Hartz 4 und Kindergeld Berechnung, Überzahlung?

Schönen guten Tag, komme ich mal gleich zur Sache.

Unsere Tochter, Geboren am 7.11.17 erhält nun Geld von der Arge sowie von der Familienkasse.

Für die letzten 2 Monate wurde der volle Betrag nachgezahlt von Arge.

Nun erhielten wir fast zur gleich den Bescheid der Kindergeldkasse.

Wo ihr zusätzlich nochmal je 192€ für beide Monate gezahlt wurde.

Da die Arge allerdings deren Nachzahlung (was wir erhielten) nicht mit dem Kindergeld verrechnet haben, besteht nun die Frage.. verlangen sie nun im nachhinein deren "Überzahltes" Geld zurück, oder besteht in dem Fall keine Überzahlung? Wie wird das nun Geahndet? In dem heute erhaltenden Bescheid von Arge wurde sie nun von dem 1.1 - 31.5 neu berechnet (wo sie allerdings 194 statt 192€ Kindergeld anrechnen, was aber ein anderes Thema ist)

Wichtige Informationen:

Den Bescheid von dem Kindergeld erhielten wir erst heute wie die genannten Nachzahlungen (von der Kindergeldkasse). Somit wird dieser morgen direkt bei der Arge abgegeben.

** Die Berechnung kam zusätzlich heute von der Arge wo das Kindergeld mit angerechnet wird, woher wissen sie es, dass es nun Bewilligt wurde und weshalb wurden 2 Euro mehr berechnet als wir bekommen?

Besteht die Möglichkeit, dass sie das "Überzahlte", falsch Berechnete Geld von den vor 2 Monaten (was ohne Kindergeld Verrechnet wurde) nicht zurück verlangen, da sie wohl wie bei ** beschrieben ja nun mit Angerechnet haben für die nächsten 5 Monate?

Das ganze sorgt uns nun gerade, da wir nicht wissen ob sie das Geld zurück wollen, natürlich könnten wir warten und schauen was sie sagen die nächsten Tage oder Wochen, aber natürlich würden wir auch gerne im Vorhinein ein wenig die Meinung oder sogar vielleicht das wissen anderer erfahren.

Vielleicht wissen ja genau Sie, was die Arge da nun macht. Oder können uns sagen wie es nun weitergeht und was wir evt. beachten müssen.

Vielen Dank für Lesen ich freue mich schon auf Zahlreiche Antworten.

ARGE, Berechnung, harz4, jobcenter, Kindergeld, Nachzahlung, Fehler, Kindergeldkasse, Überzahlung
1 Antwort
Säumniszuschläge / Krankenkasse / Berechnung?

Guten Morgen,

ich habe eine Frage zur Berechnung bzw. Dauer der Gültigkeit von Säumniszuschlägen der Krankenkasse. Mein Fall ist leider etwas Länger und eventuell auch verwirrend.

Bei meiner alten Krankenkasse war ich bis 12.2015 versichert. Für den Zeitraum von 04.2014-09.2014 wollte mich die Krankenkasse nicht als Student versichern. Die Krankenkasse hat in mehreren internen Sitzungen meine Forderung "als Student versichert zu werden" abgelehnt. Im September 2015 habe ich gegen den Beschluss der Krankenkasse Widerspruch eingelegt und im Februar 2016 vor dem Sozialgericht Klage eingereicht. In erster Instanz, vor dem Sozialgericht, hatte ich noch verloren. In zweiter Instanz, vor dem Landessozialgericht, aber Recht bekommen. Allerdings haben wir uns nur auf einen Vergleich geeinigt, die Krankenkasse wurde nicht "verurteilt" (oder was auch immer der richtige Terminus in diesem Fall wäre). Die Kasse akzeptiert nun (10.2017), dass ich im oben genannten Zeitraum Student war und berechnet die Beiträge dafür neu.

Leider wusste ich damals (2014) noch nicht, dass eine Zahlung unter Vorbehalt die bessere Lösung gewesen wäre. Ich hatte damals die Zahlungen erstmal komplett eingestellt und nun (10.2017) eine Rechnung über Säumniszuschläge erhalten. In der Zwischenzeit habe ich Ende 2015 und Ende 2016 jeweils ca. 1800€ an die Krankenkasse überwiesen, da mir die aufgelaufenen Forderungen zu hoch wurden. Die Beträge für den strittigen Zeitraum hatte ich aber einbehalten.

Jetzt meine Frage: für welchen Zeitraum darf die Krankenkasse die Säumniszuschläge berechnen und wie? Nochmals, ich war dort bis 12.2015 freiwillig versichert. Danach habe ich zu einer anderen Kasse gewechselt. Darf sie von 10.2014-10.2017 die Säumniszuschläge berechnen oder nur bis Ende 2015?

