Gemeinsames Haus jedoch nur ein Kreditnehmer

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Andy: 1. Du haftest persönlich mit deinem gesamten Vermögen für alle Bankschulden. Die Banken können im Falle des Zahlungsverzugs ohne weiteres gegen dich vollstrecken. 2. Deine Eltern haften persönlich für ein Bankdarlehen aufgrund der selbstschuldnerische Bürgschaft. 3. Deine Exfreundin, die hälftige Miteigentümerin, haftet mit dir gesamtschuldnerisch für ein Darlehen. 4. Für das Darlehen zu 3) haften auch deine Eltern als Gesamtschuldner. 5. Das belastete Hausgrundstück haftet „dinglich“ für alle Bankschulden.

Bevor du deinen hälftigen Miteigentumsanteil an deine Ex. verkaufst, muss zuverlässig schriftlich geklärt sein, dass alle Gläubiger deine Eltern aus der Bürgschaft und der gesamtschuldnerischen Haftung entlassen und gleichzeitig auch dich aus der gesamtschuldnerische Haftung entlassen, andernfalls würdet ihr lebenslang zur Kasse gebeten. Bevor die die Umschuldung in Angriff genommen wird, muss die Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung erkundet werden. Dann stellt sich die Frage, ob die Entschädigung den Zinsvorteil des neuen Darlehens auffrisst. Deine Ex. müsste darlegen, dass sie allein oder mit einem anderen in der Lage ist, den gesamten Zins-und Tilgungsdienst zu tragen. - Du brauchst professionelle Hilfe, um Nachteile für deine Eltern und dich zu vermeiden.

Ich hatte unten bereits gefragt, ob sie denn von der Vorfälligkeitsentschädigung betroffen ist. Sie hat mit den bestehenden Darlehensverträgen nichts zu tun. Wenn sie über eine neue Bank finanzieren würde, müsste ich als Darlehensnehmer dann nicht die Entschädigung zahlen? Bisher wurde mir gesagt, dass sie eben nicht gesamtschuldnerisch für das Darlehen haften muss, da sie ja kein Darlehensnehmer ist. Sie müsse mir lediglich meinen Anteil ausbezahlen bzw. in einer Zwangsversteigerung durch ihren Anteil die Banken befriedigen, oder? Dass ich professionelle Hilfe brauche, habe ich mittlerweile auch eingesehen und werde einen Termin beim Anwalt vereinbaren.

0
@AndyH

andy: Ein Beispiel zur Verdeutlichung: Aktueller Marktwert der Immobilie 300 000 abzüglich Grundstückbelastungen von effektiv 200 000, abzüglich Vorfälligkeitsentschädigung, falls die Umschuldung v o r dem Verkauf an die Ex durchgeführt werden soll: 20.0000, verbleiben 80 000, dein hälftiger Anteil 40.000 €. Für die Vorfälligkeitsentschädigung haftet primär das Grundstück und nicht nur du allein als pers. Schuldner.

Welche Regelung ist denn vorgesehen, wenn die Umschuldung platzt und die (Alt-)Gläubiger weder dich noch deine Eltern aus der Haftung entlassen, deine Ex das Objekt wirtschaftlich weiter nutzt und du und deine Eltern lebenslang für die Grundstückslasten einstehen müsst? Kommt es infolge Zahlungseinstellung zur Zwangsversteigerung, haftest du und deine Eltern weiterhin persönlich auch für alle Ausfälle, wenn also das Meistgebot des Erstehers zur völligen Gläubigerbefriedigung nicht ausreicht. Merke: Auch bei einer Veräußerung geht die persönliche Haftung ohne ausdrückliche Zustimmung der Gläubiger nicht unter.

0
@Franzl0503

Leider ist der Marktwert des Hauses nur unwesentlich höher als die Belastung. Eine Regelung hatten wir leider auch nicht vorgesehen. Ich denke, ich sitze ganz schön in der Patsche.

