Abfindung berechnen

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich empfehle, die Firma zunächst nach den konkreten Gründen für ihr Verhalten zu fragen. Wenn sie nicht darlegen kann, warum die "Fünftelregelung" nicht zur Anwendung kam, dann würde ich ggf. auf nachträglicher Änderung bestehen. Richtig ist aber auch, dass mit dem Hinzukommen von Arbeitslosengeld oder neuem Einkommen die Einkommensbasis noch steigt, so dass sich bei Anwendung der Fünftelregelung eine Nachzahlung ergeben könnte. Dies zu kalkulieren gelingt mit einem Steuerprogramm (ca. 30 €) oder mit Hilfe eines Steuerberaters.

Die Fünftelregelung beantragst Du erst in der Steuererklärung 2012 durch richtiges Ausfüllen in Anlage N unter Arbeitslohn für mehrere Jahre.

Aber warum muss ich da jetzt 1 Jahr warten - ein Kollege hat sofort seine Anfeindung richtig berechnet bekommen - nur bei mir klappt es nicht.

Abfindungszahlung nachträglich aufs neue Jahr verschieben

Hallo,

ich bin letztes Jahr betriebsbedingt gekündigt worden, hab eine Abfindung von 5000 Euro bekommen, die ich dummerweise gleich auszahlen lies, weil ich dachte die Fünftelregelung gilt. Mein Anwalt (der ja auch kein Steuerberater ist) dachte das auch. Das ist jetzt aber ungünstig, weil ich mich selbstständig gemacht habe, und da wäre es besser, wenn ich die Abfindung - obwohl sie ja bereits zum 30.6.09 gezahlt wurde - "virtuell" umdatieren könnte auf Zahltermin zum Beispiel "02.Januar.2010". Ich mache mich mit einem Mini-Unternehmen selbstständig und werde jeden Euro brauchen. Ich weiß noch nicht wieviel Geld reinkommen wird. Meine Frage konkret: Schaut bitte mal diesen Artikel an http://www.capital.de/steuern-recht/100027819.html

Wenn ich den ersten Absatz richtig lese, steht da, daß man tatsächlich den Auszahlungszeitpunkt - "gedanktlich" verschieben kann.

Wie mach ich das dann praktisch ? Muß der Arbeitgeber da nochwas tun ? Oder schreibe ich das schriftlich dem Finanzamt (unter Angabe des Aktenzeichens was im Artikel geschrieben steht ?)

Bitte helft mir, ich brauche das Geld für meinen Unternehmensstart, ich hab erstmal komplett eine neue Büroeinrichtung für mein bisheriges drittes "Gruschtelzimmer" gebraucht. Und einen Geschäftslaptop und noch vieles andere...

...zur Frage

Frage zur Besteuerung von Abfindungen im Zusammenhang mit ALG 1 im selben Jahr

Hallo,

ich hätte hier noch mal eine Steuerfrage und würde mich freuen, wenn jemand etwas dazu sagen könnte oder Internet-Links kennt, über die ich mich weiter informieren kann. Für mich geht es um eine Menge Geld.

Aufgrund der Anonymität dieser Plattform arbeite ich mal mit konkreten Zahlen, die aber gerundet sind.

Annahmen:

  1. unverheiratet, Steuerklasse 1, keine Kinder
  2. Abfindung im Jan. 2012 erhalten: Brutto EUR 50.000, Netto EUR 48.000 (wegen Fünftelregelung)
  3. In 2012 komplett arbeitslos: Summe Arbeitslosengeld 1: Jan. bis Dez.: EUR 17.500
  4. Nach Berechnung mit einer Steuererklärungssoftware erfolgt eine Steuernachzahlung in Höhe von EUR 7.000

Ich habe zwar noch einige Werbungskosten wegen Vorstellunggesprächen anzugeben, am Ende werden aber trotzdem ein paar Tausend Euro Steuernachzahlung übrig bleiben.

Weiß jemand, ob das rechtlich absolut eindeutig ist? Gibt es vielleicht noch ausstehende Gerichtsurteile, die sich auf meinen Fall auswirken könnten? Könnte ein Steuerberater irgendetwas für mich tun, um diese hohe Steuernachzahlung zu verhindern? Wenn ich im Jahr 2012 überhaupt keine Einkünfte hätte, dann wäre die Abfindung mit den EUR 2.000 aufgrund der Fünftelregelung steuerlich voll abgegolten. Das ALG 1 ist ja steuerfrei, aber offenbar führt nur das ALG 1 zu einer erhöhten Besteuerung der Abfindung.

