Gezielter Goldverkauf, Finanzamt melden?

2 Antworten

Was bezeichnest Du denn als "Sammlermünzen"? Dir ist hoffentlich bekannt, daß nur Anlagegold und noch als gesetzliches Zahlungsmittel geltende Münzen umsatzsteuerfrei sind. In anderen Fällen bekommt man bezahlte Umsatzsteuer bei einem Verkauf nicht zurück.

Wenn Du gar Medaillen sammeln willst, also Phantasieprodukte aus Gold in Münzform, dann erwischt es Dich mehrfach böse: Nicht nur, daß Du Umsatzsteuer zahlen mußt, die Verkäufer derartiger Produkte schlagen auf den reinen Goldpreis auch noch Präge- und Vertriebskosten in teils heftiger Höhe auf. Beim Wiederverkauf aber bekommt man nur den Materialwert.

Steuerlich kann Dir nach 12 Monaten nichts passieren. Ich zweifele allerdings ohnehin daran, daß Du irgendeinen Gewinn machen wirst:

Schau Dir mal die langfristige Entwicklung des Goldpreises an und damit meine ich auf Sicht von 30 bis 40 Jahren. Das ist weder eine solide noch eine sichere Anlage gewesen. Was in Zukunft wird, weiß natürlich niemand, aber aus welchem Grund sollte der Goldpreis langfristig nachhaltig in die Höhe schnellen?

1

Als Sammlermünze meine ich zB die 100€ Goldmünze - Reihe UNESCO Welterbe oder die 20€ Goldmünze - Reihe deutscher Wald.

Diese Münzen sind aus Feingold 999.. Wäre der Erlös nach einem Jahr hier auch steuerfrei? Unabhängig davon, ob dieses Geschäft lukrativ wäre...?

Um meine einhergehende Frage nochmals anders zu formulieren..:

Angenommen ich kaufe mir dieses Jahr die genannten Goldmünzen im Wert von 10.000€.

Ich bewahre diese nun bei mir in meinem Safe auf.

Nach fünf Jahren lagre ich diese um und verliere oder vernichte dabei die dazugehörige Rechnungen / Quittungen.

Nach 15 Jahren beschließe ich mich diese Münzen (alle) für, sagen wir, 12.000€ zu veräußern.

Ich bekomme nun den Betrag von 12.000€ (oder 20.000€, oder einen beliebigen Wert eben) auf mein Konto überwiesen. Nun müsste ich keine Steuern zahlen, da ich die Münzen nach einem Jahr veräußere.

Aber: kann das FA diesbezüglich fragen stellen, wie dieser hohe Betrag zustande kommt? Wenn tatsächlich die Quittungen verloren gingen..?

Ich bin noch ein absoluter Neuling in diesem Bereich, daher diese "Anfängerfragen".

Danke

0
53
@Lappinski91

Wenn tatsächlich die Quittungen verloren gingen..?


Irgendwie passt diese Frage nicht zu Dir. Du bist doch ordentlich und hast schon die Lösung:

Ich bewahre diese nun bei mir in meinem Safe auf.

Ich würde mir eher Gedanken um Deine Hausratversicherung machen;-) Wer nämlich Quittungen verliert, dem wird sicherlich auch der Safe ausgeräumt und Dein Zielwert ist bestimmt nicht versichert!

1

Gold ist keine Währung sondern ein Rohstoff. Goldkauf ist eine Frage der eigenen Einstellung. Meiner Meinung nach lohnt es sich eher in physisches Gold zu investieren welches auch als Rohstoff gehandelt wird. Nach mehr als 12 Monaten Haltedauer ist dann der Gewinn steuerfrei. Das hat mit dem Finanzamt nicht das geringste zu tun. In der Vergangenheit war Gold schon immer einer der stabilsten Investitionen um seine Kaufkraft zu "versichern". Meine Kunden kaufen z.B. in Monatsraten und lassen sich dann kleine Goldbarren eingeschweißt und nummeriert physisch ausliefern. Alternativ kann man Gold auch zum Beispiel im Depot lagern. Auch hier nach mehr als 12 Monaten Haltedauer keine steuerpflichtigen Gewinne. Goldmünzen sind ggf. nicht leicht zu veräußern. Eine weitere Möglichkeit mit weit größeren Renditechancen sehe ich in einer anderen Währung, aber das gerne per PN.



