Arbeitgeber verklagen wegen Mobbing und Tinnitus. Erfolgsaussichten?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ist der Arbeitgeber selbst der Verursacher des Mobbings, hat der Betroffene die Möglichkeit, den Arbeitgeber auf Unterlassung in Anspruch zu nehmen und zudem strafrechtlich zu belangen, d.h. Strafanzeige wegen Beleidigung, übler Nachrede, Körperverletzung oder sexueller Nötigung zu erstatten.

Natürlich wäre es von Vorteil, Kollegen als Zeugen benennen zu können.

Hier mehr dazu:

http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Mobbing_Rechte.html

"Mobbing" ist ein sehr unscharfer Begriff. Was der eine dafür hält, nennt der andere Anhalten zu ordnungsgemäßer Arbeitsausführung. Insofern müßte zunächst geklärt werden, ob die beanstandeten Maßnahmen rechtswidrig waren.

Sodann müßte man die rechtswidrigen Maßnahmen nachweisen können. Besonderes Problem dabei: Während die Bekannte in einem Prozeß als Partei nicht Zeugin sein kann, kann der beklagte Arbeitgeber sofern es sich um eine juristische Person handelt- den Chef selber in den Zeugenstand schicken. Und auch andere Arbeitnehmer des Unternehmens könnten benannt werden und werden sich wohl gründlich überlegen, was sie aussagen.

Wenn nun der Tinnitus als Gesundheitsschaden angeführt wird, dann müßte der Ursachenzusammenhang mit dem Mobbing nachgewiesen werden. Hoffentlich gehört die Bekannte nicht zu denjenigen, die andauernd den Kopfhörer im Ohr und den MP3-Player um den Hals haben. Dann hätte man nämlich noch ganz andere Ursachen zu erwägen.

Kurzum: Ansprüche bestehen theoretisch, erscheinen praktisch aber kaum durchsetzbar.

Welche Möglichkeiten hat ein Patient nach einer Krankenhausentlassung, wenn er (noch) nicht für sich selbst sorgen kann?

Ich stelle die Frage für einen Freund. Es geht um folgenden Fall:

Ein Freund von mir ist am 10.03.2017 gestürzt, ins Krankenhaus eingeliefert worden, dort wurde ein Wirbelbruch (Halswirbel), Oberschenkelmuskelzerrung und eine Hüftprellung diagnostiziert. Morgen (16.03.2017) oder übermorgen soll er entlassen werden.

Seine Wohnung ist für die nächsten drei Monate nicht geeignet (kein Fahrstuhl, kleine Räume), er fühlt sich nicht fit genug um für sich selbst zu sorgen.

An wen kann er sich wenden und welche Möglichkeiten hat zur Unterbringung, wie in einem Pflegeheim ?

Telefonat mit der Krankenkasse hat er heute geführt, indem ihm gesagt wurde, dass die Krankenkasse nicht dafür zuständig ist, wann er entlassen wird.

...zur Frage

Mein Steuerberater hat sich bei Steuer sehr verrechnet, sollt ich wechseln und ihn noch verklagen?

Mein Steuerberater hat sich bei meiner Steuer sehr verrechnet, sollt ich wechseln und ihn noch verklagen? Er hatte nämlich ausgerechnet, daß ich fast 900 Euro Steuererstattung bekomme, aber das Finanzamt kommt zu dem Ergebnis, daß ich 80 Euro nachzahlen soll. Und beim Abschlußgespräch habe ich Esel noch die Essensrechnung bezahlt! Hätte ich Chancen vor Gericht?

...zur Frage

Wie lange kann ich ein Krankenhaus verklagen?

Man hat mir vor 5 Jahren ein Schulterblatt während einer Arthroskopie der Schulter gebrochen.Meine Emailkontakt mit dem Krankenhaus wurden aus meinem Postfach damals entwendet.

Man hat mich während des KK Aufenthalt,sehr schlecht behandelt. Vor allem angeschrien. Ich bin nach der Op auf Intensiv aufgewacht,mit einer merkwürdigen Ausrede.Ich wurde danach verfolgt und beobachtet. Die Krankenhaus sagte mir sie hätte so etwas schon öfter erlebt.Ich hatte danach ein Posttraumatisches Belastungssyndrom.

Jetzt bin ich jetzt sehr krank geworden ,an fortgeschrittenem Krebs. ohne Heilungschance Während des KK Aufsenthaltes wurde ich seitens Chefarzt (Pysiotherapeutin heimlich erzählt)speziell behandelt.Man hat aber erst am Entlassungstag erzählt, ich müsse bleiben,weil ich ein Schulterblattbruch hätte.

Der Arztbrief enthielt Informationen,ich solle mir psychische Unterstützung holen. . Zum Lachen. Ich hatte mit niemanden dort gesprochen, weil ich schon ahnte das irgendetwas faul läuft. Lohnt es sich noch eine Anzeige zu machen? Die KK wollte es damals machen, dummerweise hatte ich es abgelehnt,weil ich es selbst machen wollte.

Ich bin 53 Jahre habe keine lange Lebenserwartung mehr.Ich brauche Geld um meine Beerdigung zu bezahlen,lebe allein.

Vielen lieben Dank Euch allen

...zur Frage

Klage gegen Mietminderung

Ich bin Vermieter und habe Probleme mit einem meiner Mieter, weil der wegen einer Kleinigkeit eine Mietminderung angedroht hat. Ich habe diese Sache schon drei Mal repariert und er macht es jedes Mal wieder kaputt und sagt, dann die Reparatur wäre schlecht gewesen. Jetzt ist es wieder kaputt gegangen bzw. von ihm beschädigt worden und ich will dafür nicht mehr aufkommen. Er widerrum hat jetzt eine Mietminderung gemacht und ich habe vor dagegen zu klagen. Was passiert während die Klage noch nicht entschieden ist? Angenommen ich habe Recht (wovon ich ausgehe) bekomme ich dann den Betrag den er nicht gezahlt hat während der unrechtmäßigen Mietminderung? Muss er das dann nachzahlen?

...zur Frage

Erneute Vergütungsklage nach Rücknahme der Klage möglich?

In einem Arbeitsgerichtsverfahren stellt der Richter jetzt fest, dass der Beklagte nicht richtig bezeichnet wurde. Der Richter rät zur Klagerücknahme. Die Arbeitsvergütung ist aber noch nicht gezahlt. Kann die Klage erneut vom Rechtspfleger angestrengt werden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?