Ich freue mich über jeden Hinweis! Vielen Dank.

...zur Frage

Steuerklassenwechsel vor Abfindungszahlung?

Hallo zusammen, ich bin zur Zeit in Elternzeit und habe Steuerklasse 5, mein Mann Steuerklasse 3. Zur Zeit übe ich lediglich einen Minijob aus. Elterngeld erhalte ich nicht mehr. Nun wird es Anfang nächsten Jahres so sein, dass ich aufgrund eines Aufhebungsvertrages eine Abfindung von meinem Arbeitgeber erhalten werde. Ist es sinnvoll, vorher bereits die Steuerklasse zu wechseln? Macht es überhaupt Sinn? Und wann wäre der beste Zeitpunkt dafür? Bereits in 2014 oder erst 2015? Sorry, Fragen über Fragen...

...zur Frage

Frage zur Abfindung in der Est-Erklärung

Hallo,

möchte meine Einkommensteuererklärung für 2012 und 2013 erledigen (per Steuer-Software), hab aber noch zwei Unklarheiten wegen einer Abfindung:

Eckdaten:

  • Mein Arbeitsverhältnis endete aufgrund Kündigung am 31.12.12 (Bruttojahresgehalt ohne Abfindung: 27.000 EUR)

  • Es wurde eine Abfindung vereinbart (10.000 EUR) und im Januar 2013 komplett ausgezahlt.

  • Die Abfindung wurde vom alten Arbeitgeber normal versteuert und steht auf der Lohnsteuerbescheinigung für 2012 in Zeile 3 beim Jahresbruttogehahlt mit eingerechnet. (In Zeile 19 steht nichts. Der Betrag ist dann am Ende in einer leeren Zeile noch mal extra ausgewiesen).

  • seit Januar 2013 hab ich einen neuen Job (Bruttojahresgehalt ohne Abfindung: 26.000 EUR)

    1. Frage) Ist in dem Fall eine Zusammenballung gegeben, also Fünftelregelung noch nachträglich möglich?

    2. Frage) Nun hab ich gelesen, dass die Abfindung in dem Jahr angegeben werden muss, in dem sie "zugeflossen" ist - das wäre ja bei mir 2013. Eingerechnet wurde sie aber in meiner Lohnsteuerbescheinigung für 2012. In welcher Erklärung muss ich diese nun angeben?

Für Hilfe wär ich dankbar :)

Gruß Sven.

...zur Frage

Muss im Jahr des Rentenbeginns die Anlage R bei der Einkommensteuererklärung abgegeben werden?

Hallo, mein Vater ist seit dem 01.09.2008 in Rente (Altersrente für schwerbehinderte Menschen) Sein Jahreseinkommen lag in 2008 unter dem Steuersatz. Zusätzlich hat er eine Abfindung von 25000,-€ erhalten, die nach der Fünftelregelung besteuert wird. Seit September bezieht er eine monatliche Bruttorente von 1229,-€. Müssen diese 4 Monate in der Steuererklärung (Anlage R) mit angegeben werden? Für das Jahr 2009 liegt er mit dem Jahresrentenbetrag unter dem Steuersatz.. Wird das berücksichtigt?

In diesem Fall geht es um insgesamt fast 2500,-€, die dadurch mehr an das Finazamt fließen würden.

Danke für die folgenden Antworten Sandra

...zur Frage

Besteuerung in Spanien

Ich möchte ab Febr. 2012 meinen Wohn- und Arbeitsplatz (Homeoffice) nach Spanien verlagern. Ich arbeite für eine deutsche GmbH, werde jedoch mehr als 180 Tage in Spanien wohnen und arbeiten. Wo muß ich in Zukunft Steuern bezahlen - D oder E ? Wie wird eine Abfindung zu versteuern sein ? Mein Vertrag mit der GmbH wird zum 31.12. 2012 enden und mit dem Dezembergehalt werde ich eine hohe Abfindung von über 200k Eur erhalten ? Wie hoch werden Abfindungen in Spanien besteuert ?

Ein komplexer Sachverhalt....kann mir jemand kompetent weiterhelfen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?