Fällt bei einem Wohnrecht Eintrag für einen Elternteil eine Steuer für den Begünstigten Elternteil an?

2 Antworten

Ja.

Der Wert des Wohnrechts ermittelt sich gemäß §14 Bewertungsgesetz und der dazugehörigen Tabelle aus diesem Faktor mal Jahreskaltmiete.

 Falls das Haus bereits dem Kind gehört, wäre das Wohnrecht eben eine Schenkung. Und der Freibetrag von Kindern zu Eltern beträgt nur 20.000,-€.

Falls die Immobilie erst jetzt an das Kind übertragen werden soll, dann wäre das im Vertrag so aufzuschlüsseln, dass das Wohnrecht als Gegenleistung für die Übertragung des Eigentums gewährt wird. Dann wäre es keine Schenkung.

 Also unbedingt Fachberatung einholen!

Oder mal hier die ganze Geschichte mitteilen, die dahinter steht.

67

sehr komplett. DH

2

Auch ein Wohnrecht ist eine Schenkung.

Einkommensteuerlich ist es kein Problem. Das kostenlose Überlassen von Wohnraum sind keine Einkünfte und die Kosten für den Wohnraum sind nicht abzugsfähig.

Aber die Eintragung eines lebenslänglichen Wohnrechts. (Ortsübliche Vergleichsmiete * 12 * Verfielfältigter) führt zu einem Kapitalwert dieses Rechts udn der unterliegt ggf. der Schenkungssteuer.

1

Und mit welchem Faktor wird dann multipliziert wenn der Elternteil 81Jahre ist?

0
19
@HELAWI

google mal “§14 BewG Tabelle“. Dann erhältst Du das Schreiben des BMF von 11/16 geltend ab 1/17. Ich kann hier am tablet leider nichts verlinken.

Dann noch männlich/ weiblich unterscheiden.

Jahreskaltmiete feststellen über Mietspiegel bzw.  3 Vergleichsmieten oder Einschätzung eines Maklers.

2
1
@Brigi123

Alles gemacht...herzlichen Danke.

0
1

Herzlichen Dank für die Info von beiden  wfwbinder und brigi123

2
40
@HELAWI

Ich verstehe den Hintergrund nicht, warum man bei dieser Konstellation noch ein Wohnrecht einräumen will. Wird die alte Dame oder der Herr noch Pflegebedürftig und muß in stationäre Betreuung, dann erwachsen daraus doch nur Nachteile. Es wäre dann doch einfacher und kostengünstiger den Elternteil dort kostenfrei wohnen zu lassen.

1
67
@Snooopy155

Vollkommen richtig @Snoopy155, ein Wohnrecht einzutragen, ohne das z. B. das Haus, oder die Wohnung übertragen wird, ist im Normalfall sinnlos.

Ich stelle mir hier einen Spezialfall vor, wo z. B. ein Haus vererbt werden soll, aber eine andere Person, als die, die es erbt mit Wohnrecht abgesichert werden soll.

0

Müssen wir oder auch meine Schwiegereltern bei lebenslangem Wohnrecht das Finanzamt fürchten?

Wir möchten meinen Schwiegereltern gern ihr Haus mit Grundstück abkaufen. Einmal zur Entlastung dieser und als Grundlage für Eigentum für uns. Grundstück ca. 20ar. Kaufpreis 120000€. Mit dieser Summe kommen sie aus dem Darlehen das noch läuft. Eintragung lebenslanges Wohnrecht für Beide. Wir denken aber begrenzt bis zum Auszug (Heim). Miete soll nicht gezahlt werden, allerdings eine Art Unkostenbeteiligung bar 300€. Einkünfte Netto beide Ehepartner ca.2200€ Netto. Müssen wir hier Erbschaftssteuer oder ähnliches befürchten oder auch meine Schwiegereltern?

Danke Grüße M.K.

...zur Frage

Fällt für ein Vermächtnis Steuer an?

Wie ist das mit der Erbschaftssteuer, wenn jemand ein Vermächtnis erhält? Muß man dafür Erbschaftssteuer bezahlen?

...zur Frage

Wie ist es mit dem Wohnrecht und Rangrücktritt beim Grundbuch?

