Wie läuft es mit der Krankenversicherung nach dem Ende vom ALG I, was ist für uns die beste Lösung?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich gehe mal davon aus dass Du kein Beamter bist und oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze verdienst.

Wenn auf lange Sicht Deine Frau wieder mit dem Arbeitet anfängt, kannst Du das anhand der Kosten entscheiden. Bei der "freiwilligen" gesetzlichen Krankenkasse kostet Dich das gut 320€ monatlich. Bei der privaten könnte das günstiger sein. Außerdem hast Du es leichter, von Deinem Arbeitgeber den Zuschuss zur PKV der Ehefrau zu bekommen als zur GKV.

Wenn Deine Frau gar nicht oder sehr lange nicht arbeiten wird, vergibt sie mit der privaten KV möglicherweise ihre Chance auf die KV der Rentner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Ralf756,

da Du privat krankenversichert bist, nehme ich an, daß Du über der Beitragsbemessungsgrenze (also gut) verdienst und somit Deine Gattin wohl keinen Anspruch auf Hartz IV hat, wo sie krankenversichert wäre. Falls Du auch nicht selbständig bist und so privat versichert bist und auch in der Selbständigkeit (hoffentlich gut verdienst) dürfte kein Alg-II-Anspruch bestehen. Somit bleiben (evtl.) 3 Möglichkeiten:

1. Deine Frau stellt (Frist beachten) bei ihrer jetzigen gesetzlichen Krankenkasse einen Antrag auf freiwillige Versicherung, hier gibt es einen Mindestbetrag und evt. wird ein Teil Deines Einkommens für die Beitragsberechnung herangezogen.

2. Sie versichert sich in der privaten Krankenkasse, dies sollte sie gut überlegen, könnte w/Alter und evtl. Vorerkrankungen auch nicht ganz billig sein.

3. Falls Du versicherungspflichtig beschäftigt bist und unter 55 J. alt bist, könntest Du versuchen, Dein Bruttogehalt unter die Bemessungsgrenze zu drücken (z. B. mit Direktversicherung) damit Du in die gesetzliche Krankenversicherung zurückkehren kannst, dann wäre Deine Gattin kostenfrei familienmitversichert und die Kinder auch. Evtl. machst Du über Deine private KV eine Zusatzversicherung. 

Die Kinder können nicht bei Deiner Frau mitversichert werden, da sie -ohne Einkommen ist - und sie somit weniger als Du verdient, damit ich bei gemischten Krankenversicherung die Mitversicherung der Kinder in der ges. KV ausgeschlossen.

Ich hoffe, ich konnte Dir mit meinen Antworten weiterhelfen, Ihr seid in einer nicht ganz einfachen Lage. Und beachten Krankenversicherung ist Pflicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

in der PKV als Arbeitnehmer, als Selbständiger, als Beamter ...? Seit wann?

Alter der Kinder?

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Kinder werden bei dem versichert, der das höhere Einkommen hat, deshalb bleiben sie in der privaten Krankenversicherung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Können die Kinder ggf mit in eine GKV meiner Frau?

Wenn sie brutto mehr verdient wie Du. Momentan verdient sie aber gar nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?