Darf man Miterben gegen eine Abstandszahlung auffordern, auf das Erbe zu verzichten?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was ist denn das Ziel?

Die Erben, die lt. Testament von der Erbschaft der Immobilie ausgeschlossen wurden, haben dennoch ein Recht auf einen Pflichtteil, der sich aus dem Wert der Immobilie und ihren jeweiligen Pflichtanteilen ergibt. Eine Abschlagszahlung wäre also wahrscheinlich in Höhe der Pflichtteile erforderlich. Falls diese Erben mit einem geringeren Betrag zufrieden sind, gehe ich mal davon aus, daß das "kooperative" Erben sind, d.h. warum sollten sie etwas ausschlagen. Man legt dann einfach als Erbanteil diesen Betrag der "Ausgleichszahlung" fest und die Erben akzeptieren das.

Weiterhin würde der Besitz der Immobilie an diejenigen Erben übergehen, die im Testament damit bedacht wurden. Ggf. handelt es sich ja auch nur um einen Erben, der die Immobilie dann übernimmt.

Ich sehe also noch nicht den Grund, warum jemand zum Verzicht auf einen Erbteil aufgefordert werden muss, wenn doch ohnehin eine Zahlung erfolgen wird.

Keiner der Erben hat aufgrund des Verwandschaftsgrades den Anspruch auf ein Pflichtteil . Ziel ist es zu verhindern, dass Erben mit ins Grundbuch eingetragen werden, die im Testament genannt sind, jedoch von der Immobilie vom Erblasser ausgeschlossen wurden.

0
@Snooopy155

Gut. Wenn im Testament Erben genannt sind, die die Immobilie erben, dann werden diese ins Grundbuch eingetragen. Die anderen nicht. Das ist die testamentarische Verfügung.

Die anderen Erben erhalten einen Anteil an der Erbschaft wie vom Testament bedacht. Ein Anspruch auf Pflichtteil besteht nicht, d.h. der Erbanteil ist auf den testamentarischen Teil beschränkt.

Warum müssen die anderen die Erbschaft ausschlagen? Dadurch, daß sie potentiell Erben sind, entsteht doch nicht automatisch ein Anspruch, ins Grundbuch als Miteigentümer der Immobilie eingetragen zu werden, wenn sie keinen Anspruch auf diese selbst haben.

0
@gandalf94305

"Gut. Wenn im Testament Erben genannt sind, die die Immobilie erben, dann werden diese ins Grundbuch eingetragen. Die anderen nicht. Das ist die testamentarische Verfügung."

Meine Anfrage beim Grundbuchamt hat ergeben, dass alle im Testament genannten Erben auch ins Grundbuch eingetragen werden, ungeachtet der Tatsache , dass sie von der Immobilie ausgeschlossen sind.

Da die Immobilie zwar verkauft werden soll, aber es nicht sicher ist, dass ein Verkauf innerhalb von 2 Jahren erfolgreich durchgeführt werden kann, möchte ich vermeiden, dass die Erben, die nichts von der Immobile bekommen dann im Grundbuch stehen und dem Verkauf letztlich zustimmen müssen; zumal einer dieser Erben unter Betreuung steht.

0
@Snooopy155

So schnell gebe ich nicht auf :-)

Die Erbengemeinschaft umfasst alle Erben, auch diejenigen, die nicht Anteile an der Immobilie erben. Die Erbengemeinschaft wird Nachfolgeeigentümer der Immobilie.

Es wird jedoch im Zuge der Nachlassauseinandersetzung eine Zuteilung der Vermögenspositionen entlang der Vorgaben des Testaments durchgeführt. Nach Auseinandersetzung stehen nur noch die tatsächlich die Immobilie erbenden Erben im Grundbuch.

Damit stellt sich das Problem der Verzichtserklärung der anderen Erben gegen Ausgleichzahlung meines Erachtens nicht.

0
@gandalf94305

Die Vorgehensweise mit der Erbauseinandersetzung kenne ich natürlich, aber die erfordert einen Notar und dessen Gebühren richten sich nach dem Wert des gesamten Erbes. Wenn ich es aber schaffe, dass die Erben die die Immobilie nicht erben werden auf die Erbschaft zu verzichten, dann benötigen wir keine notarielle Erbauseinandersetzung mehr und im erscheinen nur die Erben, die auch an der Immobilie beteiligt sind. Diese Kosten und die Auseinandersetzung mit einem Betreuer möchte ich eigentlich umschiffen.

0
@Snooopy155

Gut, aber wären die Notarkosten wirklich so viel höher als die Zahlung an die zu einem Verzicht gebetenen?

0

M.E. geht es hier um einen Erbschaftskauf.

Nach dem Erfall kann jeder Erbe seine Erbschaft veräussern, sowohl der Alleinerbe alsauch der Miterbe.

§ 2371 BGB: Ein Vertrag durch den der Erbe die ihm angefallene Erbschaft verkauft, bedarf der notariellen Beurkundung.

Haushälfte auf Bruder übertragen-Grunderwerbsteuer?