Vorsteuer 9 Monate später, kurz nach Beginn der Selbstständigkeit, noch vom Finanzamt zurückholen?

Mit dem heutigen Tag, beginnt meine Selbstständigkeit.

Nun stellt sich mir noch eine Frage, die ich mit gerne selber beantworten würde, es aber nicht so ganz schaffe. Daher frage ich mal hier an.

Die Umsatzsteuer für Anschaffungen aus dem Dezember, die in vollem Umfang als vorweggenommene Betriebsausgaben deklariert wurden, werde ich mit der ersten Vorsteueranmeldung vom FA wieder zurückfordern.

Nun aber die Frage zu einer bestimmten Sache. Bereits im März habe ich eine recht teure Kamera gekauft, die ich nun zu 100% mit ins Betriebsvermögen mit einbeziehen möchte, da ich sie ausschließlich für berufliche ZWecke nutzen möchte. Ist es hier möglich die Umsatzsteuer, oder zumindest anteilig, noch bei der Vorstaueranmeldung zum 10. Februar mit anzugeben, um sie vom Finanzamt erstattet zu bekommen ? Die Rechnung lautet auf meinen Namen und ich habe eine Einzelunternehmung gegründet, so dass dies kein Problem darstellen würde.

Ich danke Euch recht herzlich für Eure Hilfe im Voraus.

Liebe Grüße

...zur Frage

Ausgleich Vorsteuer nach Gründung als Einzelunternehmer?

Hallo zusammen,

ich habe am vergangenen Freitag (06/10) mein Gewerbe beim Gewerbeamt angemeldet; Start meiner Tätigkeit war der 08/09, also vor Abgabe der Gewerbeanmeldung. Dies wurde so vom Ordnungsamt bestätigt und ich habe heute meinen Gewerbeschein bekommen.

Nun geht es mir um die Erstattung von Vorsteuern aus der Vorgründung oder der Zeit um den 08/09.

Ich denke, dass ich in den nächsten Tagen Schreiben vom Finanzamt wegen der steuerlichen Meldung erhalten werde und möchte dann sofort meine Umsatzsteuervoranmeldung für die vergangenen Wochen abgeben; wegen hoher Ausgaben in der Gründung erwarte ich eine Rückzahlung an USt.

Konkret die Frage: Bearbeitet das FA meine Meldung direkt für den vergangenen Monat oder wird mir diese Vorsteuer, um die es jetzt geht, erst nach der nächsten anstehenden USt-Voranmeldung Anfang November bearbeitet und ausgezahlt?

Danke für jede Hilfe!

Daniel

...zur Frage

Renovierung zwischen zwei Mietverhältnissen als Vermieter

Nach Beendigung eines Mietvertrages möchte ich als VERMIETER die Wohnung vor der nächsten Vermietung renovieren (neue Bodenbeläge, Wände neu tapezieren, Heizung streichen, etc.). Im Anschluss möchte ich neu vermieten, erstmals MÖBLIERT. Ich besitze die Wohnung länger als 3 Jahre und habe/werde sie nie selbst nutzen. 1. Kann ich die Renovierungskosten voll als Werbungskosten absetzen? 2. Kann ich für die Renovierungsphase (Leerstand, kein Mietverhältnis) die mir entgangene Miete als "Belastung" (fiktive Miethöhe) bei der Einkommenssteuer angeben? 3. Wenn ich alle Möbel NEU kaufe - kann ich diese alle als Werbungskosten absetzen? 4. Gibt es eine zeitliche Obergrenze, die maximal zwischen den beiden Mietverhältnissen liegen darf? 5. Habe etwas gelesen, dass das bisherige Mietverhältnis noch bestehen sollte, da man ansonsten die Kosten nicht absetzen kann. Gilt dies auch, wenn ich die Wohnung nach den Arbeiten wieder vermiete?

