Wie hoch wird die Rente?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo vitamine1407, wer 45 Jahre lang immer das Durchschnittsentgelt eines deutschen Versicherten erzielt, hat so rund 1300 Euro Bruttorente. Davon gehen dann aber noch Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung ab. 

Außerdem beachten: jemand der 1957 geboren ist, kann diese neue (ich nenne sie immer "Nahles-Rente") Rente mit 45 Berufsjahren gar nicht mehr mit 63 Jahren nehmen, sondern er ist wieder in der Anhebung drin und kann sie dann erst mit 63 Jahren und 10 Monate nehmen. Ich habe diese "Nahles-Rente" eh nie so recht verstanden, denn es sollte die Rente mit 63 Jahre ohne Abzug sein, für Leute die 45 Jahre gearbeitet haben, aber eben nur für die paar Jahrgänge die bei der letzten Wahl in dem Alter waren, so kommt es einem vor. Denn schon Versicherte des Jahrganges 1953 und jünger können schon nicht mehr mit 63 in Rente gehen, sondern später. Anscheinend sind 45 Arbeitsjahre von den Versicherten 1953 und jünger nicht mehr so "wertvoll" wie die der Versicherten Jahrgang 1951 und 1952. Es ist irgendwie verrückt. 

Mit Abschlag ginge natürlich Rente 63 schon, aber dann müßte er 10,5 % Rentenabzug hinnehmen (das wäre dann die Altersrente für langjährig Versicherte. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der kann mit 63 noch nicht in Rente, sondern mit 63 Jahren und 10 Monaten. Wenn er immer durchschnittlich verdient hat bekommt er rund 1.339 Euro brutto abzüglich Kranken- und Pflegeversicherung. Und er darf nicht zu viel hinzuverdienen bis er sein reguläres Rentenalter erricht hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vitamine1407
01.02.2016, 17:51

Danke! Wenn das so stimmt und er geht mit 63 und 10 Monaten in Rente und bekommt 1.339 brutto, dann entspricht das ja nur ca. 41 Prozent vom letzten Bruttogehalt. Ich gehe übrigens davon aus, dass 45 Arbeitsjahre erreicht sind. Kann man das irgendwo nachlesen? Und wenn das echt so ist, dann stellt es mir die Nackenhaare auf. Armes Deutschland, Beamter müsste man halt sein. :-)

1

Die Frage nach dem frühestmöglichen Renteneintritt wurde von @heinerbumm ja schon korrekt beantwortet, allerdings wird der beschriebene Mann in diesem Jahr erst 59 Jahre. Er wird somit also noch knapp 5 Jahre arbeiten müssen. Der abschlagfreie Renteneintritt wird auch nur dann möglich sein, wenn er tatsächlich 45 Beitragsjahre in der DRV aufweisen kann. Ob dies der Fall ist und in welcher Höhe die Rente ausfallen wird kann mit einem Blick in seine jährliche Renteninformation schnell ermittelt werden. Wenn er mit dem lesen und interpretieren seiner Renteninformationen Schwierigkeiten hat kann er sich in einer Geschäftsstelle der DRV in Wohnortnähe beraten lassen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Durchschnittsrente beträgt ca. 1.200.- Euro. Ich bezweifel allerdings, dass das bei Deinem Mann passt. Es wäre ein unglaublicher Zufall. Es hilft also nur der Kontakt zur DRV.

Er muss doch inzwischen auch mehrfach eine Information der DRV zur vermutlichen Rente erhalten haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Mann aus dem Jahrgang 1957 geht nun mit 63 in Rente? Da ist offenbar mein Taschenrechner kaputt. Statt Rätsel raten würde ich mal einen Blick in die jährliche Rentenauskunft werfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt bestimmt auch in Deiner Nähe eine Rentenberatungsstelle, die Deinem Mann gerne darüber Auskunft gibt, wie hoch seine Rente sein wird.

Also wenn ich nachrechne, ist Dein Mann jetzt 59 Jahre alt und somit noch nicht alt genug, Rentner zu werden, oder aber Du hast Dich vertippt und wolltest Jahrgang  1953 schreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von heinerbumm
01.02.2016, 17:44

Kleine Ergänzung 3.300 ist höher als durchschnittliche Entgelt

0

Was möchtest Du wissen?