Ersparnisse aus Spanien nach Deutschland überweisen?

4 Antworten

  1. Keine Anmeldepflicht, da vom eigenen Konto überwiesen.
  2. Kein Problem mit der Bank, weil das Geld ja aus einem EU Land kommt.
Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Soll eine höhere Übeweisung über 1 Million für eine Stiftung überwiesen bekommen.Sol aber noch 700 € für die Lizenz wegen dem Antiterror und Geldwäschegesetz zur Freigabe überweisen.

Grundsätzlich ist hier kein Problem vorhanden, da keine Verdachtsgründe für Geldwäsche erkennbar sind. Eine Höchstgrenze gibt es seit Mai 2012 nicht mehr sofern die Überweisung nach dem SEPA-Standard erfolgt.

Sowohl die Absender- als auch die Empfängerbank sollte trotzdem vorab über den Geldtransfer informiert werden, da ansonsten mit Sicherheit eine Rückfrage über die Zahlung erfolgt.

Ist der Betrag über 12.500 €, dann wäre in Deutschland eine Meldung der absendenden Bank an die Bundesbank erforderlich. Das wird in Spanien ähnlich sein, also bitte dort entsprechend erkundigen.

Erfolgt der Transfer per Online-Banking, dann sind die vereinbarten Überweisungslimite zu beachten und ggfs. kurzzeitig zu erhöhen.

Steuererklärung in Deutschland nach langem Auslandsaufenthalt: Welche Daten will das Finanzamt über die vergangenen Jahre?

Ich bin dt. Staatsbürger und habe fast 18 Jahre im EU Ausland gelebt und verschiedene Kapitalgesellschaften gegründet und dort Einkünfte aus Immobilien erzielt. Während einiger Jahre (während eines 5 jährigen Spanienaufenthalts) habe ich für eine Kapitalgesellschaft quasi keine Steuern gezahlt; d.h. dort könnten von den spanischen Behörden noch erhebliche Nachforderungen bzgl. der Jahre 2012/2013/2014 auf mich zukommen. Ich bin seit 2014 nicht mehr in Spanien wohnhaft. Meine Frage: Angenommen, ich ziehe nun 2018 nach Deutschland und bringe Betrag €X als mein Privatvermögen mit, und zahle darauf in Deutschland ab 2018 Abgeltungssteuer für evtl. anfallende Kapitalerträge. Ist es dann üblich, dass das Finanzamt direkt hellhörig wird und fragt "Woher kommt dieses Geld? Wo waren Sie denn wohnhaft? Welche Unternehmen haben sie betrieben, in welchen Ländern? Wo sind die Jahresabschlüsse?" Wird der deutsche Finanzbeamte dann quasi ein Rundschreiben an die beiden EU Länder (Spanien und Niederlande) schicken, in denen ich in den letzten 10+ Jahren wohnhaft war um zu schauen, ob ich dort sämtliche Steuern gezahlt habe? Oder interessiert das dt. Finanzamt nur, ob ich nun in Deutschland steuerpflichtig war oder nicht (war ich nicht) -- und der Rest der Vorgeschichte ist denen egal? Liegt die Beweislast da bei mir, nachzuweisen, dass ich in den letzten 10+ Jahren keinen Wohnsitz in Deutschland hatte und somit nicht steuerpflichtig war?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?