0
@AndyH

andy: Letzte Anmerkung: Patsche! Gerade deshalb solltest du hellwach bleiben, nichts zusagen oder anerkennen und Expertenrat einholen und auch durchsetzen, damit sich das finanzielle Fiasko in Grenzen hält. Ich verstehe ohnehin nicht, dass die Bank die pers. Schuldhaft deiner Ex., die irgendwann in Lohn und Brot steht/stand, nicht verlangt hat. Verkauft an einen zahlungskräftigen Dritten, führt alle Darlehen aus dem Verkaufspreis zurück und beginnt jeder für sich neu. Übrigens: Infolge der Veräußerung müssten die Banken die Darlehen vorzeitig (gg. Vorfälligkeitsentschädigung) vorzeitig zurücknehmen, bei einer Umschuldung wg. eines günstigeren Zinssatzes dagegen nicht.

0
@AndyH

andy: Letzte Anmerkung: Patsche! Gerade deshalb solltest du hellwach bleiben, nichts zusagen oder anerkennen und Expertenrat einholen und auch durchsetzen, damit sich das finanzielle Fiasko in Grenzen hält. Ich verstehe ohnehin nicht, dass die Bank die pers. Schuldhaft deiner Ex., die irgendwann in Lohn und Brot steht/stand, nicht verlangt hat. Verkauft an einen zahlungskräftigen Dritten, führt alle Darlehen aus dem Verkaufspreis zurück und beginnt jeder für sich neu. Übrigens: Infolge der Veräußerung müssten die Banken die Darlehen vorzeitig (gg. Vorfälligkeitsentschädigung) vorzeitig zurücknehmen, bei einer Umschuldung wg. eines günstigeren Zinssatzes dagegen nicht.

0

Es gibt Verträge (Darlehen, Bürgschaften), aus denen sich für Sie und Ihre Eltern Verpflichtungen ergeben. Das zählt. Wird die Immobilie verkauft, wird alles nach Recht und Gesetz aufgeteilt. Sollten Verbindlichkeiten übrig bleiben, stehen die im Darlehens- und Bürgschaftsvertrag genannten Personen dafür ein.

Das bedeutet, ich muss die Darlehnsverträge weiter bedienen, bzw. schauen, wie ich aus ihnen herauskomme und meine Exfreundin (wir sind nicht verheiratet) muss mir lediglich meinen Anteil des Hauses ausbezahlen? Es an einen Dritten zu verkaufen, hatten wir nicht vor; zumal sie unbedingt das Haus behalten will.

Ist es jedoch nicht so, dass wenn ich die Darlehnsverträge nicht weiter bezahle und das Haus in die Versteigerung geht, dass die Bank sich mittels Grundschuld ihr Geld zurückholt? Dann müsste meine Exfreundin doch auch mit ihrem Anteil haften- auch wenn sie kein Kreditnehmer ist, oder?

0
@AndyH

Wenn Ihre ExFreundin das Haus behalten will und Sie und die Eltern aus den Verträgen raus wollen, geht das nur mit Zustimmung des Gläubigers. Der Gläubiger wird prüfen, ob die Bonität Ihrer ExFreundin ausreicht, den Kapitaldienst zu leisten. Sollte der Gläubiger daran Zweifel haben oder aber ganz einfach keine Lust haben, solvente Darlehensnehmer aus der Mithaftung zu entlassen, bleiben Sie im Spiel.

Da geht der Weg dann nur über den Verkauf der Immobilie. Da Ihre ExFreundin das aber auch nicht wirklich will - sie will die Immobilie ja behalten - läuft es auf eine Zwangsversteigerung hinaus. Keine prickelnde Aussichten. Wenn irgendwie möglich, sollte man sich gütlich einigen.

0
@georgpuetz

Nunja, die Zinsen für einen Kreditvertrag bei einer anderen Bank sind heute deutlich besser als vor 3 Jahren. Sie würde das Haus über ihre Hausbank o.ä. finanzieren wollen. Die bestehenden Verträge will sie nicht übernehmen. Das ist ja das Problem.

