Wie kann ich von der PKV in die GKV wechseln?

3 Antworten

Da die Grenze von 55 Jahren noch nicht überschritten wurde ist es einfacher als danach. Ich glaube die offensichtlichste Möglichkeit ist diejenige die im ersten Post vorgeschlagen wird -versicherungspflichtig werden..D.h. die selbstständige Arbeit zumindest zeitweilig und in Teilen aufgeben. Beschäftigst du denn selbst Arbeitnehmer? Dann ist es natürlich schwieriger...

Hallo,

hier sind die Möglichkeiten zum Wechsel vorerst aufgezeigt:

http://www.finanztip.de/pkv-rueckkehr-gkv/

evtl. kommen noch spezielle Hinweise von Fachleuten dieses Forums, abwarten.


3

Gerade gesehen ;-) Dem ist nichts mehr hinzuzufügen, da die Wechselmöglichkeiten unter 55 wenigstens noch einen Spielraum lassen. Über 55 ist der Wechsel kaum noch möglich. /fh

0

Hallo, über eine versicherungspflichtige Beschäftigung vor dem 55. Lebensjahr.

Für ledige Selbstständige fallen Arbeitslosigkeit und Familienversicherung als Möglichkeiten aus.

Es bliebe noch ein längerer Aufenthalt im EU-Ausland/Schweiz als theoretische Möglichkeit.

Viel Glück

Barmer

Auslandsrückkehr, 55 Jahre alt

Nach 20 Jahren im Ausland kehr ich bald nach D zurück. Bin 55, war vor Ausreise in der PKV, nie GKV. Meine PKV hat mir nach einigen Jahren im Ausland gekündigt. Seitdem bin ich in einer internationalen KV (privat, da in einem Land ohne GKV).

Ich werde als Angestellter arbieten und unter der JAEG verdienen. Ich möchte in die GKV und habe folgendes gefunden auf der website des BMG: "Keine Zugangsprobleme entstehen in der Regel dann, wenn bei Rückkehr aus dem Ausland eine versicherungspflichtige Beschäftigung im Inland aufgenommen wird. Dies gilt auch für Personen, die bei Aufnahme der Beschäftigung das 55. Lebensjahr vollendet haben.”

Habe daraufhin zwei GKV angeschrieben, die beide abgelehnt haben mit dem Hinweis, dass ich vorher nicht in der GKV war. Das steht aber nicht im Text, dass das nur für voher GKV Versicherte gilt.

Haben die mit der Ablehnung recht oder nicht?

...zur Frage

Kann man als BU Rentner von der privaten Krankenversicherung in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln ?

Ich bin 54 Jahre und seit 1990 selbstständig, bekomme seit 2000 eine BU Rente aus einer privaten Versicherung. Seit 1992 bin ich in einer privaten Krankenkasse und zahle seit dem auch nicht mehr in die gesetzliche Rentenversicherung ein.

Die PKV ist mittlerweile so teuer, daß ich mir das nicht mehr leisten kann. Gibt es noch eine Möglichkeit in die GKV zu wechseln? Das Gewerbe ist noch angemeldet, weil die private BU–Versicherung nur vorläufig ist und aller 3 Jahre überprüft wird.Die Versicherung zahlt bis 65.Bis dahin steigt der PKV Beitrag weiter.

...zur Frage

Als Beamter aus PKV zurück in freiwillige GKV wechseln

Guten Tag, ich bin Beamte auf Probe, Mitte 30, und in einer PKV.
Besteht beim Statuswechsel zur Lebenszeitverbeamtung oder durch die Tatsache, dass ich wenige Monate freiwillig gesetzlich versichert war, die Möglichkeit wieder zurück in die GKV zu kommen. Ich suche nach Tricks und Kniffen, da ich mich damals zu wenig informiert habe und mir mittlerweile vieles gegen die PKV spricht. (Höhere Beiträge in der Elternzeit, Auslandsschuldienst, oder u.a. auch, da mittlerweile immer mehr Klagen hinsichtlich Zahlungsablehnungen und eingeschränkter Leistungen bei den PKV zu lesen ist. Dies soll sich in den nächsten Jahrzehnten noch verschärfen).

Kann man seinen Versicherer irgendwie zwingen, einen außerordentlich zu kündigen? Ich bin Akademiker und bin im Falle des Kleingedruckten immer auf einen weitgehend unabhängigen Berater angewiesen. Leider habe ich damals weniger unabhängige gefunden.Danke im Voraus.

...zur Frage

PKV/GKV Kind bei wechselhaftem Einkommen?

Guten Tag,

ich stelle mir gerade die Frage nach der richtigen Krankenversicherung für unser Kind, welches in wenigen Wochen geboren wird. 

Meine Frau ist pflichtversichert in der GKV, ich als Selbständiger in der PKV. Mein Einkommen als Selbständiger schlängelt sich immer genau um die “Jahresarbeitsentgeltgrenze”. D.h. in dem einen Jahr liege ich knapp darüber, im nächsten möglicherweise wieder darunter. 

Frage: Verlieren wir in dem Jahr, in dem ich über der JAEG liege, den Anspruch auf Mitversicherung in der GKV meiner Frau? Und: Muss ich möglicherweise sogar rückwirkend Beiträge zur GKV zurückzahlen, sollte ich am Ende des Jahres über JAEG liegen? 

Oder anders gefragt: Ist für die Versicherung des Kindes nur das aktuelle Einkommensverhältnis zum Zeitpunkt der Geburt maßgeblich oder muss dies jährlich auf’s Neue nachgewiesen werden?

Aktuell liege ich knapp unter der JAEG. Wäre es hier nun ratsam, das Kind zunächst in die GKV zu nehmen, auch wenn vielleicht im nächsten Jahr das Einkommen darüber liegt? 

Vielen Dank für Aufklärung!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?