Ich habe das Eigentum an meinem lastenfreien Einfamilienwohnhaus mit Einliegerwohnung (Wert etwa 200 000 €) im Wege der vorweggenommenen Erbfolge gegen Einräumung eines lebenslangen unentgeltlichen Wohnrechts meinen Sohn übertragen. Er hat vor, großzügig anzubauen und benötigt hierfür ein Bankdarlehen von 100 000 €. Die Bank macht die Darlehensgewährung vom Grundbucheintrag einer erststelligen Grundschuld abhängig. Ich bin nicht abgeneigt, mit meinem Wohnrecht hinter die Grundschuld zu treten, zumal mein Sohn für seine große Familie Platz benötigt. Ich lege jedoch Wert darauf, dass sich mein Wohnrecht im Range verbessert, also aufrückt und zwar in dem Umfang, wie die Grundschuld peu à peu getilgt wird. Wie müssen Grundschuld, Darlehensbedingungen und Sicherungsabrede ausgestattet sein, um mein Anliegen auf Rangverbesserung zu verwirklichen? Auf muss ich achten?

...zur Frage

Wie vermeide ich Schenkungssteuer wenn ich meine Eigentumswohnung an meinen Bruder schenke?

Hallo Ich möchte meine Eigentumswohnung, in der unsere Mutter lebt, auf meinen Bruder überschreiben. Hierbei fällt Schenkungssteuer an. Wohnungswert: ca 80.000EUR, Freibetrag: 20.000EUR. Wenn ich Wohnrecht für die Mutter eintrage, vermindert das den Wert der Wohnung und somit auch die Schenkungssteuer. Jetzt die Frage: gilt das auch, wenn ich das Wohnrecht der Mutter beschränke auf die Zeit, die sie wirklich dort lebt? Sprich... Wohnrecht endet wenn sie z.B. In ein Pflegeheim kommt? Ich möchte nicht, das das Amt jahrelang den Daumen auf der Wohnung hält wenn meine Mutter mal in ein Pflegeheim kommt. Wer kann mir helfen ?

...zur Frage

Wohnrecht nicht im Grundbuch eingetragen

Ich habe meinem Ehemann vor etwa 9 Jahren ein unentgeltliches Wohnrecht (Eigentumswohnung) eingeräumt. Dieses hat er aber nicht eintragen lassen. Jetzt möchte ich mich scheiden lassen und er versucht mich mit dem Recht zu erpressen, bzw. verlangt Unsummen für seinen Verzicht. Die Wohnung ist aufgrund der geringen Größe nicht für zwei Parteien nutzbar.

Folgende Fakten: 1. Das Originalschreiben des Notars (ist meinem Mann zugegangen) ist nicht auffindbar, es existiert lediglich eine Kopie mit kopierten Unterschriften 2. Der Eintrag ins Grundbuch ist niemals erfolgt.

Meine Frage: Hat das Recht tatsächlich Bestand und kann ich gezwungen wwerden dieses eintragen zu lassen ?

Vielen Dank für eure Hilfe

...zur Frage

Geschenktes Haus nach 2 J. Eigennutzung verkaufen. Fällt Steuer an?

Guten Tag, im Juli 2009 habe ich von meinem Onkel kurz vor dessen Tod ein Einfamilienhaus geschenkt bekommen. Das Haus wurde von meinem Onkel selbst bewohnt. Mein Onkel hatte das Haus im Mai 2007 gekauft. Der Grundbesitzwert wurde auf rund 50.000 Euro festgestellt, so dass ich nach Abzug des Freibetrages (§16 ErbStG) rund 10.000 Euro Schenkungssteuer zahlen musste. Ich wohne seit Schenkung durch meinen Onkel, also rund zwei Jahre, in o. g. Haus und möchte dies nun verkaufen. Da ich das Haus renoviert habe, wird der Verkaufspreis etwa doppelt so hoch sein, wie der festgestellte Grundbesitzwert. Meine Fragen: 1. Fällt eine Steuer beim Verkauf an? 2. wenn 1. = positiv: 3. Wie hoch ist die Steuer? 4. Nach welcher Zeit entfiele die Steuerpflicht für den Verkauf? 4. Wird die von mir gezahlte Schenkungssteuer bei der Versteuerung des Gewinns (=Betrag, der den festgestellten Grundbesitzwert von 50.000 Euro übschreitet??) verrechnet? Besten Dank vorab für Ihre Antwort!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?