Darf das Sozialamt eine einmalige Invaliditätssumme aus einer privaten Unfallversicherung bei der Grundsicherung anrechnen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

so bitter es sich für dich als Betroffener ist, es wurde nach derzeit geltenden Recht korrekt entschieden  ! 

Quelle: Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen L 1 B 29/09 AS 05.01.2010 rechtskräftig , Beschluss 

" Eine einmalig gezahlte Invaliditätsleistung aus privater Unfallversicherung ist auf 12 Monate verteilt als Einkommen beim Hilfebedürftigen zu berücksichtigen . "

Schmerzensgeld aber ist anrechnungsfrei ! 

Vielen Dank für die Bewertung ! :o)

toi, toi, toi,  für einen positiven Ausgang !

0

Guten Tag,

die Rechtsprechung in vergleichbaren Angelegenheiten sieht so aus:

Sächsisches Landessozialgericht – L2 AS 143/07 vom 13.03.2008 hat geschrieben:Die Invaliditätsleistung der privaten Unfallversicherung stellt keine zweckbestimmte Einnahme im Sinne des § 11 Abs. 3 Nr. 1 a SGB II dar. Zweckbestimmte Einnahmen im Sinne dieser Vorschrift sind nur solche, die nicht dazu bestimmt sind, den laufenden Lebensunterhalt zu decken (Hasske, in: Estelmann, SGB II, Stand November 2007, § 11 Rn. 49). Im Falle von privatrechtlichem Einkommen ist daher eine erkennbare Erwartung des Leistenden erforderlich, dass die Leistung vom Empfänger gerade für den genannten Zweck verwendet wird (Brühl, in: LPK- SGB II, 2. Auflage 2007, § 11 Rn. 54). Vorliegend wurde die Invaliditätsleistung nach § 7 Abs. 1 Satz 1 der vom Kläger im einstweiligen Rechtsschutzverfahren vorgelegten "G. Unfallversicherungsbedingungen (GUB 95)" zum Ausgleich für eine durch den Unfall erlittene dauernde Beeinträchtigung der körperlichen oder geistigen Unversehrtheit erbracht. Die Leistung dient also wie die Leistungen nach dem SGB II der Existenzsicherung des Begünstigten und unterliegt keiner darüber hinausgehenden Zweckbindung (so auch für die Verletztenrente nach dem SGB VII: BSG, Urteil vom 05. September 2007 – B 11b AS 15/06 R). Dass der Gesetzgeber im Rahmen der Berücksichtigung von Einkommen nach dem SGB II grundsätzlich sämtliche Zahlungen mit Entgeltfunktion erfassen wollte, auch soweit sie im Zusammenhang mit erlittenen Körperschäden gewährt werden, zeigt insbesondere die Ausnahmevorschrift des § 11 Abs 1 Satz 1 2. Halbsatz SGB II. Auch im Hinblick auf die dort aufgeführten Renten und Beihilfen werden nur die Grundrenten von einer Einkommensanrechnung ausgenommen, nicht aber die nach den genannten Gesetzen zu zahlenden Ausgleichsrenten, die - abstellend auf die betreffende Einkommensminderung - ihrerseits erkennbar Entgeltersatzfunktion haben

Ich empfehle Ihnen dringend einen Fachanwalt für Sozialrecht mit dieser Angelegenheit aufzusuchen. Die außergerichtliche Beratung zahlt das Amtsgericht über die Beratungshilfe.

Sollte der Rechtsanwalt gerichtliche Anträge stellen, können Sie bei Ihrer Einkommenssituation Prozeßkostenhilfe in Anspruch nehmen.

Alles Gute & Herzliche Grüße

Abrechnung der Betriebskosten

Hallo zusammen, mein Vater, der nun 65 Jahre alt ist wohnt mit meiner Mutter, die HARTZ IV bezieht. Er hat auch HARTZ IV bezogen, nun ab November aber altersbedingt Grundsicherung. Gestern hat er vom Vermieter eine Abrechnung der Betriebskosten des Vorjahres bekommen. Wer muss nun diese bezahlen, Sozialamt wegen meines Vaters, Arbeitsamt wegen meiner Mutter, oder soll ich die Abrechnung sowohl ans Arbeits- als auch ans Sozialamt zuschicken, da sie jeweils die Hälfte der Zuzahlung gewähren sollen? Noch eine Unterfrage bzw. Bitte um einen Ratschlag. Wie sollte mein Vater seinen Anteil der Miete am besten bezahlen? Das Arbeitsamt wird ja meiner Mutters Anteil weiterhin direkt an den Vermieter überweisen, das Sozialamt wird diesen laut dem heute erhaltenen Leistungsbescheid an sein Bankkonto überweisen. Soll er den Vermieter bieten, den Teil automatisch jeden Monat abziehen oder das Sozialamt bitte, den direkt an den Vermiete zu überweisen? Oder soll mein Vater nichts ändern und einfach selber jeden Monat den Betrag überweisen?

...zur Frage

Grundschuld trotz Sozialamt und Harz IV

Hallo Zusammen,

ich habe eine kleine Frage! Mein Vater besitzt ein Haus mit ca. 500 quadratmeter Grund. Alles schon lange bezahlt! Keine Schulden von meinem Dad! Ich habe leider keine Rücklagen! Einige Probleme der letzten Jahre die es zu bewältigen gab. Bin 26 Jahre alt. Habe einen guten Job und bin in dieser Firma seid 5 Jahren in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis! Nun überlege ich mir obwohl ich keine eigenen Rücklagen habe ein Eigenheim zu finanzieren! Kleines Häuschen oder Wohnung (Familientauglich). Das Problem ist das mein Dad COPD (Lungenkrankheit) hat und daher nicht mehr Arbeiten kann und somit Harz IV bekommt. Die Lungenkranheit ist schon etwas weit fortgeschritten! Nun die Frage besteht trotzdem die Möglichkeit eine Grundschuld aufs Haus zu legen? Alles was mein Dad kauft oder bezieht muss er offen beim Sozialamt darlegen... ist schon krass wie man dort teilweise überwacht wird! Oder sieht es eher schlecht aus?

Liebe Grüße und schon mal danke im voraus für die Antworten! :-)

...zur Frage

Umzugskosten von Pflegeheim in anderes Pflegeheim wer bezahlt es?

Meine Tochter musste im Februar das Pflegeheim wechseln da die alte Einrichtung sie nicht mehr betreuen wollte (Sie wollen nur noch Klein Kinder unsere Tochter ist ihnen mit 8 Jahren zu alt.) Unsere Tochter ist schwer mehrfachbehindert und beatmet kann nur liegend Transportiert werden. Am Umzugstag hat die alte Einrichtung einen Krankentransport beim DRK bestellt und dieser hat unsere Tochter auch in die andere Einrichtung gebracht. Kurz darauf kam die Mitteilung der Krankenkasse sie übernehmen die Kosten nicht da es eine Umzugsfahrt war. Wiederspruch war nicht erfolgreich. Jetzt müssen wir klagen. Das DRK hat mittlerweile eine Rechnung von 391,- Euro an uns geschickt für den Transport. Wir selbst können das nicht bezahlen denn ich bin gerade aus Reha gekommen und Arbeitslos meine Frau hat erst Ende des Jahres wieder Arbeit nach der Elternzeit lohnt es sich gegen die Kasse zu klagen? Oder das Pflegeheim oder das Sozialamt welche auch die Heimkosten bezahlen? irgendjemand muss die Kosten doch bezahlen. Hat jemand Erfahrungen damit?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?