Geld verliehen per Überweisung, Empfänger zahlt es nicht zurück

5 Antworten

Hallo, ich glaube auch, dass ein Anwalt nur noch mehr Kosten verursacht und die Rückzahlung garantiert das nicht. Aber ansonsten schließe ich mich der Meinung von Angelsiep an, unbedingt einen Mahnbescheid zu erwirken. Nicht vergessen, die Zinsen (z.B. 5 % über dem  Basiszinssatz der EZB - zur Zeit sind das 3,62%) zu berechnen. Das Formular kann man online ausfüllen und an das Amtsgericht (= Mahngericht) schicken. Es fallen Kosten für  Gerichtsgebühren an. Vielleicht kannst Du Dich später mit dem Schuldner einigen und dann ggf. auf die Zinsen verzichten.

Manchmal reicht es schon aus, dem "Freund" in gewisser Weise zu drohen, in dem man zur Polizei geht. Würde es auf jeden Fall mal versuchen.

     In der E-Mail hab ich nur geschrieben, nimm es an, ich geb es dir gerne usw.

Angebot

     das hat er dann nur mit einem Ja bestätigt, aber mehr auch nicht,,, und sich bedankt dafür.

Annahme

      einem guten Freund 900 Euro auf sein Konto überwiesen,

Ausführung


Jeder Anwalt wird gern mit Dir leiden und Dein Geld nehmen, aber eine Chance sehe ich nicht, ausser den 1.500,- (900,- + 600,-) auch noch 1.000,- Euro Anwalts- und Gerichtskosten hinterher zu werfen.


§ 516 BGB
Begriff der Schenkung

(1) Eine Zuwendung, durch die jemand aus seinem Vermögen einen anderen bereichert, ist Schenkung, wenn beide Teile darüber einig sind, dass die Zuwendung unentgeltlich erfolgt.

Hallo Sheila40, 

Eine einfach unglaubliche Geschichte, die ich ehrlich gesagt so wie Sie sie schildern kaum glauben mag. Ich will Ihnen keinesfalls zu dem finanziellen und moralischen Schaden noch Vorwürfe machen, aber hier hat Ihr „ guter Freund „ ganz offensichtlich Ihre Naivität oder Gutgläubigkeit ausgenutzt. Sie können sich selbstverständlich in dieser Angelegenheit an einen Anwalt wenden, nur denke ich wird der Nachweis eines privaten Darlehens schwer zu führen sein. Wenn es wirklich so ein guter Freund ist können Sie zunächst nur versuchen ihm ins Gewissen zu reden damit er das geliehene Geld von sich aus zurück zahlt, vielleicht gibt es ja noch einen Rest von Ehre und Anstand. Wünsche Ihnen viel Erfolg beim eintreiben des Geldes und überdenken Sie für die Zukunft auch das eigene Verhalten. 

doch leider ist es so gewesen... ins Gewissen geredet hab ich schon versucht, sogar einen aus seiner Familie kontaktiert aber der hält sich natürlich daraus, ich dachte, er würde ihn zur Vernunft bringen... Also kann ich mir das Geld für einen Anwallt und Mahnbescheid sparen... ich hab es mir fast gedacht... vielen Dank für deine Antwort...

0

Puh, das ist eine richtig schwierige Situation. Ganz nach dem Motto "Bei Geld hört die Freundschaft auf", das ist hier ja offensichtlich auch der Fall. Einen sehr schönen Beitrag zum Thema habe ich hier gefunden:

http://www.seniorbook.de/themen/kategorie/finanzen-und-recht/artikel/34272/was-frauen-wirklich-denken-bei-geld-hoert-die-freundschaft-auf

Auch wenn das Geld in diesem Fall wahrscheinlich genauso verloren ist, wie die Freundschaft, lehrt es dich doch, beim nächsten Mal, einen Vertrag aufzusetzen.

Viele Grüße und alles Gute,

Marianne

Was möchtest Du wissen?