Ehemann als Hausmeister bei Hausvermietung steuerlich absetzbar, wenn beide Eigentümer sind?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ist es möglich, dass nur ich allein den Mietvertrag unterschreibe

Ja: Vermieter ist derjenige, der laut Mietvertrag das Mietobjekt vermietet. Der Miteigentmümer muss nicht gleichzeitig auch Vermieter des Objektes sein oder umgekehrt :-)

damit ich meinen Mann als Hausmeister einstellen und die Lohnkosten u-s-w von den Steuern absetzen kann?

Nein: Bei der Verwaltung eines Mietobjekts ist vom Vermieter das so genannte „Wirtschaftlichkeitsgebot“ zu beachten. Demnach wage ich zu bezweifeln, dass für orignäre und ausschliesslich ansetzbare stundenweise Tätigkeiten eines HM in einem Objekt mittlerer Größe wie Glübirne wechseln, Tür ölen, Räumen und Streuen im Winter, Kehren und Reinigen von Bürgersteigen und Außenanlagen, die Bedienung, Überwachung und Pflege haustechnischer Anlagen sowie das Bereitstellen der Mülltonnen selbst ein Teilzeit-Hausmeister angestellt werden müsste. Selbst wenn er einmal wöchentlich das Treopenhaus wischt, dürfte der gut und gerne 3/4 der bezahlten Arbeitszeit Däumchen drehen :-O

G imager761

Vielen Dank für die Antwort. Wenn die Mieter Hilfestellung z.B. beim Wäsche waschen brauchen würden und der Zeitumfang der Tätigkeiten 3 Stunden am Tag von Montag bis Samstag wäre, würde das vom Finanzamt akzeptiert?

0
@hausvermieten

Nein, welchen ertragsmindernden Aufwand der Mieteinkünfte stellen denn diese Handreichungen dar?

0

Du kannst den Mietvertrag allein unterschreiben. Damit er gültig ist, muss Dein Mann Dir eine Vollmacht erteilen.

Müssen beim Eintragen der Grundschuld beide Darlehensnehmer unterschreiben auch wenn nur einer der Eigentümer ist?

habe gemeinsam mit meinem Lebensgefährten einen Kredit zum kauf eines Hauses aufgenommen.Der alleinige eigentümer in aber nur ich.Nun muß die grundschuld der bank eingetragen werden.Kann ich als alleiniger Eigentümer das allein machen?

...zur Frage

Abschreibung Arbeitszimer, Gemeinsames Haus

Hallöchen, kann mir jemand helfen?

Fall: Eheleute bauen gemeinsames Haus. Alle Kosten werden gemeinsam getragen. Darlehen werden gemeinsam aufgenommen. Eigentum des Hauses steht auf beide Namen.

Die Ehefrau ist angestellt. Der Ehemann ist selbständig und nutzt 8% des gesamten Hauses als Arbeitszimmer für seine selbständige Tätigkeit.

Kann der Ehemann nun 8% von den gesamten Herstellungskosten als Bemessungsgrundlage für die Abschreibung nehmen? Immerhin gehören ihm ja 50%, das ist ja mehr als 8%. Oder kann er nur 4% geltend machen?

Und wie ist das mit der Umsatzteuer? Kann er da 8% oder 4% geltend machen?

Gehört eigentlich eine Einbauküche auch zur Bemessungsgrundlage für die Abschreibung für das Arbeitszimmer?

Danke

...zur Frage

Auszug aus Eigentum, was 1 Partei gehört / Ehepartner - Rechtsanspruch?

Hallo zusammen, ich habe ein Haus finanziert- wo ich der alleinige Eigentümer bin, im September 17 geheiratet- Ehemann zahlt Miete an mich- wie würde es aussehen-wenn ich möchte, dass er auszieht- Mietvertrag ist keiner vorhanden...

Vielen Dank...

...zur Frage

Im Mietvertrag Mieterhöhung ausgeschlossen - dringende Renovierung nötig - was dann?

Meine Eltern haben einen Käufer für ihr Haus gefunden, und sie können noch mindestens 10 Jahre im Haus bleiben, gegen festgelegt Miete, Eine Mieterhöhung ist 10 Jahre lt. Mietvertrag ausgeschlossen. Was, wenn nun eine dringende Renovierung nötig wird. Muss der neue Eigentümer diese dann ausführen, ohne dass er die Miete erhöhen darf?

...zur Frage

Hat die Eigentümerversammlung Mitspracherecht wenn es ums Vermieten geht?

Angenommen in einem Haus sind nur Eigentümer. Es gibt eine Eigentümerversammlung und jeder ist zufrieden. Hat die Eigentümerversammlung ein Mitspracherecht wenn sich eine Eigentümer entschließt seine Wohnung zu vermieten? Ich kann es mir eigentlich nicht vorstellen, aber ich würde das gerne bestätigt haben.

...zur Frage

Privatinsolvenz nach Scheidung?

Vor ein paar Tagen habe ich diese Frage schon einmal gestellt. Allerdings mit weniger Details und somit keine brauchbaren Antworten erhalten. Ich beschreibe nun mal mein Anliegen etwas ausführlicher.

Also mein Haus habe ich vor 20 Jahren mit in die Beziehung gebracht. Es war eine Bruchbude. Das Haus war fast geschenkt. Vor 10 Jahren haben wir geheiratet. Wir haben zusammen schon vor der Ehe und auch während unserer Ehe das Haus auf Vordermann gebracht und ständig immer etwas um- oder angebaut. Finanziell hat meine jetzt geschiedene Frau den meisten Teil dazu beigetragen da sie immer schon besser verdient hat als ich. Zur Scheidung wollte sie entweder das ganze Geld von mir zurück welches sie in das Haus gesteckt hat oder das Haus selber. Ich habe ihr das Haus gelassen weil ich das Geld nicht habe und sie außerdem mit unserem gemeinsamen Sohn drin wohnen bleibt. Ich habe auch keine weiteren Zahlungen für das Haus von ihr erhalten. Also sie hat mir nichts ausgezahlt. Das Haus gehört jetzt ihr allein. Seit 4 Wochen sind wir geschieden.Trotzdem zahle ich noch einen kleinen Kredit auf das Haus ab der auf meinen Namen läuft. Meine eigentliche Frage ist Folgende. Wenn ich jetzt in Insolvenz gehe, spielt es dabei eine Rolle ob mir das Haus noch vor 4 Wochen gehört hat? Jetzt gehört es mir ja nicht mehr. Wird bei einer Insolvenz Jahre zurückgeschaut was mir mal gehört hat und mit angerechnet? Ist es möglich dass das Haus mit in meine Insolvenz geht obwohl es mir nicht mehr gört? Es gibt ja z.B. Richtlinien bei Hartz IV, dass die Dinge mit anrechnen die schon Jahre zurückliegen und die man zurückholen muss, oder so ähnlich, glaube ich. Verhält sich das bei einer Privatinsolvenz so ähnlich? Muss ich das Haus mir buchstäblich zurückholen und verkaufen oder versteigern lassen? Und nebenbei gesagt, mein Sohn verliert sein zu Hause.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?