Im Bescheid der Krankenkasse laufen die ausgewiesenen Säumnis-Beträge von 10.2014-12.2015, von 47€ jeweils um 1,50€ jeden Monat reduziert nach unten bis zum Ende 2015. (also 10.2014: 47€, 11.2014: 45,50€, 12.2014: 44€ etc.)
Dazwischen gab es 2x Schwankungen. 2 Monate der gleiche Betrag, dann stieg du geforderte Summe wieder um 1,50€ an, um danach wieder wie gewohnt zu fallen. In diesem Zeitraum habe ich keine Zahlung an die Krankenkasse geleistet. In 12.2015 fällt der geforderte Säumnis-Betrag plötzlich auf 1,50€ für den fälligen Monat, dann endet die Rechnung und es werden ca. 500€ Säumniszuschläge ausgewiesen + Mahnkosten on top. Noch dazu hat sich die Höhe der Mahnkosten von 1,07€ auf 5€ erhöht. Ist dies zulässig bzw. rechtens?

Hierzu würde mich eure Meinung interessieren bzw. was schlagt ihr mir vor, wie ich vorgehen sollte. Mfg user0816

Berechnung, krankenkasse, SGB, Sozialversicherung, Säumniszuschlag, Mahnkosten
7 Antworten
Berechnung Nichtabnahmeentschädigung Berücksichtigung Tilgungssatzwechsel

Guten Tag,

Wir haben unser Forwarddarlehen nicht abgenommen, weil wir unser Haus verkauft haben. Nun streiten wir uns mit der Bank über die Höhe der Nichtabnahmeentschädigung. Die Bank zieht momentan alle Register und behält die Auszahlungen aus einem anderen Immobiliendarlehen für eine Eigentumswohnung zurück, solange wir die Entschädigung aus dem Forwarddarlehen für das Haus nicht anerkennen. Das bringt uns in große finanzielle Schwierigkeiten, da wir den Bauträger unserer ETW nicht bezahlen können. Wir streiten uns um den vertraglich vereinbarten Tilgungssatzwechsel. Es wurden zu den Sondertilgungen auch Vereinbarungen zum Tilgungsatzwechsel getroffen. Es bestand vertraglich die Möglichkeit den Tilgungssatz auf bis zu 5% zu erhöhen, wir hatten im Vertrag erstmal 2,5 % vereinbart und hätten diese Möglichkeit garantiert irgendwann genutzt, deshalb wollten wir sie ja auch unbedingt im Vertrag haben. Die Bank hat die Entschädigung lt. Verbraucherzenztrale korrekt berechnet, außer eben die Geschichte mit dem Tilgungssatz. Sondertilgungen wurden berücksichtigt, Tilgungssatzerhöhungen nicht. Die Bank sagt, dass muss sie gemäß dem Urteil zur Berechng. Entsch. nicht tun und es gäbe auch keinerlei Gerichtsurteile in denen es dazu eine Aussage gibt. Somit sieht sie die Berechnung als korrekt an und will das wir zahlen. Laut Verbraucherzentrale könnten wir eventuell auch ganz den Vertrag widerrufen, da die Widerrufsbelehrung nicht fett gedruckt war und so irgendwo mitten drin stand, also eher unauffällig. Wenn wir der Bank jetzt damit kommen, lässt die uns verhungern. Selbst eine Anwältin meinte, das dies schwierig werden könnte, weil die Bank sich so sturr verhält und sie konnte nicht sicher stellen, dass wir zumindest erstmal wieder Geld für die ETW bekommen. Allerdings sah sie bezgl. des Tilgungssatzwechsels uns im Recht. Die Beratung war kostenlos, bei Mandatsübernahme wird das teuer, sie will nach Erfolg bezahlt werden, also 2000,-Euro netto wenn kein Erfolg, 4000,. Euro bei Erfolg. Kann uns jemand hier im Forum helfen ? Gibt es irgendwelche Literatur zum geschilderten Problem Tilgungssatzwechsel bei Berechng. Nichtabnahmeentschädigung. ??? Oder sogar Urteile ??? Wir sind sehr verzweifelt........

MfG Familie Wilke

Berechnung, Forwarddarlehen, Nichtabnahmeentschädigung
3 Antworten
Anschaffungskosten Eigene Immobilie bei Arbeitszimmer

Hallo liebe Community,

ich bin gerade dabei mein Arbeitszimmer von der Steuer abzusetzen. 2010 habe ich mit meiner Lebensgefährtin zusammen ein Haus gekauft, in dem wir selbst leben. Einen Raum nutze ich alleine als Arbeitszimmer (stellt den Mittelpunkt meiner beruflichen Tätigkeit dar). Das Haus wurde praktisch komplett neu Renoviert, da die alten Bodenbeläge z.B. nicht mehr rein waren (Teppich). Ebenfalls kam ein neues Bad herein (nur Materialkosten, ohne Arbeitsstunden). Elektroinstallationen (Elektr. Rolläden, neue Steckdosen, Schalter) wurde verbaut. Da diese Anschaffungen nicht Direkt etwas mit dem Arbeitszimmer zu tun haben, wollte ich mich erkundigen, ob diese mit in die Anschaffungskosten und somit in die jährliche Abschreibung eingerechnet werden können? Als Erhaltungsaufwand und damit direkt absetzbar, ist es ja vermutlich nicht , oder?

