GbR Betrügerischer Gesellschafter handelte alleine ohne Wissen oder Erlaubnis der Anderen

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mit anderen Worten, der Vater hat mit seinem Sohn irgendein Geschäft gemacht, welches weder von den übrigen Gesellschaftern autorisiert wurde noch von der GbR abgerechnet wurde. Das Geld hat der Vater auch an den X überwiesen.

Wo bitte taucht jetzt da die GbR auf? Es gab weder ein Vertragsverhältnis zwischen dem Vater und der GbR noch irgendeine Art von Vertragserfüllung.

Soll er sich das Geld dort zurückholen, wo er es gelassen hat.

Auf welcher Rechtsgrundlage fordert Vater(X) denn das Geld. Offensichtlich wurde hier ein Vertrag geschlossen, der aber von beiden Seiten nicht erfüllt wurde.

Er hat das Geld ja an das Privatkonto von Mr. X überwiesen, also hat er seinen teil ja irgendwo erfüllt.

0
@guerrilla

Dann sag ihm, er solle beim nächsten Mal seinen "Teil irgendwo erfüllen", indem er das Geld auf mein Privatkonto überweist.

1

Was geschieht mit Schulden einer Firma, GbR, wenn ein Gesellschafter in den Ruhestand geht???

Frage steht oben. Vielleicht weiß auch jemand wohin man sich wenden kann um persönlichen fachlichen Rat und Hilfe zu bekommen? Es geht darum das eine kleine Firma 2 Gesellschafter hat, wovon einer bald in den Ruhestand geht und der 2. die Firma allein weiterführen wird. Es sind aber Schulden vorhanden. Was passiert mit denen? Sitzt der 2. Gesellschafter dann alleine auf diesen Schulden und der der in Ruhestand ist raus aus dem ganzen? Bei den Gesellschaftern handelt es sich um Vater und Sohn.

...zur Frage

Betrug? - Wenn ein Mann aus Liebeb einer Frau Geld gibt, da Sie Notlage vortäuscht.

Ich habe einer Frau da ich Sie Liebe, um die 10.000 Euro geliehen. Hatte auch einen schriftlichen Vertrag gemacht das sie mir das Geld in monatlichen Raten zurückzahlen kann a 30.00€. Der Vertag wurde 3 Monate eingehalten jedoch nach 3 Monaten kam eine Sogenannte Erpressung wenn ich nicht vom vertag zurücktrete werde Sie mich anzeigen da ich angeblich Ihre Tochter 16 Jahre sexuell misbraucht bzw genötigt haben soll. Da ich nichts mit Gericht zu tun haben wollte, bin ich vom vertzag zurückgetreten.

Ich konnte von dieser Frau nicht lassen und habe weiter mit ihr ein verhältniss.

Sie forderte immer mehr geld und materielle Dinge die ich Ihr besorgt habe.

Sie versprach mir, das wir zusammen eine Wohnung nehmen und zusammenziehen würden. Erst vor kurzen forderte sie von mir wieder 1800€ da Ihr Mann die für sein Hobby (Angeln) brauchte und er somit dan 14 weg wäre und wir beite alleine sein könnten.

Auf grund dieser Aussage habe ich Ihr das Geld gegeben.

Als der Tag kam das ich zu Ihr gehen sollte sagte bzw, schrieb sie mir per SMS das sie von mir nichts mehr wissen will und ich seber schuld sei, das ich ihr vertaut habe. Sie hatte nie mit mir vor ein gemeinsames Leben zu beginnen.

Leider ist das alles ohne irgendetwas schriftliches gegangen da ich Ihr vertaut habe.

was kann man dagen tun.

...zur Frage

Rechnung an nicht-existierende "GbR i.G." ausgestellt. Was tun?

