Wie ist es mit dem Wohnrecht und Rangrücktritt beim Grundbuch?

2 Antworten

Das wird in der Form nicht klappen, weil die GRundschuld, im Gegensatz zur Hypothek, nicht akzessorisch, sondern fiduziarisch.

Eine Hypothek ist immer mit einer bestimmten Schuld verbunden. Die fiduziarische Grundschuld wird erst durch eine Zweckerklärung mit einer Schuld, einem Darlehen verbunden.

Also, wenn vor Deinem Wohnrecht 100.000,- Euro Grundschuld eingetragen wird und davon sind 30.000,- getilgt, dann sind 30.000,- aus der Grundschuld frei. Mit einer einfachen Zweckerklärung können die dann aber für den Dispo Deines Sohnes haften.

Aus diesem Grund, nämlich weil die Handhabung einfacher ist, arbeiten Banken heute fast ausschließlich mit Grundschulden. 

Das ist ein ähnliches Problem wie bei meinem Bekannten.

Die "Zweckerklärung" benötigt doch aber die Zustimmung des Wohnrechtsinhabers. Sehe ich das so richtig?

0
@Fritz371

Wo steht das? In der Grundschuldbestellung?

Es gibt doch vermutlich lediglich eine Urkunde über die Eintragung einer Grundschuld in der der Wohnrechts-/Nießbrauchsberechtigte den Vorrang vor seinem Recht einräumt.

0

dagobert:

Das Risiko eines möglichen Forderungsausfalls möchte die (finanzstarke) Bank mit ihren (erfahrenen) Realkreditspezialisten nicht eingehen, sie verstecken sich oftmals hinter ihre Beleihungs-“Richtlinien“. Das Wagnis sollst du tragen.

Erklärst du in Kenntnis möglicher negativer Folgen dennoch den Rangrücktritt, solltest du die Verbesserung deiner Position als Nachranggläubiger anstreben und auf folgendes achten:

a) Die im Range vorgehende Grundschuld darf nur für einen bestimmten Sicherungszweck, also für das Darlehen zur Finanzierung der Baukosten für den Anbau, auf der Grundlage einer eingeschränkten, eng begrenzter Sicherungsabrede geltend gemacht werden. Keinesfalls darf sie zur Sicherung aller sonstigen, aus der Geschäftsverbindung herrührenden und auch künftig entstehenden Forderungen dienen; man spricht dann von einer weiten Sicherungsabrede, die unbegrenzt alle derzeitigen und künftigen Forderungen einschließt.

b) Der Rangrücktritt hat mit der Maßgabe zu erfolgen, dass die Rangänderung nicht für die aus der Grundschuld etwa entstehende Eigentümergrundschuld gilt. Andernfalls läufst du Gefahr, dass der Eigentümer (auch ein Dritter, an dem dein Sohn das Objekt veräußert hat) nach Tilgung über die kraft Gesetzes entstandene Eigentümergrundschuld anderweitig verfügt, sie z. B. über eine Abtretung als Sicherungsgrundlage für andere Forderungen anderer Gläubiger verwendet.

c) Der Eigentümer hat seine gegen den Grundschuldgläubiger zustehenden Ansprüche auf Rückgewähr der Grundschuld im Falle der Befriedigung der gesicherten Forderung und auf volle Anmeldung der Grundschuld in einem etwaigen Zwangsversteigerungs- oder Zwangsverwaltungs-Verfahrens sowie die Ansprüche auf Herausgabe des bei einer Zwangsversteigerung erzielten Überschusses an dich als Wohnberechtigten abzutreten.

d) Zwischen Bank und Eigentümer ist zu vereinbaren, dass Tilgungsleistungen nicht auf die persönliche Forderung sondern ausschließlich auf die Grundschuld zu verrechnen.

Vereinzelt wird dem Wohnberechtigten zur Verstärkung seiner Sicherheit empfohlen, neben dem Wohnrecht auch eine Rückauflassungsvormerkung zu seinen Gunsten im Grundbuch eintragen zu lassen. Eine im Range nach dieser Vormerkung platzierte Grundschuld hat normalerweise praktisch keinen Sicherungswert, weshalb der Kreditgeber auch hier den Rangrücktritt verlangt.

Eine solche Vormerkung, fällt sie in das geringste Gebot und bleibt somit bestehen, schränkt das Bietinteresse ganz erheblich ein.

Der Vollständigkeit halber sei noch auf das Ablöserecht hingewiesen: Dir steht ein Ablöserecht zu, wenn du durch eine Zwangsversteigerung Gefahr läufst, dein Wohnrecht zu verlieren (§ 268 BGB). Die Ausnahmebefugnis dient somit deinem Schutz, du hast die Möglichkeit, das Grundstück als Haftungsgegenstand für dein Wohnrecht zu erhalten. Selbstverständlich brauchst du in einem solchen Fall ausreichend Mittel zur Befriedigung der Bank.

