom Vertrag.

    Frage : Wer wäre eigentlich haftbar zu machen bzw. hätte welche Rechte, wenn die Bank als eingetragener Besitzer der Grundschuld die Löschungsbewilligung nicht erteilt, der Verkäufer lt. Vertrag nicht persönlich haftbar zu machen ist und die Fälligkeit daher nicht zustande kommen kann, da die Voraussetzungen zum Notarvertrag fehlen ?

    Vielen Dank schonmal im Voraus.

    LG,lazyjo...

    ...zur Frage

    Was möchtest Du wissen?