Außerdem beschäftigt mich die Frage, ob ich die kompletten Anschaffungskosten, inkl. dem Kaufpreis meiner Lebensgefährtin ansetzen kann, da Sie ja das Arbeitszimmer überhaupt nicht nutzt? Es wäre ja ein widerspruch in sich, wenn ich die 24m2 noch mal durch 2 Teilen muss, weil ihr die Hälfte des Hauses gehört und somit auch die hälfte des von mir genutzten Arbeitszimmers, denn das Zimmer darf ja nur für die berufliche Tätigkeit benutzt werden und eine Privatnutzung ihrerseits fällt damit flach. Ähnlich verhält es sich mit den Zinsen.

Beispiel:

Kaufpreis Haus für beide 200.000 €

Gesamtwohnfläche 140m2

Wohnfläche Arbeitszimmer 20m2

In dem Fall entfallen 28% des Wohnraums auf das Arbeitszimmer. Warum darf ich dann nur mit 14% rechnen, wenn sie das Zimmer überhaupt nicht nutzt (nutzen darf)?

Viele Dank schon im Voraus für das Bentworten meiner Fragen. LG Mario

AFA, Berechnung, Immobilien, Anschaffungskosten
2 Antworten
gesamtschuldnerisches Immobiliendarlehen bei Tod

Hallo,

ich habe mal eine Frage.

Meine LG und ich stehen beide im Grundbuch mit einer bestimmten Quotierung einer Eigentumswohnung - Beispiel 60 % ich, 40 % sie.

Wir haben ein gemeinsames Immobiliendarlehen aufgenommen und sind beide als Darlehensnehmer benannt und haften gesamtschuldnerisch.

Beispiel:

Wert Immobilie 200.000 €. Darlehen 150.000 €. Im Darlehensvertrag ist keine Quotierung vermerkt.

Nun versterbe ich und ich hätte ein außereheliches Kind und will meine LG jedoch zur Alleinerbin machen.

Wie berechnet sich der Pflichtteil (bei Einsetzung meiner LG als Alleinerbin), wenn sonst noch 50.000 € an Geldvermögen vorhanden ist?

a) 200.000 Immobilie davon 60 % = 120.000 + 50.000 Geldvermögen = Gesamtvermögen 170.000 € - 150.000 € Kredit = 20.000 Vermögen, davon die Hälfte für den Pflichtteil, also 10.000 €

oder

b) 200.000 Immobilie davon 60 % = 120.000 + 50.000 Geldvermögen = Gesamtvermögen 170.000 € - die Hälfte vom Darlehen (150.000 : 2 - da gesamtschuldnerisch) = 75.000 € Kredit = 95.000 Vermögen, davon die Hälfte für den Pflichtteil, also 47.500 €

oder

c) 200.000 Immobilie davon 60 % = 120.000 + 50.000 Geldvermögen = Gesamtvermögen 170.000 € - 60 % vom Darlehen (150.000 x 0,6 - wegen Quotierung) = 90.000 € Kredit = 80.000 Vermögen, davon die Hälfte für den Pflichtteil, also 40.000 €

Ich tendiere zu a) weil das Darlehen gesamtschuldnerisch gestaltet ist und ich auch alleine der Bank den kompletten Betrag zurückzahlen müsste.

Weiß es jemand besser? Würde mich sehr freuen, Danke!

Berechnung, Eigentumswohnung, Erbe, Grundbuch, Pflichtteil, Immobilienkredit
1 Antwort
Elternunterhalt bei Grundsicherung der Mutter obwohl das Einkommen unter 100.000€ liegt?

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage bzgl. Elternunterhalt bei Grundsicherung. Meine Mama bekommt seit 2 Monaten Grundsicherung zu ihrer Rente weil diese nicht ausreicht. Nun hat uns (meine Schwester und mich) das Sozialamt angeschrieben und in relativ forscher Art und Weise aufgefordert unsere Einkommensverhältnisse offenzulegen. Meine Schwester hat im Gegensatz zu mir die Unterlagen noch nicht eingereicht. Ich habe nun einen vorläufigen Bescheid bekommen, dass ich mich auf Zahlung von monatl. 185€ einstellen soll. Gibt es diese 100.000€ Einkommensgrenze nicht mehr von der ich mehrfach gelesen habe? Ich frage mich warum ich einen vorläufigen Bescheid bekomme obwohl mein Einkommen deutlich unter 100.000€ liegt.