Sind für dich vorstehnde Anregungen weitgehendst „spanische Dörfer“, dann lasse dich v o r Abgabe der Rangrücktrittserklärung vom Notar oder einem anderen Fachkundigen ausführlich beraten.

Wie kann ich rückwirkend die Höhe des Wertes einer Immobilie von 1997 ausfindig machen?

Hallo, ich habe das Problem, dass ich eine Immobilie geerbt habe, auf der eine Grundschuld von ca. 150.000€ lastet. Meine Oma nahm diesbezüglich 1997 ein Darlehen von 500.000 DM bei einer Bank auf, hatte aber seinerzeit (eventuell) kein so hohes Vermögen, das zur Sicherheit für den Gläubiger diente. Ich habe dementsprechend ihre persönliche und dingliche Haftung mitgeerbt. Mein Anwalt prüft gerade, inwiefern die persönliche Haftung überhaupt wirksam war und ob das Darlehen hätte ausgezahlt werden dürfen. Dazu muss ich den Wert des Hauses aus dem Jahre 1997 ermitteln. Meine Frage ist nun, reicht es als Beweislast aus, einen Sachverständigen zu beauftragen, der den jetzigen Wert ermittelt und diesen bis 1997 hochrechnet? Ich habe leider keine Unterlagen zu dem Haus, die den Wert aus dieser Zeit angeben. Von wem könnte ich den damaligen Wert mitgeteilt bekommen? Ortsgericht? Über eine rache Antwort würde ich mich sehr freuen, da ich diese Info, wenn möglich, bis zum 12.09.13 haben müsste. Im voraus vielen Dank für jeden Ratschlag.

...zur Frage

Kann jemand, dem ein Wohnrecht für eine Wohnung eingeräumt wurde, dort (mit Zust. des Eigent.) Umbaumaßnahmen durchführen UND diese selbst steuerlich absetzen?

Kann er die Kosten z. B. selbst als außergewöhnliche Belastung geltend machen?

...zur Frage

Verkauf einer Eigentumswohnung

Ich habe mir vor 14 Jahren eine Eigentumswohnung gekauft und habe jetzt über einen Makler einen Interessenten gefunden der jetzt devinitiv kaufen will.

Meine Frage(n): - Was muss ich als Verkäufer jetzt alles tun ? - Ich habe gelesen, dass es besser ist die Grundschuld nicht löschen zu lassen. Ist das korrekt ? - Muss ich die Kreditgebende Bank vorher informieren ? - Gibt es Dinge die ich besonders im Auge behalten muss ?

Danke für die Hilfe

Jo

P.S.: Ich kann leider erst Freitag wieder antworten, da ich unterwegs bin.

...zur Frage

Darlehen geerbt, Grundschuld auf Immobilie, Immobilie nicht im Nachlass?

Im Jahr 2006 haben wir unserem Sohn unser Grundstück in der vorweggenommenen Erbschaft überlassen. Eingetragen wurden für mich und inzwischen meiner Exfrau, Wohnrecht und Rücküberlassung. Im Zuge der Scheidung hat mich meine Frau arg getäuscht und damit erreicht, dass nicht nur das Wohnrecht, sondern auch die Rücküberlassung für mich gelöscht wurde. Leider ist mein Sohn im vergangenem Jahr verstorben und meine Exfrau hat das Haus rückübertragen lassen. Mit dem Todesfall habe ich über einen Kredit von € 175.000 erfahre, hierfür wurde eine Grundschuld aufs Haus eingetragen. Da mein Sohn körperlich schwerstbehindert war, hatte meine Exfrau Generalvollmacht und ist auch Erbschaftsbesitzer. Jetzt habe ich festgestellt, dass sehr viele Kontobewegungen- uns Abhebung stattgefunden haben, auch über eine noch vorhandene Kreditsumme und das nach dem Tod. Ich hafte ja für die Nachlassverbindlichkeiten zur Hälfte mit, möchte ihr aber nicht den Kredit überlassen, sondern kündigen, hat persönliche Gründe.

...zur Frage

Grundstücksübertragung an Bruder trotz Grundschuldeintragung

Hallo zusammen, mein Bruder möchte mir ein Grundstück übertragen, welches er aktuell noch mit einem laufenden Kredit finanziert, also es ist noch eine Grundschuld eingetragen. Das Grundstück befindet sich auch erst seit ca. 1,5 Jahren im Besitz meines Bruders. Jetzt ist die Frage, wie kann dieses Grundstück an mich übertragen werden und wie kann ich da relativ kurzfristig drauf bauen. Die Grundschuld müsste ja gelöscht und der Kredit irgendwie weiter bedient werden (von ihm). Zusätzlich stellt sich die Frage, wie das ganze dann noch so günstig wie möglich übertragen werden kann (Steuern, etc.).

Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

Beste Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?