Ich bin Testamentsvollstrecker des Nachlasses meiner verstorbenen Mutter (Dezember 2015). Zum Nachlass gehören Barvermögen und eine Immobilie (Doppelhaushälfte). Außer mir ist mein Bruder Erbe. Die Immobilie wurde Anfang 2016 auf uns zu gleichen Teilen (je 1/2) übertragen. Das Barvermögen ist noch nicht aufgeteilt und wird von mir verwaltet. Die Immobilie soll verkauft werden. Da mein Bruder den Verkauf immer wieder verhindert, weil er das vom Makler erzielte Angebot von etwaigen Käufern ablehnt, überlege ich jetzt, ihm meine Hälfte zum im Moment vorliegenden Höchstgebot zu übertragen. Fällt eine solche Übertragung unter Erben unter die Grunderwerbsteuer-Pflicht oder entfällt sie, wenn ich erkläre, dass ich meinem Bruder im Zuge der Erbauseinandersetzung meine Hälfte zum Wert x übertrage, selbst wenn das im Moment verhandene Barvermögen des Nachlasses für den Erwerb nicht ganz ausreicht? Bei einem nominellen Wert (Hälfte) von 50.000 EUR wären die Notarkosten überschaubar, die Grunderwerbsteuer in NRW wäre mit rund 3.300 EUR aber ein Hinderungsgrund.

...zur Frage

Kann so Erbschaftssteuer gespart werden?

Eine alleinstehende Frau, kinderlos besitzt eine Immobilie und sie besitzt noch Grundschuldbriefe von früheren Darlehen. Könnte Sie diese Briefe einem ihrer Erben zu Lebzeiten aushändigen (Wert unter 20.0 T€) und würde im Erbfall dann die Grundschuld nicht zur Erbmase gehören, wenn der Besitzer dann diese Briefe der Erbengemeinschaft vorlegt und die Bedienung der Grundschuld fordert? Hintergrund - der Wert der immobilie ist so hoch, dass auch bei einer Berücksichtigung aller Neffen und Nichten noch Erbschaftssteuer anfallen würde, da jeder Erbe ja nur einen Freibetrag von 20.0 T€ geltend machen kann. Zudem würde bei dieser Vorgehensweise noch eine große Erbengemeinschaft entstehen, die Probleme später wären vorprogrammiert.

...zur Frage

Haus von Erbengemeinschaft kaufen

Guten Abend! Benötige zu folgendem Sachverhalt eine Einschätzung. Seit einem Jahr stehe ich mit einer Erbengemeinschaft im Kontakt. Es geht um ein sanierungbedürftiges Haus, dass (Stand letzte Woche) an mich lt. Gutachten verkauft werden sollte. Die Erbengemeinschaft besteht aus 8 Personen zweier Familien und es wurde zwischenzeitlich schon ein Wertgutachten und ein Vertragsentwurf beim Notar erstellt. Nachdem dieser an alle Beteiligten versendet wurde, hat jetzt plötzlich ein Erbe dem Verkauf widersprochen. Alle anderen Erben wollen weiterhin an mich verkaufen. Welche Möglichkeiten habe ich, den Kauf trotzdem abzuwickeln? Eventuell will der Erbe jetzt selbst kaufen. Besteht hier eine Möglichkeit, sein Vorkaufsrecht gegenüber der anderen Anteile zu umgehen? Was passiert , wenn ich durch Schenkung einen Erbanteil übernehmen könnte? Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Frage: Missbrauch von Gestaltungsmöglichkeiten durch Kombination von § 3 Nr. 3 GrEStG und § 3 Nr. 6 GrEStG?

Erbengemeinschaft (50/50): Sohn und Tochter (keine weiteren Erben) erben Immobilie im Gesamtwert von 300.000€ (Gutachten liegt vor)

  1. Schritt: Erbengemeinschaft auseinandersetzen  Tochter veräußert Ihre Hälfte der Immobilie einkommensteuerfrei an den Sohn (ihren Brunder) (Kaufvertrag 1: 150.000€)  das sollte laut § 3 Nr. 3 GrEStG grunderwerbssteuerfrei gehen  Einkommensteuer entfällt für Tochter, weil Immobilie > 10 Jahre im Besitz der verstorbenen Mutter

  2. Schritt: Veräußerung der Immobilie  Sohn verkauft einkommenssteuerfrei an eigene Tochter und Schwiegersohn (Kaufvertrag 2: 300.000€)  Im Kaufvertrag wird explizit erwähnt: dass 150.000€ Weiterverkauf und 150.000€ eigener Anteil sind  Das sollte laut § 3 Nr. 6 GrEStG grunderwerbssteuerfrei gehen  Keine Einkommenssteuer für die eigenen 50% vom Sohn, weil Immobilie > 10 Jahre im Besitz der verstorbenen Mutter  Keine Einkommenssteuer für die weiterverkauften 50%, weil kein Verdienst (Verkaufswert < Einkaufswert plus Nebenkosten)

  3. Grundbucheinträge Reihenfolge a) auf Erbengemeinschaft b) auf Sohn c) auf Tochter vom Sohn und Schwiegersohn

Die zusätzlichen Notarkosten liegen unter der gesparten Grunderwerbssteuer!

Fällt das unter Missbrauch von Gestaltungsmöglichkeiten?

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?