Die Berechnung kann ich ohnehin nicht verstehen. Meine Altersvorsorge wurde nicht in Abzug gebracht, berufsbedingte Aufwendungen (ich habe mir erlaubt 100€ im Monat anzugeben weil ich jeden Tag Anzug tragen muss und 1.200€/Jahr eher noch niedrig angesetzt sind) ebenfalls nicht. Dafür wurde aber mein Firmenwagen voll angerechnet. Bsp.: 4.000€ brutto + 500€ geldwerter Vorteil für den Wagen


4.500€ zu versteuerndes Einkommen - Abzüge


Netto - 500€ (Wagen) = Auszahlungsbetrag

Dass der Wagen als geldwerter Vorteil versteuert werden muss ist klar, aber ich habe die 500€ die mir unten wieder abgezogen doch faktisch nicht als Nettoeinkommen. Ich kann das Auto weder essen noch meinem Sohn ein Paar Schuhe davon kaufen.

Ich habe irgendwo gelesen, dass Unterhalt für Eltern tragbar sein sollte und ganz ehrlich: Neben Unterhalt für meinen Sohn + Anrechnung von Geld das ich gar nicht habe ist 185€ / Monat richtig viel Geld für mich.

Vielen Dank für die Antworten vorab!

Gruß, Bart

Berechnung, Elternunterhalt, Freibetrag, Grundsicherung, Grundsicherung im Alter, Firmenwagen
2 Antworten
Berechnung der Grund- und eventuell Schenkungssteuer aber wie ?

Hallo liebe Fachleute,

wer kann/könnte auf der Basis folgender Angaben die anfallenden Grunderwerbsteuern und eventuell die fällige Schenkungssteuer berechnen: Gegeben: Grundstück 500 m2 (Bodenrichtwert liegt bei 500 Euro/m2), Haus ist ca. 50.000 Euro wert, Kaufpreis (Haus+Grundstück) beträgt 200.000 Euro. Auf dem Haus lastet noch 3 Jahre ein Wohnrecht, das Wohnrecht wird allerdings nicht ausgeübt. Die theoretischen Miteinnahmen aus der mit Wohnrecht belasteten Wohnung im genannten Haus, die jedoch nicht vermietet ist und auch vom Wohnberechtigten nicht genutzt wird, betragen 5.000 Euro/a . Es besteht kein Verwandschaftsgrad.

Frage 1: Wie wird die Grunderwerbsteuer ermittelt ?. Ist hierbei der Kaufpreis (200.000 Euro) ausschlaggebend oder aber Kaufpreis + Wohnrecht (15.000 Euro) bzw. der Bodenrichtwert * Grundstücksgröße + Haus (500 * 500 +50.000 = 300.000) ?.

Frage 2: Der tatsächliche Wert des Grundstückes und des Hauses liegt bei 300.000 Euro (Grundstück * Bodenrichtwert + Haus). Der Kaufpreis liegt jedoch bei 200.000 Euro. Muss von der Differenz (tatsächlicher Wert - Kaufpreis = 300.000 - 200.000 = 100.000 Euro) Schenkungssteuer bezahlt werden ?.

Frage 3: Wie wirkt sich das Wohnrecht (die 15.000 Euro) auf die eventuelle Schenkungssteuer aus ?. Werden die 15.000 zu den 100.000 Euro dazuaddiert oder von den 100.000 Euro Differenz (siehe oben) abgezogen ?. Also, müssen eventuelle Schenkungssteuer von 100.000 + 15.000 = 115.000 Euro oder von 100.000 - 15.000 Euro ? 85.000 Euro bezahlt werden ?.

Wer kann mir hier im Forum helfen ?.

Ich danke Euch im voraus.

Berechnung, Grunderwerbssteuer, Schenkungssteuer
0 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Berechnung

Wird Minijob zur berechnung der Höhe des Arbeitslosengeldes mit gerechnet?

3 Antworten

wie wirkt es sich auf bafög aus, wenn der vater rentner ist?

4 Antworten

Wie berechnet Finanzamt Steuervorauszahlungen?

3 Antworten

Säumniszuschläge / Krankenkasse / Berechnung?

7 Antworten

Wieviel sind 100 Euro in 10 Jahren noch wert? Wie berechnen?

7 Antworten

Wie berechnet man die Kapitalisierung eines Nießbrauchsrechts?

3 Antworten

Jahreseinkommen bei Abfindungszahlung im Januar

7 Antworten

Berechnung Lohnsteuer monatlich oder jährlich?

3 Antworten

Berechnung für Rente mit Kapitalverzehr?

6 Antworten

Berechnung - Neue und gute Antworten