Darf man Miterben gegen eine Abstandszahlung auffordern, auf das Erbe zu verzichten?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was ist denn das Ziel?

Die Erben, die lt. Testament von der Erbschaft der Immobilie ausgeschlossen wurden, haben dennoch ein Recht auf einen Pflichtteil, der sich aus dem Wert der Immobilie und ihren jeweiligen Pflichtanteilen ergibt. Eine Abschlagszahlung wäre also wahrscheinlich in Höhe der Pflichtteile erforderlich. Falls diese Erben mit einem geringeren Betrag zufrieden sind, gehe ich mal davon aus, daß das "kooperative" Erben sind, d.h. warum sollten sie etwas ausschlagen. Man legt dann einfach als Erbanteil diesen Betrag der "Ausgleichszahlung" fest und die Erben akzeptieren das.

Weiterhin würde der Besitz der Immobilie an diejenigen Erben übergehen, die im Testament damit bedacht wurden. Ggf. handelt es sich ja auch nur um einen Erben, der die Immobilie dann übernimmt.

Ich sehe also noch nicht den Grund, warum jemand zum Verzicht auf einen Erbteil aufgefordert werden muss, wenn doch ohnehin eine Zahlung erfolgen wird.

Keiner der Erben hat aufgrund des Verwandschaftsgrades den Anspruch auf ein Pflichtteil . Ziel ist es zu verhindern, dass Erben mit ins Grundbuch eingetragen werden, die im Testament genannt sind, jedoch von der Immobilie vom Erblasser ausgeschlossen wurden.

0
@Snooopy155

Gut. Wenn im Testament Erben genannt sind, die die Immobilie erben, dann werden diese ins Grundbuch eingetragen. Die anderen nicht. Das ist die testamentarische Verfügung.

Die anderen Erben erhalten einen Anteil an der Erbschaft wie vom Testament bedacht. Ein Anspruch auf Pflichtteil besteht nicht, d.h. der Erbanteil ist auf den testamentarischen Teil beschränkt.

Warum müssen die anderen die Erbschaft ausschlagen? Dadurch, daß sie potentiell Erben sind, entsteht doch nicht automatisch ein Anspruch, ins Grundbuch als Miteigentümer der Immobilie eingetragen zu werden, wenn sie keinen Anspruch auf diese selbst haben.

0
@gandalf94305

"Gut. Wenn im Testament Erben genannt sind, die die Immobilie erben, dann werden diese ins Grundbuch eingetragen. Die anderen nicht. Das ist die testamentarische Verfügung."

Meine Anfrage beim Grundbuchamt hat ergeben, dass alle im Testament genannten Erben auch ins Grundbuch eingetragen werden, ungeachtet der Tatsache , dass sie von der Immobilie ausgeschlossen sind.

Da die Immobilie zwar verkauft werden soll, aber es nicht sicher ist, dass ein Verkauf innerhalb von 2 Jahren erfolgreich durchgeführt werden kann, möchte ich vermeiden, dass die Erben, die nichts von der Immobile bekommen dann im Grundbuch stehen und dem Verkauf letztlich zustimmen müssen; zumal einer dieser Erben unter Betreuung steht.

0
@Snooopy155

So schnell gebe ich nicht auf :-)

Die Erbengemeinschaft umfasst alle Erben, auch diejenigen, die nicht Anteile an der Immobilie erben. Die Erbengemeinschaft wird Nachfolgeeigentümer der Immobilie.

Es wird jedoch im Zuge der Nachlassauseinandersetzung eine Zuteilung der Vermögenspositionen entlang der Vorgaben des Testaments durchgeführt. Nach Auseinandersetzung stehen nur noch die tatsächlich die Immobilie erbenden Erben im Grundbuch.

Damit stellt sich das Problem der Verzichtserklärung der anderen Erben gegen Ausgleichzahlung meines Erachtens nicht.

0
@gandalf94305

Die Vorgehensweise mit der Erbauseinandersetzung kenne ich natürlich, aber die erfordert einen Notar und dessen Gebühren richten sich nach dem Wert des gesamten Erbes. Wenn ich es aber schaffe, dass die Erben die die Immobilie nicht erben werden auf die Erbschaft zu verzichten, dann benötigen wir keine notarielle Erbauseinandersetzung mehr und im erscheinen nur die Erben, die auch an der Immobilie beteiligt sind. Diese Kosten und die Auseinandersetzung mit einem Betreuer möchte ich eigentlich umschiffen.

0
@Snooopy155

Gut, aber wären die Notarkosten wirklich so viel höher als die Zahlung an die zu einem Verzicht gebetenen?

0

M.E. geht es hier um einen Erbschaftskauf.

Nach dem Erfall kann jeder Erbe seine Erbschaft veräussern, sowohl der Alleinerbe alsauch der Miterbe.

§ 2371 BGB: Ein Vertrag durch den der Erbe die ihm angefallene Erbschaft verkauft, bedarf der notariellen Beurkundung.

