Einzahlung auf Sparbuch?

2 Antworten

Was Du meinst nennt man Smurfing, also das Aufteilen von Bareinzahlungen zur Vermeidung der Offenlegung der Identität des Einzahlers.

Deine Frage danach, wie die Regeln dazu gestaltet sind ist -ungewollt- lustig. Wenn die Banken die veröffentlichen würden, könnte sich jeder daran orientieren und der ganze Aufwand wäre vergebens.

Man kann allgemein nur sagen: Eine richtig große Einzahlung zu tätigen fällt weniger auf als viele kleine.

Im übrigen gibt es in Deutschland ohnehin kein Bankgeheimnis mehr. Alle Konten werden von der Finanzverwaltung erfaßt und bei Verdacht können Behörden auf diesen Fundus zurück greifen.

Es ist doch überhaupt kein Problem, auch mehr Geld einzuzahlen.

Wenn es nicht durch Straftaten erworben wurde, wovon ich ausgehe, besteht nicht der geringste Grund, das Geld aufzusplitten.

Wenn Deine Bank eine Frage dazu stellt, was ich bezweifle, dann beantwortest Du sie halt.

Bargeld in Bank einzahlen - problematisch?

Hallo,

wir ziehen bald in ein eigenes Haus, welches wir kaufen. Einen Teil der Finanzierung übernimmt die Bank als Darlehen (etwa 40.000€), zudem leihen wir uns Geld von Verwandten und Freunden (pro Kopf genau/unter 20.000€, ohne Schenkungssteuer). In den letzten Jahren und Jahrzehnten haben wir auch einige Tausend Euro Bargeld angesammelt, dass durch verschiedene Sparmaßnahmen zustande gekommen sind (z. B. hat meine Frau eine Friseurausbildung gemacht, sodass wir sehr viel Geld durch Friseurbesuche gespart haben). Allerdings stelle ich mir die Frage, ob das problematisch wird, wenn wir dieses Geld zu Finanzierungszwecken einfach in die Bank einzahlen. Wird es da Nachfragen wegen des Geldwäschegesetzes geben? Dazu muss man wissen, dass meine Frau und ich bis vor zwei Jahren noch ALG II empfangen haben.


MfG


...zur Frage

Was möchtest Du wissen?