0
@AndyH

Bei vorzeitiger Darlehenskündigung wird in jedem Fall eine Vorfälligkeitsentschädigung fällig sein. Ein Wechsel zu einer anderen Bank wegen der heute besseren Konditionen wird sich deshalb nicht rechnen.

Außerdem muss Ihre ExFreundin kreditwürdig sein. Vor drei Jahren waren Sie, Ihre ExFreundin und Ihre Eltern als Bürge erforderlich, um das Darlehen zu erhalten. Die finanzielle Situation Ihrer ExFreundin muss sich also extrem verbessert haben um ein Darlehen allein stemmen zu können.

0
@georgpuetz

Aber da ich Darlehensnehmer bin, müsste ich doch die Vorfälligkeitsentschädigung zahlen. Sie hat mit dem Darlehen ja nichts zu tun. Ich weiß nicht aus sicherer Quelle, ob sie kreditwürdig ist. Gehe aber aufgrund ihrer beruflichen Situation stark davon aus. Zudem gehören ihr laut Grundbuch ja schon 50%.

0

Prüft doch einfach mal eine Schuldübernahme von Ihrer Exfrau. Wurde das schon gemacht?Im Notarvertrag wird der Kauf des Anteiles geregelt. In der Schuldübernahme mit der Bank wird dann das Darlehensverhältnis geregelt.

Was heißt Schuldübernahme prüfen? Meinen Sie, ob sie in der Lage wäre, die Kreditverträge zu übernehmen?

0
@AndyH

Ja klar, das ist der normale Weg. Habe ja selbst 17 Jahre bei einer Bank im Innendienst Darlehen genehmigt und auch Schuldhaftentlassungen geprüft.

1.Der künftige Eigentümer und Darlehenszahler sendet eine aktuelle Selbstauskunft und Gehaltsabrechnung an die Bank ( oder die eigenen Vordrucke von denen )

2.Die Bank prüft anhand der Daten und Schufa ( aktuelle Schufa wird gezogen ) die Schuldhaftentlassung.

3.Geht diese in Ordnung, dann kann man beim Notar den Vertrag wegen Übernahme des Grundstückes anstoßen.

0
@Bankkaufmann69

Und wenn meine Exfreundin die bestehenden Verträge nicht übernehmen will, weil die Zinskonditionen nun besser sind? Dann müsste sie als Sicherungsgeber doch trotzdem für meine Verträge den Kopf hinhalten, oder?

0
@AndyH

Bei einem Verkauf des Grundstückes, oder auch zum Teil, hat dann die Exfreundin Anspruch auf Umschuldung - auch mit einer fremden Bank. Natürlich zahlt man dann hier ggfalls Vorfälligkeitszinsen.

0
@Bankkaufmann69

Umschuldung des gesamten Betrages oder nur für den Teil, den sie mir abkaufen muss? Denn wie bereits beschrieben, läuft die Tilgung noch nicht so lange und die Eigentumsanteile sind im Grundbuch geregelt. Das bedeutet ja, dass ihr die Hälfte des Hauses gehört, mir die andere, ich jedoch die Schulden habe. Muss sie dann bei einer Umschuldung auch meinen Anteil weiterfinanzieren?

0
@AndyH

Glauben Sie mir , es macht nur Sinn alle bestenden Schulden komplett umzuschulden. Zwei fremde Banken untereinander passen nicht im Grundbuch zusammen. Also, Umschuldung alles, nur das macht auch sauber Sinn.Dann aber gehört der Person ja auch das ganze Haus.

0

Das ist mit Sicherheit eine Frage an einen Fachanwalt! Vielleicht kann Dir "Haus und Grund" dabei weiterhelfen. Hier wirst Du wohl nur auf Paragraphen hingewiesen oder musst Dir Meinungen lesen!

Auf Paragraphen, also auf geltendes Recht, wird man hier hingewiesen?

Das ist ja furchtbar! Wer macht denn sowas?

0

Was möchtest Du wissen?