Darf das Jobcenter vom Mitbewohner Geld für mich verlangen, obwohl er dann unter dem Selbsterhalt wäre?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Sobald ihr eine Bedarfsgemeinschaft bildet wird seine Rente auf den gemeinsamen Bedarf verrechnet.

Bis zu einem Jahr könnt ihr eine Wohngemeinschaft bilden. Danach kehrt sich die Beweislast um und ihr müsst belegen, dass ihr KEINE Bedarfsgemeinschaft seid.

Die Kosten der Unterkunft werden ab sofort zu 50 % geteilt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

DEin Sachverhalt ist lückenhaft und so nicht zu beurteilen.

Ist er zu Dir in die Wohnung gezogen? Dein ALG II wurde das vorher schon für Dich und die Tochter berechnet und bezogen mit dieser Wohnung?

Wenn ja, spart er ja nun seine Miete. Wenn er eine eigene Wohnung hätte, würde er ja neben seinen 600,- Euro auch noch Grundsicherung bekommen.

Auch wenn ihr keine Einstehensgemeinschaft seid, muss er doch zumindest seinen Mietanteil übernehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lilamietze
19.01.2016, 13:43

Danke habe es noch ergänzt was fehlte 

0

Hallo lilamietze,

Ihr wohnt seit 3 Jahren zusammen - und werdet daher vom Jobcenter längst als Bedarfsgemeinschaft gesehen. Das heißt sein Einkommen (sofern es mehr als sein Bedarf nach SGB II wäre) wird angerechnet. 

Wichtig ist auch: sein Mietanteil (da er Rentner ist) würde keinesfalls vom Jobcenter übernommen, er hätte daher 1/3 der Miete zu zahlen und Ihr 2/3. 

Ihr solltet aber beim Jobcenter die tatsächlichen Verhältnisse angeben, wenn Du dort noch als "wohnungslos" geführt wirst, wissen die wohl nichts von den offiziellen Mietkosten. Das Jobcenter braucht den Mietvertrag und die Nachweise übers Einkommen von Deinem Freund.

Evtl. könnte er (da die Rente nicht so hoch ist) noch selber einen Anspruch auf Wohngeld oder Grundsicherung haben. 

Beachte auch: Dein Kind hat auch einen Anspruch auf Unterhalt gegen den Vater. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?