Grundlage ist natürlich der Mietvertrag und was dort beim Punkt "Kündigung" vereinbart wurde.

Das nächste ist, wie bzw. in welcher Form die Sanierung angekündigt wurde. Da kann es ggf. formale Mängel geben, die man prüfen kann. z.B. wenn man Mitglied in einem Berufsverband ist oder auch die IHK.

Den Kunden kann man ein Angebot machen : Beitragsfreiheit für die Dauer der Schließung, anschließend 4 Monate 80%-Beitrag, wenn eine Vertragsverlängerung um 2 Jahre geschlossen wird.

Auf jeden Fall rate ich - falls das Mietverhältnis beibehalten wird - zu einer wasserdichten vertraglichen Vereinbarung mit dem Vermieter (u.a. Mietfreiheit für die Dauer der Sanierung) über die Dauer der Schließung, die auch dann zu Entschädigungen führt, wenn es Verzögerungen gibt, die der Vermieter nicht zu vertreten hat. Ggf. kann man in diesen Vertrag eine fristlose Kündigung vereinbaren, wenn der vereinbarte Endtermin nicht eingehalten wird.

Wegen eventueller "Fallstricke" Vertrag vom Rechtsanwalt für Mietrecht erstellen lassen.

...zur Antwort

Nebenkosten Geldverkehr wäre mein Favorit. Da kommt ja im Laufe des Jahres noch was dazu. Bei AO Aufwand kann sein, dass dieser Cent dann alleine dasteht ;-(

...zur Antwort

Und von dem Ganzen auch den Vermieter informieren, dass es ggf. mit der Kaution noch ein wenig dauert.

...zur Antwort

Mit wem besteht denn der Untermietvertrag ?

Und er bezahlt weiterhin seine Untermiete ?

Wenn nicht, nach entsprechden formellen Mahnungen fristlos kündigen.

...zur Antwort

Perfekte Wohnung gefunden, aber Indexmietvertrag - Nehmen oder nicht?

Hallo zusammen,

ich habe nach langer Suche in diesem anstrengenden Wohnungsmarkt die perfekte Wohnung für mich gefunden: Gross, hell, zentral, gut angebunden, schöne Parks in der Nähe, sehr günstige Miete für diese Toplage.

Nun wird es sich wohl aber um einen Indexmietvertrag handeln wird. D.h. dass die Wohnung gemäss Verbraucherpreisindex steigen kann (https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/Preise/Verbraucherpreisindizes/Tabellen_/VerbraucherpreiseKategorien.html?cms_gtp=145114_list%253D2%2526145112_list%253D2%2526145110_slot%253D2).

Ich wohne momentan verhältnismässig zentral und sehr günstig, allerdings gefallen mir sehr viele Sachen an meiner aktuellen Wohnung überhaupt nicht, wie etwa die Gegend und die Tatsache, dass ich in meiner merkwürdigen "Küche" gar nicht kochen kann. Ich fühle mich überhaupt nicht wohl, schon seit meinem Einzug.

In der Neuen stimmt einfach alles. Habe mich sofort in sie verliebt.

Aber ich bin eine Person, die Sachen planen muss und eine gewisse Sicherheit im Leben braucht. Daher ist mir eine günstige Wohnung sehr wichtig, damit ich dort auch langfristig bleiben kann, unabhängig von meinen Einkommensverhältnissen. Da macht mir solch ein Indexmietvertrag etwas Angst, da die Miete potentiell jedes Jahr steigen könnte und ich dann langfristig vielleicht die Wohnung nicht mehr halten kann und auf der Strasse lande.

Hat jemand schon einen Inexmietvertrag abgeschlossen oder Erfahrungen mit Indexmietverträgen gemacht? Sind die Mieterhöhungen durch den Index spürbar? Wie geht ihr damit um, dass die Mietsteigerung wegen der Inflationsrate unvorhersehrbar ist?

Ich bin ganz hin- und her gerissen. Die Wohnung ist so toll, aber dieser Indexmietvertrag macht mir gerade etwas zu schaffen. Habt ihr Ratschläge?

Danke euch.

...zur Frage

Nun, auf jeden Fall hast du mit einem Indexmietvertrag die Sicherheit, dass die Miete nicht willkürlich steigt. In dem Index ist die allgemeine Steigerung der Gehälter und auch der Lbenshaltungskosten abgebildet.

Wenn der Wohnungseigentümer wechselt, kannst du einen neuen Mietvertrag abschließen.

Ratsam ist auch, bei (örtlichen) Mieterverein nachzufragen, ob die im Vertrag stehenden Indexbedingungen der aktuellen Rechtsprechung entsprechen.

