Braucht man einen Notar um ein Grundstück zu kaufen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ihr geht zum Verkäufer und einigt Euch über den Kaufpreis.

Dem Käufer steht nach allgemeinem Gebraucht zu den Notar zu bestimmen. Ein Notar ist zwingend erforderlich, weil ein Grundstückskaufvertrag der Beurkundung bedarf.

Der Notar erstellt nach Euren Angaben den Vertra udn sorgt dafür das alle gesetzlichen Bestimmungen enthalten sind.

Zu Eurer Sicherheit solltet ihr den Notar auffordern das Grundbuch einzusehen und einen Grundbuchauszug anzufordern. Damit ist klar ob irgendwelche Lasten uf dem Grundstück liegen, die eventuell übernommen werden müssen (Grunddienstbarkeiten usw.). Ist das Grundstück mit einer Grundschuld, oder Hypothek belastet, sollte die Zahlung nur über den Notar erfolgen mit dem Auftrag zuerst diese Belastungen zu zahlen, bevor der Restkaufpreis an den Verkäufer geht.

Der Notar sorgt dann auch für die Grundbucheintragung. Er sagt Euch auch was ihr an das Finanzamt an Grunderwerbsteuer zu zahlen hat udn wird auch sorge tragen, das die Zahlung an den Verkäufer erst erfolgt wenn alles vorhanden ist, was für die Grundbucheintragung notwendig ist.

Der Grundstückskaufvertrag muss notariell beurkundet werden. In den Vollzug ist daher der Notar zwangsläufig mitbeteiligt, so dass er gleich die weiteren Prüfungen vornehmen sollte, wie z. B. eine Grundbucheinsicht, wie das wfwbinder auch zutreffend festgestellt hat.

Grundstück und Haus unterschiedliche Eigentümer?

Hallo,

mein Partner und ich sind nicht verheiratet, wir haben aber ein gemeinsames Kind. Nun wollen wir ein Haus bauen. Mein Partner würde das Grundstück (Eigenkapital) kaufen, und somit als alleiniger Eigentümer im Grundbuch stehen. Das Haus wollen wir zusammen kaufen bzw. bauen (Eigenkapital plus gemeinsame Finanzierung). Kann es durch die alleinige Eintragung meines Partners im Grundbuch zu rechtlichen Problemen für mich kommen?

...zur Frage

Gibt es einen Markt für Wiesen oder Ackergrundstücke?

Hatte vor kurzem einw besorgniserrendende Freundin am Telefon. Sie hat einen Bausparvertrag Summe 15.000 Euro und ist mit 10.000 Euro schon bespart. Meiner Ansicht schon lange zuteilungsreif. Sie ist sehr besorgt um das angesparte Geld und befürchtet, daß es demnächst irgendwann nichts mehr wert ist. Daher sucht sie eine Sachanlage. Sie möchte ein Grundstück davon erbwerben. Ich sagte ihr gleich, daß ein Grundstück mind. das 10 fache kostet als Ihre Bausparsumme. Danach sagte sie, daß sie eine Wiese oder ein Acker kaufen möchte. Das scheint Ihr sicherer zu sein als Bargeld. Sie könne ja ein Stück Acker kaufen, wo ihr Bruder ein Stück Land hat, damit er es dann bewirtschaftet. Nun gut, ich konnte Ihr Ihre Vorstellung nicht nehmen und fragte mich aber auch gleichzeitig, ob es eine Grundstücksbörse gibt für Wiesen oder Ackerland? Woher bekommt man informationen über ein zu verkaufendes Stück Land wie eine Wiese oder Acker? Muss man da die einzelnen Bauern abklappern oder gibt es irgendwo Anzeigen die ausgehängt werden? Würde mich mal persönlich interessieren!

...zur Frage

Muss der Grundstücksverkauf in der Steuererklärung angegeben werden?

Wir kauften 2013 ein Grundstück -ohne Haus. Unseren Sohn haben wir gleich mit ins Grundbuch eintragen lassen (Anteil 50%), da Hausbau geplant war. Da dies aber nicht zustande kam (Berufsgründe) und für uns die Erhaltung zu viel war (Rentner), entschlossen wir uns gemeinschaftlich zu dem Verkauf 2016. Zwischen dem Sohn und uns ist kein Geld geflossen, weder beim Kauf noch beim Verkauf (Darlehensaufnahme durch uns). Da wir das Grundstück in dieser Zeit auch aufwerteten, erzielten wir einen Gewinn. Können wir in unserer Steuererklärung den gesamten Betrag für Kauf und Verkauf angeben -wie es auch war- und somit die gesamte Steuer (Spekulation) übernehmen? Auch die Nebenkosten Notar, Makler, Grunderwerbssteuer u.s.w. wurden von uns entrichtet. Akzeptiert das das Finanzamt?

...zur Frage

Antrag auf Bauland möglich? Wie vorgehen?

Ein Bekannter erbt ein Haus, dort ist das Land/Grundstück derzeit Mischform aber kein Bauland direkt.

Das Grundstück ist sehr groß, man könnte es aufteilen in mehrere Grundstücke. Das Haus selbst ist nicht bewohnbar und derzeit auch nicht möglich es zu verkaufen. Nebenan ist neben einem unbebauten Stück ein Neubaugebiet.

Weiß das hier jemand?

Wie kann/muss man vorgehen damit das gesamte Grundstück Bauland werden kann und man die Grundstücke verkaufen kann?

...zur Frage

Grundstück privat oder geschäftlich kaufen???

Hallo,

ich habe da eine Frage, wo mir bisher keiner so richtig helfen kann. Und zwar habe ich vor ein Grundstück mit meinem Bruder zu kaufen. Das Grundstück soll gewerblich genützt werden!!! Mein Bruder und ich haben jeder eine Firma (also getrennte Firmen). Nun steht der Kauf von dem o.g. Grundstück kurz bevor und wir wissen nicht, ob wir das Grundstück privat kaufen sollen, oder eventuell eine Grundstücksfirma gründen sollten. Problem ist nur: wie ist im Ernstfall die Rechtslage, wenn z.B. einer von beiden verstirbt???

Und wo sind eventuelle Vor, oder Nachteile beim privaten oder gewerblichen Kauf???

Wäre echt Klasse, wenn mir jemand helfen könnte!!

Gruß,Maik

...zur Frage

Verkauf von Grundstück absichtlich verzögern, um Maklerprovision zu sparen?

Ein enger Freund von mir möchte ein Grundstück verkaufen. Diese Aufgabe hat er einem Makler übertragen, aber auch der hat bisher keinen Käufer gefunden. Der Vertrag mit dem Makler läuft bald aus und mein Freund hat in der Zwischenzeit recht unerwartet einen Interessenten gefunden. Muss er das Interesse dem Makler melden? Oder kann der den Verkauf auch absichtlich verzögern, bis der Vertrag mit dem Makler abgelaufen ist und er dem keine Maklerprovision zahlen muss?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?