Ferngeistheilung auf Spendenbasis erlaubt?

3 Antworten

Das Dir Jemand Geld schenkt ist legitim. Es "Spende" zu nennen. Damit wird das aber nicht als Spende abzugsfähig.

Steuerlich wirst Du mit dem Argument "ist unter 20.000,-, also steuerfrei" allerdings nicht auf Dauer durchkommen, wenn sich rausstellt, dass alle Schenkenden, vorher eine "Behandlung" hatten.

Die Besteuerung folgt da eher dem "donation based crwodfunding" weil man Dir ja nicht persönlich ein Geschenk machen will, sondern Dein SAche/SEndung/Gabe unterstützen.

http://www.instwab.org/assets/140827_crowdfunding.pdf

Natürlich ist das legitim. Nur sollte man es nicht "Spende" nennen, da man einer Privatperson nichts "spenden" kann. Das geht nur im Rahmen der Vorgaben des §10b EStG. Dort steht nichts von Ferngeistheilung :-)

http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__10b.html

Damit ist zwar für den, der "spendet" kein Problem verursacht, wohl aber muß der Empfänger der "Spende" (= Vergütungszahlung in variabler Höhe) diese Einkünfte natürlich versteuern. Daher stelle ich auch diesen Satz in Frage:

Ferngeistheilung gegen Geld ist nicht erlaubt

denn dafür möchte ich erst mal die gesetzliche Grundlage bzw. Rechtsprechung dazu sehen. Kartenlegen oder andere Spielchen sind doch auch erlaubt.

Ferngeistheilung gegen Geld ist nicht erlaubt

Da interessiert mich die gestzliche Grundlage. Schick sie mir per Gedankenübertragung zu. Müßte doch für einen Geistheiler ohne Probleme möglich sein. Und eine Flasche Weingeist bitte!

Was möchtest Du wissen?