Danke!

...zur Frage

Erhalte 28000 Euro aus Erbschaft - Wie das Geld ordentlich und gewinnbringend anlegen?

Hallo! Ich bin 22 Jahre alt und erhalte demnächt die oben stehende Summe ausgezahlt. Nun frage ich mich wohin mit dem Geld. Mein Tagesgeldkonto ist für Notfälle ausreichend bestückt. Sonst gibt es nirgends Zinsen. Überlegung Fonds - da ich das Geld ja die nächsten 10 Jahre nicht brauchen werde. Drum habe ich mich belesen. Diversifikation spielt eine große Rolle. Wie könnte das für mich aussehen. Meine Idee war jetzt folgende...3000 Euro noch aufs Tagesgeld, 5000 in meine fondsgebundene Rentenversicherung und 20000 Euro in ein paar Fonds investieren. Ein Depot habe ich ja bereits bei einer Fondsbank da ich per Sparplan schon zwei Fonds bespare. Das wäre einmal DWS Top Dividende und BGF Global Allocation. Diese bespare ich zu je 100 Euro im Monat. 3100 Euro sind dabei jetzt pro Fonds zusammen gekommen.

Wie könnte es aussehen wenn ich die 20000 Euro per Einmalanlage investieren möchte. Über Hinweise wäre ich sehr dankbar.

...zur Frage

Kaufpreisabtretung Immobilie an Verkäufer

Wir haben ein EFH gekauft, welches erst Anfang nächsten Jahres frei wird, da der jetzige Eigentümer neu baut. Zu diesem Zeitpunkt wird dann auch erst der KP fällig. Nun möchte der Verkäufer von uns bzw. der finanzierenden Bank eine KP-Abtretung für seine Zwischenfinanzierung haben. Hierzu haben wir 2 Fragen:

  1. Wir haben noch gar keine Finanzierung, somit kann die finanzierende Bank auch nichts abtreten. Kann nicht auch der Kaufvertrag ansich abgetreten werden, z.B. dahingehend, das wir die betreffende Summe nicht an den Verkäufer sondern direkt an dessen Bank/Bauträger bezahlen?

  2. Entstehen uns hieraus irgendwelche Nachteile/Risiken? (Gemäß KV soll das Geld direkt auf das Konto des Eigentümers gezahlt werden)

Vielen Dank vorab!

...zur Frage

Kann ich die Grunderwerbssteuer in dem Fall legal sparen bzw. ist eine Schenkung der bessere Weg da das Haus ja noch Schulden hat?

Guten Tag,

mein Bruder hat vor 6 Jahren ein Haus gekauft. Dies geschah zusammen mit seiner Frau. Jetzt haben die beiden sich getrennt. 

Mittlerweile haben die beiden Ihre Bedingungen geklärt und mein Bruder möchte das Haus übernehmen. 

An dem Haus hängt auch unsere Werksatt, sodass es die Idee gibt, das ich es mit ihm zusammen kaufe. So hätten wir unseren Standort gesichert und können das Haus vermieten. (mein Bruder möchte eh nicht mehr drin wohnen) 

Der Kaufpreis lag bei 230.000€! Da mein Bruder damals leider einen schlechten Vertrag bekommen hat sind erst knapp 17.000€ in einen Bausparer eingeflossen und knapp 70.000€ Zinsen gezahlt. Zum Glück können wir den Vertrag aber ja schon bald neu verhandeln. 

Nun die eigentliche Frage. Gibt es einen Weg um die Grunderwerbssteuer legal zu umgehen. 

ZB.:

Ex-Frau überträgt zB. Haushälfte an meinen Bruder -> 

Wir werden und über einen Einstiegspreis einig -> 

Er macht ein Schenkung an mich und da auf dem Haus noch Schulden sind muss ich weder Grunderwerbs- noch Schenkungssteuer zahlen? 

Für andere legale Wege sind wir natürlich auch offen. Wissen nur nicht, wie wir es am besten machen. Vielen Dank schon mal ;)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?