Todesfallmeldung an Bank

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zum einem gibt es bei allen Banken Konten wo "Depotleichen" , sprich Kleinstguthaben aus nicht aktiv geführten Konten umgebucht werden um diese Konten zu schließen ( Verwaltung kostet ja Geld). Sollte sich doch derjenige melden und die 0,95 € zurückfordern werden diese Geld samt Zins natrülich erstattet.

In eurem Fall, wohlahbender Kunde stirbt sieht es anders aus. Spätestens wenn die Post für Kontoauszüge & Steuerunterlagen nicht mehr zugestellt werden können wird eine Bank recherchieren. Dafür gibt es auch extra Abteilungen. Und jetzt sagt ihr mir bloß nicht das ein Toter Bankkunde seine Adresse in den Himmel ( oder Höhle) ummeldet....

58

Alles gut und richtig: Bloß, wieso macht das dann nicht jede Internetbank? Die Diba interessiert sich nun offenbar dafür, ob ihre Kunden nicht bereits leise vor sich hin gammeln, andere Direktbanken haben bei mir noch nicht nachgeforscht, ob ich lebendig, tot oder scheintot bin.

1
30
@Privatier59

Jede Bank definiert die Aktivität des Kunden & dessen Konto anders. Erst dann wird umgebucht und geforscht. Große Banken sind da auf Zack, kleine eher langsam.

Ich weiß ja nicht wieviel Konten du aktiv führst. Also ich habe keine "Kontenleichen" wo eine Bank forschen könnte.

Wenn also Überweisungen, Dauerauftrage, Umbuchungen stattfinden und Post zugestellt werden kannst msst du warten bist du wirklich tot bist ( das wollen wir alle nicht hoffen).

Das heißt der Praxistest ist erst dann vollendet..........

1
58

Damit Du groß und stark wirst, bekommst Du von mir ein paar Punkte ins Näpfchen.

1

Mitunter ist es tatsächlich so, dass die Bank lange Zeit gar nichts davon Mitkriegt, dass der Kontoinhaber schon verstorben ist. Besonders in solchen Fällen, wo die Post nicht zugesandt sondern in einem Schließfach verwahrt wird, wie es oft bei Auslandsverbindungen gemacht wurde. Die Bank wundert sich dann nur, dass jahrelang niemand vorbeischaut und die Kontauszüge abholt (die Erben wissen natürlich nichts vom Konto). Und irgendwann sackt die Bank das Guthaben wahrscheinlich dann selbst ein.

Das ist genau das, was ich meinte, als ich vorhin meine Antwort zu dem anderen Thema schrieb.

Ältere Person, wohlhabend, nicht zwingend auf Rente angewiesen.

Angehörige weit weg, keine Verbindung mehr, eventuell sogar im Ausland.

Eine Person aus der Nachbarschaft hilft bei den Erledigungen des täglichen Bedarfs.

Es gäbe dann verschiedene Versionen von hochkriminell die Leiche nach einem plötzlichen Ableben verschwinden lassen und virtuell die Persönlichkeit einnahmen und das Geld verjubeln, bis einfach nur nicht an Banken und Angehörige melden und onlienbanking weiter betreiben.

Risiken sind so, oder so gegeben. Daher meine Idee, dass Banken bei reinen Onlinekunden doch in gewissenZeiträumen kontrollieren sollten.

58

Die Bank leitet doch Informationen an die Finanzbehörden weiter vonwegen Freistellungsauftrag. Würde die Finanzverwaltung dann eventuell Hinweise geben?

0
31
@Privatier59

Zum Einen weiss die Finanzverwaltung lange nichts vom Tod einer Person und zum Zweiten gibt es das Steuergeheimnis.

1
67
@Privatier59

Wenn wir mal unterstellen, da wäre jemand kaltblütig und gewissenlos genug das zu machen, der würde auch per Elster die Steuererklärung abgeben.

Mal davon abgesehen, das könnte der Stoff für einen schönen Krimi sein.

1

Toter verkauft Anteile. Wer versteuert?

Mal wieder eine sicher sehr häufig vorkommende Frage. ein seit ein paar Tagen, warum nicht seit ein paar Monaten Toter verkauft Anteile. Der Verkauf ist abgeltungssteuerpflichtig. Es geht um gut 20.000 € Gewinn, die dabei realisiert werden.

Die Bank hat keine Ahnung vom Todesfall und zieht aufgrund einer NV-Bescheinigung nichts ab. Aufgrund unwesentlicher anderer Einkünfte und wesentlicher Pflege- und Krankheitskosten kommt der Tote auch mit den Erträgen nicht in die Steuerpflicht.

