Zahlt Haftpflicht bei Waschmaschine in Eigentumswohnung trotz Waschkeller?

5 Antworten

Also, wer kommt denn bloß immer auf so eine Idee mit der PH? Eine PH ordnet doch nur den Zeitwert und es sollen doch alle Kosten und Lasten ersetzt werden, oder? Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich eine WEG damit zufrieden gibt, die sich ja auch eine VGV leistet, die alles ordnet, oder? Viel Glück.

Hausrat und zusätzlich Leitungswasser Versicherung deckt alles ab

  1. Es zahlt die Hausratversicherung
  2. Diese zahlt, wenn die Waschmaschine fachgerecht angeschlossen, sowie mit einer Schlauchplatzsicherung ausgestattet ist. (Schlauchplatzsicherung kann man nachrüsten - kostet ca. 8 € im Baumark)

Übrigens, nice to know - die Hausrat zahlt auch stellenweise in Vorkasse Dinge wie Einbruchdiebstahl. Den Fall hatte ich selbst schon.

@Hefter1990

Hausrat wahrscheinlich für den Schaden in der eigenen Wohnung aber ich schätze Haftpflicht für Schäden die evtl. in der Wohnung darunter entstehen können (?)

Die Haftpflicht zahlt bei Schäden die bei Dritten auftreten ...

die Hausrat bei eigenen Schäden ....

lasst die Waschmaschine doch einfach in den Vertrrag aufnehmen ....

Wieso soll die Haftpflichtversicherung dafür bezahlen, wenn ihr mit eurer Waschmaschine eure Wohnung unter Wasser setzt?

Weil die Versicherung für solche Fälle abgeschlossen werden. Noch nie davon gehört?

Wer gibt den so einer blöden Antwort noch einen DH?

@Apokryph

Die Haftpflichtversicherung zahlt, wie der Name schon sagt, wenn man gegenüber Dritten für Schäden haftbar gemacht werden kann, nicht wenn man sein eigenes Eigentum zerstört.

@GiBrAlTaR2014

Würdest du mal deinen Kopf ein wenig anstrengen würde dir klar werden dass ein Geplatzter Wasserschlauch für die Leute in der Wohnung darunter noch mehr Schaden bedeuten kann als für denjenigen in dessen Wohnung er geplatzt ist.

@Havege

Ich hätte jetzt gesagt Hausrat für Schäden in der eigenen Wohnung, wenn Leitungswasser mit versichert ist. Haftpflicht für Schäden die z.B. in der Wohnung darunter entstehen würden.

Wasserschaden durch Zuleitungsschlauch im Unterputz-Spülkasten - wer zahlt?

Hallo,

ich besitze eine Eigentumswohnung in einer Wohnanlage die ich vermietet habe. Der Mieter bemerkte vor kurzem, dass Wasser aus einer Silikonfuge am Boden im Bad austritt. Wir haben sofort einen Installateur beauftragt die Sache zu begutachten. Der wiederum hat uns empfohlen einen Ortungsdienst für Wasserschäden zu beauftragen, der nach dem Wasseraustritt suchen soll. Dies haben wir dann auch getan. Dieser Ortungsdienst hat dann auch herausgefunden, dass der Zulaufschlauch für den Unterputz-Spülkasten (unter dem Spüldeckel in der Wand) defekt ist und dort Wasser austritt. Daraufhin wurde der kaputte Flexschlauch ausgetauscht. Die ganze Sache hat ca. 1000 Euro gekostet. Schäden an der Einrichtung der Wohnung traten nicht auf. Als Eigentümer der Wohnung habe ich mich nun an die Hausverwaltung gewendet, die ja für das Gebäude eine Gebäudeversicherung abgeschlossen hat. Die Hausverwaltung hat die Rechnungen an die entspechende Versicherung weitergeleitet. Daraufhin bekam ist folgenden negativen Bescheid von der Allianz:

Nicht zu den versicherten Rohrleitungen zählen die geltend gemachten Positionen (Anschlussschlauch des UP Spülkaten) einschließlich aller Nebenkosten. Derartige Armaturen und Einrichtungen sind lediglich im Falle von Frosteinwirkung versichert, welche jedoch nicht vorliegt.

Kann es denn sein, dass hierfür die Gebäudeversicherung nicht zuständig ist? Habe schon von anderen Fällen gehört, dass die Gebäudeversicherung gezahlt hat, wenn der Flexanschluss an ein Waschbecken kaputt gegangen ist. Müsste ich etwa als Eigentürmer der Wohnung hierfür eine separate Gebäudeversicherung oder eine entsprechend andere Versicherung abschließen? Oder zahlt nur die Allianz nicht und andere Gebäudeversicherungen doch?

Vielen Dank schon mal vorab für Euere Antworten

D.Götz

...zur Frage

Wasserschaden Wohnung unter mir, Schadenursache kann nicht ermittelt werden.Wer zahlt?

Ich bin Eigentümer einer Etagenwohnung . Die Mieterin der unter mir gelegenen Wohnung hat einen ca. 30 - 50 cm langen schmalen dunklen Streifen an der Decke ihres Badezimmers ( welches sich genau baugleich unter meinem Badezimmer befindet ) , bzw. Sie hatte . Ich habe lediglich ein Foto diese Streifens gesehen . Zur Ermittlung der Schadensursache schickte die Hausverwaltung eine Sanitärfirma zu mir und zur Mieterin unter mir .Der Hausverwalter unserer Eigentümergemeinschaft meinte er benötige die Suchkostenrechnung zur Abrechnung mit der Gebäudeversicherung . Bei mir konnte aber kein nachlaufendes Wasser entdeckt werden und es war überall alles trocken . Ich habe auch vorher keinen Eimer Wasser umgestoßen o.ä. und die Leitungen der Waschmaschine unter der Bewanne sind auch alle dicht . Der Schaden bei der Mieterin war zu diesem Zeitpunkt bereits übergestrichen . Die Gebäudeversicherung zahlt diese Suchkosten nicht, weil kein versicherter Schaden vorliegt (Rohrbruch o.ä.) Die Mieterin hat ihr Bad zwischenzeitlich komplett saniert mit neuen Fliesen und allem drum und dran . Im Zuge dessen wurde auch der gerinfügige Wasserschaden behoben. Eine anteilige Rechnung hierfür liegt vor , die von der Hausverwaltung an die Gebäudeversicherung weitergeleitet wurde . Ich gehe davon aus, daß die Versicherung diese ebenso wenig ausgleichen wird wie sie die Suchkostenrechnung nicht zahlte . Wer hat ähnliches erlebt und wie ging diese Sache letztlich aus ? Wer muss und / oder musste zahlen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?