Vor 2 Wochen stellte ich eine Rechnung an eine "GbR i.G." aus. Ich kenne keinen der Gesellschafter. Es erteilte mir jemand einen Auftrag, und bat mich anschließend die Rechnung an diese GbR i.G. zu schicken. Postanschrift sinngemäß:

XYZ GbR i.G. Unbekannte Straße 55 99999 Unbekannt

d.h. kein Name, nur diese nichtexistente GbR in der Anrede. Ich glaube damit hat er mich herein gelegt. Meine Rechnung ist nicht rechtswirksam, er gerät nie in Verzug und muss nicht zahlen. Es nicht nicht einmal klar ob diese Person an dieser GbR i.G. beteiligt ist. Angeblich sollte derjenige selbst etwas für diese GbR i.G. tun, schaffte es aber nicht und schaltete mich gegen Bezahlung ein. Macht es Sinn diese "GbR i.G." zu mahnen, oder sollte ich mich lieber gleich direkt an die Person wenden, welche mir den Auftrag erteilt hat? Ich bin Laie, aber eine GbR i.G. die formaljuristisch gar nicht existiert, kann demnach auch keine Rechnung erhalten, und die Anschrift ist ebenso wenig ladungsfähig vor Gericht. Es geht um einen ziemlich hohen Betrag.

Ich habe einen Zeugen das der Auftrag zunächst ausschließlich von dieser Person erteilt wurde, und sonst von niemandem. Dummerweise lies ich mich auf die Bitte ein, die Rechnung an diese Adresse zu schicken. Ein Inkassobüro teilte mir mit, man werde sich der Sache nicht annehmen können, wenn dies nicht eindeutig geklärt ist.

Was würdet ihr tun?

...zur Frage

Einkommensteuer für selbständige Hartz IV Empfänger

Hallo allerseits,

ich habe schon ein Weile gegoogelt, aber auf diese spezielle Frage fand ich bisher keine Antwort:

Ich bin seit 2006 neben Hartz IV in einer GbR selbständig, seit zwei Monaten endlich weg von Hartz IV und nun muss ich für 2008 eine Einkommensteuererklärung abgeben. Die Frage ist, was ich da denn nun angeben muss, denn entsprechend der von der GbR ausgezahlten Beträge wurde mir natürlich auch Hartz IV gekürzt. Von dem Überschuss her liegen wir unter den 24.500 Euro, müssen also keine Gewerbesteuer abführen. Was mir nun aber zu schaffen macht, sind die Abschreibungen und die gezahlten "Löhne". Wir haben uns 300 Euro monatlich von der Firma ausgezahlt. Insgesamt blieben nach Gehältern 9140,00 Euro Gewinn über (laut GuV). Wenn ich allerdings die Ausgaben von über 150 Euro auf 5 Jahre abschreibe, liege ich bei 17372 Euro nach Gehältern. Insgesamt haben wir uns über das ganze Jahr 4500 Euro "ausgeschüttet" also hat die GbR einen Gesamtgewinn von 21.872 Euro nach Abschreibungen gemacht. Wenn ich mich recht entsinne liegt der Einkommensteuerfreibetrag bei 7.664 für Ledige. Müsste ich nun, wenn das Finanzamt davon ausgeht, dass der Gewinn / 2 Gesellschafter gleich 10936 Euro beträgt auf den Mehrbetrag Einkommensteuer zahlen? De Facto war soviel Geld wegen der Investitionen ja nie vorhanden?

Im voraus besten Dank für die Antworten

Beste Grüße Oli

...zur Frage

Ltd. macht sich vom Acker - Verlustvortrag?

Guten Tag, folgende Ausgangssituation:

Eine englische Ltd. mit einer deutschen Zweigniederlassung und nur 1 Gesellschafter, die natürlich in England nie irgendwie geschäftlich tätig geworden ist, hat Verlustvorträge in Höhe von rd. 30.000 € angesammelt (der Gesellschafter hat immer wieder Geld eingeschossen, das die Ltd. dann verbraten hat). Der director hat versäumt, den Jahresabschluss pünktlich beim companies house einzureichen, woraufhin die Ltd. ruckzuck im englischen HR gelöscht worden ist.

Seit OLG Celle (29.05.2012 - 6 U 15/12) wissen wir ja, dass in einem solchen Fall die ehemalige Kapitalgesellschaft sich in eine deutsche Personengesellschaft verwandelt und als solche im deutschen HR fortexistiert. Nun hat die gewesene Ltd. in unserem Beispiel ja nur einen Gesellschafter.

Fragen:

  1. Ist davon auszugehen, dass die Ltd. sich in diesem Fall in ein Einzelunternehmen ihres Gesellschafters verwandelt?

  2. Was passiert mit dem Verlustvortrag?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?