Kann der Verstorbene, was technisch möglich wäre (Vollmacht, Gutschrift auf das Konto des Toten), den Gewinn realisieren und ist er bei ihm steuerpflichtig oder führt die Realisierung zur Steuerpflicht bei dem oder den Erben?

...zur Frage

Vorfälligkeitsentschädigung bei Todesfall?

Wir haben einen Darlehenskredit mit einer Lebensversicherung, die an die Bank hierfür abgetreten wurde seit 1999 bis 2019 abgeschlossen. Für diesen Kredit wurden bisher nur Zinsen bezahlt. Im Februar 2016 ist der Kreditnehmer verstorben. Die Lebensversicherung kommt bei Todesfall zur Auszahlung an die Bank zur Begleichung des Darlehenskredites. Da die Ablauffrist 2019 noch nicht abgelaufen ist stellt nunmehr die Bank uns für diesen Kredit Vorfälligkeitsentschädigung in sehr hohem Maße in Rechnung. Da der Todesfall nicht voraus zu sehen war, stellt sich für uns die Frage, ob dafür Vorfälligkeitsentschädigung erhoben werden kann, zumal der Todesfall doch nicht voraus gesehen werden konnte und damit keine außerordentliche Kündigung darstellt für die Vorfälligkeitsentschädigung berechnet werden kann. Wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir hierzu eine Information geben könnten, wie wir uns hier gegenüber der Bank verhalten sollen. Danke opili

...zur Frage

Erbengemeinschaft, Veruntreuung?

Meine Großmutter ist letztes Jahr verstorben. Erst jetzt habe ich erfahren, dass ich zusammen mit meinen Tanten und Onkeln eine Erbgemeinschaft bilde, die bereits seit dem Ableben des Großvaters einige Jahre vorher besteht. Die Hälfte ging an die Großmutter, die Hälfte an die Erbengemeinschaft lt. gesetzlicher Erbfolge. Nun verhält es sich so, dass ich eben davon nichts wusste und meine Großmutter das ganze Geld "verjubelt" und verschenkt hat an ihre Lieblingskinder. Den anderen hat sie erzählt, dass sie kein Geld hat und, wenn ihre Kinder auf ihren Erbteil bestehen würden, Geld aufnehmen müsse bei der Bank.Zwei Tage später hat sie Beträge im 5-stelligen Bereich bar abgehoben. Dieses Geld hätte ihr aber ja nicht zugestanden, da es der Erbmasse angehörte. Eigentlich darf ja ein Mitglied der Erbengemeinschaft ohne die Einwilligung der anderen nicht einfach so über das Vermögen verfügen. Klar, sie musste ihren Lebensunterhalt bestreiten, aber sie hatte Rente und Witwenrente, war also gut versorgt. Und das Geld wurde ja (ohne Beweise, wir wissen es nur aus Erzählungen) verschenkt. Nun ein Gedanke und ich wäre über eure (fundierte) Meinung sehr dankbar: Hätte die Bank das Geld heraus geben dürfen, nachdem es Teil der Erbmasse war? Hätten nicht alle Hinterbliebenen erst ihr Einverständnis abgeben müssen? So ist es jetzt ja auch. Keiner kann einfach auf das Geld zugreifen, erst, wenn alle einverstanden sind. Kann man die Bank belangen? Ich weiß, die sitzt sicherlich am längeren Hebel, aber wenn die Bank da über ihre Befugnisse hinaus gehandelt hat, obwohl das Vermögen hätte gesperrt werden müssen, dann müsste sie doch auch haften, oder?

...zur Frage

Müssen Erben oder Kinder für die Beerdigungskosten aufkommen?

Wenn es einen Todefall gibt und der Verstorbene seinen Kindern nur den Pflichtanteil vermacht, müssen diese dann, trotz der Existenz von Erben, für die Beerdigungskosten aufkommen?

...zur Frage

Nicht verheiratet, Begünstigte für Lebensversicherung soll Freundin sein, Poblem w Erbschaftssteuer?

Hier eine für mich wichtige Frage: wenn man gemeinsam ein Haus baut, und nicht verheiratet ist, den Partner dafür bei der Lebensversicherung einsetzt, für den Fall dass man verunglückt, muß man dann damit rechnen, daß die Todesfallsumme ordentlich durch Erbschaftssteuer gekürzt wird, da ja kein verwandschaftl. Verhältnis? Ehe also doch besser?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?