...zur Antwort

Zusätzlich rate ich, den Geschädigten zu bitten, die Fotos zu machen (da ist ja heute auf elektronischem Wege nicht mehr problematisch)

...zur Antwort

Das ist ähnlich wie bei einem Vorschuss, der zu hoch ausgefallen ist. Der Arbeitgeber ist im Recht, wenn er eine neue korrekte Abrechnung vorlegt.

...zur Antwort

Hat sich die Erbengemeinschaft vertraglich zusammen geschlossen ? Dann wäre über das Stimmrecht der Mehrheit ein Beschluss möglich; schließlich leiden die anderen Mitglieder der Erbengemeinschaft unter der Nichterfüllung des Mietvertrages.

...zur Antwort

Statt Bitcoin geht auch Ethereum, da muss man sich aber einarbeiten. Die Mühe eine Blockchain zu recherchieren, werden sich Ermittlungbehörden vermutlich erst ab 100.000 Euro machen. Dann wäre da noch Name des Freundes/Freundin, um mal das Wort Strohmann/Strohfrau zu vermeiden.

...zur Antwort

Falls die Rechtsschutzversicherung einen Mietrechtsschutz beinhaltet, wäre das eine Möglichkeit.

Dann ist noch abzuwägen, wieviel Zeit, Stress, Ärger usw. einerseits und wie aussichtsreich die Weiterverfolgung durch Antwalt etc. ist. Was haben die anderen Mieter gemacht ? Ggf. kann man sich da anhängen. Und eine letzte Nervenprobe: persönlich mit einem (kräftigen !!) Zeugen an der Wohnungtür der Vermieterin klingeln und sich das nochmal anhören, woran die Restzahlung scheitert.

...zur Antwort

In der Regel ist die Bundesagentur für Arbeit die dem Jobcenter vorgesetzte Behörde. Könnte aber auch die Kommune sein und dort kann man die Auskunft bekommen, ob sie eine Trägerschaft für das Jobcenter haben.

...zur Antwort

Das kannst du zumindest versuchen. In diesem Fall würde ich die Abrechnung nicht einreichen, sondern die Frage beim Sozialamt persönlich stellen; das macht auch einen besseren EIndruck.

...zur Antwort

Der Beratungshilfeschein ist - wie der Name schon sagt - für eine Beratung gedacht. Und die liegt wohl schon ein paar Jahre zurück. Wurde denn nach der Beratung ein Auftrag zur außergerichtlichen Klärung erteilt ? So etwas geschieht in der Regel mit einem Dokument, welches du zur Unterschrift vorgelegt bekommst. Das macht der Anwalt zur eigenen Absicherung und du bekommst davon eine Kopie. Falls du keine Kopie (mehr) hast, kannst du dir den von dir unterschriebenen Auftrag zeigen lassen.

Kann er dir den Auftrag nicht zeigen, hat er keine guten Karten und du kannst ihn fragen, auf welcher Rechtsgrundlage er dir eine Rechnung stellt.

Von wem hast du den Beratungshilfeschein bekommen? Da gehst du mit deinem Fall hin, ansonsten kannst du die Hilfe der Schuldnerberatung in Anspruch nehmen. Da schaut dann ein Fachmann über alle Papiere und entdeckt auch ggf. die Lücken, die dich aus der misslichen Lage bringen. Unabhängig hiervon kannst du die "außergerichtliche Klärung" auch selbst in Gang setzen in dem du mit dem Gläubiger eine Vereinbarung triffst. Am besten persönlich und mit einem Protokoll, was beide unterschreiben.

...zur Antwort

Ich würde der "GEZ" - die es ja nicht mehr gibt (!) zurück schreiben und um Mitteilung bitten, auf welcher Rechtsgrundlage die Forderung bestehen soll. Ggf. sind nämlich die Ansprüche verjährt. "Einwurf Einschreiben" ist empfehlenswert.

Es gibt auch Gauner, die sich als GEZ ausgeben...... also auch mal den Absender prüfen.

...zur Antwort

Ich würde das mal praktisch sehen. Die Steuer berechnet der Arbeitgeber (dessen Lohnbüro oder dessen Steuerbüro) maschinell. Und nicht der Arbeitnehmer. Der Arbeitgeber wird sich da auch nicht reinreden lassen. Am Jahresende erfolgt dann über die Steuererklärung oder den Lohnsteuerausgleich die korrekte Abrechnung.

...zur Antwort

Bei Zahlenvergleichen handelt es sich um objektive Werte - diese sind quantitativ. Nicht zu vergessen ist ein Referenzwert, der zugrunde zu legen ist, quasi als Norm.Hierzu werden die eigenen ermittelten Werte in Beziehung gesetzt, also x % über oder unter der Norm.

Das Niveau ist eine subjektive Betrachtungsweise und damit qualitativ. Die getroffenen Aussagen sind eher spekulativ und ohne Beweiskraft.

Bei einem Bericht sollten die Aussagen der Aspekte deutlich getrennt werden.

...zur Antwort