Erbauseinandersetzung bei Berliner Testament

Meine Kinder sind vor einiger Zeit Halbwaisen geworden. Als die Großmutter verstarb, traten sie als Erben für den verstorbenen Vater ein. Die Großmutter hinterließ ein "Berliner Testament". Es sind weitere drei Miterben vorhanden. Nun wurde seitens der Miterben behauptet, der Kindesvater sei vor einiger Zeit mit Bargeld von seiner Mutter bedacht worden. (Diese hatte vor Jahren widerum ihre eigene Schwester als Alleinerbin beerbt.) Dieser Betrag soll nun lt. der Miterben von der Erbsumme abgezogen werden, bevor die vorhandene Immobilie veräußert wird. Muss ich mich darauf einlassen? Wie kann ich als Erziehungsberechtigte meiner noch minderjährigen Kinder die Erbauseinandersetzung forcieren? Die Angelegenheit zieht sich schon einige Zeit hin und meine Kinder werden immer wieder zur Kasse gebeten, um die vorhandene Immobilie "instandzuhalten".

...zur Frage

Erbengemeinschaft Erbauseinandersetzung

3 Geschwister erbten Landwirtschaftsfläche/Wald (6000 €) und Barvermögen (3000 €) zu je 1/3.

Erbe A und B wollen die Aufteilung, Erbe C erst wenn dessen Anwaltskosten vom Nachlasskonto abgingen. Erbe A hat Schulden. Deswegen nahm Erbe C sich einen Anwalt, aus Angst seinen Anteil zu verlieren. Erbe A und B waren von Anfang an der Meinung ein Anwalt sei nicht nötig, da kein Gläubiger an den Anteil des jeweiligen Erben kann.

Frage: kann Erbe C wirklich den alleinigen Auftrag eines Anwalts vom Konto abrechnen? Schließlich hat dieser alleine den Auftrag erteilt. Außerdem hat Erbe B doch überhaupt nichts mit der Sache zu tun.

LG Katja

...zur Frage

Wer zahlt Gutachten im Falle einer Erbschaft?

Hallo zusammen,

es geht um die Erbschaft einer Immobilie. Zwei Erben zu jeweils gleichen Teilen. Die Immobilie soll verkauft werden.

Ein Erbe möchte ein Verkehrswertgutachten erstellen lassen, der andere einfach einem Makler geben und schauen, was der Markt bringt.

Wer bezahlt das Gutachten? Allein derjenige, der es haben will oder die Erbengemeinschaft?

Grüße

Cantor

...zur Frage

Wie kommen wir erwachsenen Kinder als Erben aus der gesamtschuldnerischen Haftung aus einem bestehenden Darlehensvertrag raus?

Hallo,

unsere Eltern haben einen Immobilien-Darlehensvertrag 1998 abgeschlossen, in dem beide Parteien als Schuldner aufgeführt sind. Die Ehefrau ist letztes Jahr verstorben. Die Erbengemeinschaft, bestehend aus dem Ehemann (Witwer) und den beiden erwachsenen Kindern,hat nun das Erbe angetreten und haftet für die (nicht unerhebliche) Restschuld des Darlehens gesamtschuldnerisch.

Mittlerweile habe ich "gelernt", dass wir im Außenverhältnis gegenüber der Bank über die volle Restschuld "haften" und im Innenverhältnis die Kinder jeweils 1/4 und der Witwer 1/2 der Immobilie besitzen. D.h. die Bank könnte sich einen der Erben aussuchen und die volle Summe verlangen und dieser müsste versuchen intern das Geld gemäß der Anteile "einzutreiben".

Nun würden wir als Kinder gerne dem Vater ermöglichen, dass er in dem Haus weiterwohnen kann. Er könnte aufgrund der Witwenrente die monatliche Rate auch gut stemmen. Allerdings möchten wir als Kinder aus der gesamtschuldnerischen Haftung heraus.

Welche Optionen gibt es neben dem Hausverkauf? Wäre z.B. ein Schuldnerwechsel bei der Bank möglich, vergleichbar z.B. mit einer Scheidung, wo eine Vertragspartei aus dem Vertrag hinaus möchte?

Danke schon einmal für die Tipps.

...zur Frage

Kann ich als Nicht-Verwandter im Testament als Erbe mit einem bestimmten Betrag bedacht werden?

Die Mutter meiner Lebensgefährtin möchte mir im Testament einen Geldbetrag von 25000 Euro vererben. Die Immobilie (Wert 250000 €) soll hälftig an Tochter und Sohn vererbt werden. Das Barvermögen (Wert 100000 abzgl. "meiner" 25000 €) soll ausschließlich an die Tochter (meine LG) gehen. Ist es möglich, dies im Testament so zu schreiben bzw. auf welche Formulierungen ist ggf. zu achten? Hat der Sohn zu akzeptieren, wenn er lediglich 50 % der Immobilie erhält und das Barvermögen an seine Schwester und mich geht (solange sein Betrag über dem Pflichtteil liegt)?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?