Gerichtsvollzieher war da, wie verhalten um Pfändung zu umgehen? Schulden regeln?

3 Antworten

Das beste wäre sich mit den Gläubigern auf Ratenzahlung zu einigen.

Wenn das nicht geht, einfach mal abwarten, was der Gerichtsvollzieher will. evtl. hat er ja auch ncihts was pfändbar wäre.

Das meiste wurde schon gesagt. Ich persönlich finde es wichtig zu erwähnen, dass dein Kumpel auf jeden jeden jeden Fall da sein sollte wenn er das nächste Mal kommt, besser vorher nochmal bei dem Gerichtsvollzieher anrufen. Sollte er vollstrecken dürfen, darf er offziell die Wohnung aufbrechen lassen und das Schloss austauschen lassen. Das kostet noch zusätzlich nicht gerade wenig. Auch lässt sich wirklich viel regeln, wenn man über Raten abzahlt. Die Gläubiger sind sogar oft mit Kleinstbeträgen zufrieden, damit sie überhaupt etwas von dem Geld wieder sehen.

Sollte dein Kumpel Schuldnerberatung brauchen (wäre sicher nicht von abzuraten), dann achte unbedingt darauf, dass es sich dabei um offziell anerkannte Schuldnerberatungen handelt, die kostenfrei sein sollten. Ihr könnt euch z.B. über die Seite der Caritas informieren.

ich würde proaktiv an die Sache rangehen und verhandeln. Die Schulden verschwinden ja nicht.

Vor allem wird der Gerichtsvollzieher irgendwann mit der Polizei vor der Türe stehen.

Was soll es bringen, dem Problem aus dem Weg zu gehen? Die Schulden verschwinden doch damit auch nicht, oder?

Insolvenz und neue Schulden, was muss ich beachten?

Hallo, ich habe jetzt schon einige Fragen zum Thema Insolvenz gestellt, zwei habe ich aber noch. Und da mir hier so toll weitergeholfen wird, frage ich einfach weiter, ich hoffe Ihr seht mir das nach.

Also, ich habe ein laufendes Insolvenzverfahren, bzw. das Verfahren selbst ist schon eingestellt und ich befinde mich in der Wohlverhaltens- bzw. Restschuldbefreiungsphase. Durch ein paar Mißgeschicke und Pech finanzieller Art sind neue Schulden dazu gekommen, in Worten: Knöllchen von der Stadt wegen Nicht-Bezahlung meiner privaten Pflegeversicherung (ca. 500,- Euro), Schulden beim Krankenversicherer wegen Nicht-Zahlung der Prämie für ein Jahr und Stromrechnung (Nachzahlung) sowie Nebenkostenabrechnung (Nachzahlung). Das Problem der Insolvenz und meiner gescheiterten Selbstständigkeit bedingten, dass ich nach Aufgabe meiner Selbstständigkeit eine Zeit lang auf ALG II angewiesen war und einfach nichts mehr bezahlen konnte. Die ARGE/Jobcenter bezahlt meine Stromnachzahlung nicht, weil der Strom ja in den Leistungen inbegriffen ist, auf die Erstattung der Wohnnebenkosten hat das Jobcenter seit 4 Monaten nicht reagiert (außer, dass sie viel zu tun hat) und die Stadt droht mir mit Haft (Erzwingungshaft), wenn ich nicht die Knöllchen wegen der Nicht-Bezahlten Pflegeversicherung zahle. Nun habe ich heute einen Termin bei der Stadt, um eine Ratenzahlung zu vereinbaren.

In der Zwischenzeit war aber auch schon der Gerichtsvollzieher wegen der Krankenversicherung bei mir und sagte mir, dass ich aufpassen müsse, da die neuen Schulden das Insolvenzverfahren gefährden könne. Die Mitarbeiterin vom Insoverwalter sagt das sei nicht so, aber die sagt viel wenn der Tag lang ist und hat mir schon öfter deswegen Probleme bereitet, weil sie heute das eine sagt und morgen das andere, so dass ich dort nicht mehr anrufe sondern nur noch alles schriftlich mache.

Lange Rede, kurzer Sinn. Ist durch die neuen Schulden meine Insolvenz bzw. die Restschuldbefreiung gefährdet? WIe gesagt, das Verfahren ist beendet und ich bin in der Restschuldbefreiungsphase.

Vielen Dank und viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?